Hilfe, mein Hund klaut essen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

An Deiner Stelle würde ich zuerst ein Pappschild machen mit der Aufschrift:

BITTE KÜCHENTÜR IMMER SCHLIESSEN

Oder so ähnlich und würde es so an die Tür hängen das man es nicht übersehen kann.

Wenn Du es mal aus der Sicht des Hundes siehst ist es eigentlich gar kein Diebstahl. Für den Hund steht da einfach leckeres Essen herum auf das keiner Anspruch erhebt. Warum sollte er es dich dann nicht nehmen wenn es sonst keiner will? 

Das gleiche gilt auch für Katzen.

Aber man kann einem Hund oder einer Katze auch beibringen das unbewachte Leckereien nicht jedem gehören der sie findet. Das ist natürlich mit einiger Mühe verbunden und man muß es immer wieder üben bis man sich darauf verlassen kann.

Wie man das macht kannst Du in einer Hundeschule lernen oder aus einem Video. Auch in einem Buch über Hundeerziehung wirst Du Rat finden aber meistens ist es besser es praktisch zu lernen als nur darüber zu lesen.

Wichtig ist das Du geduldig am Ball bleibst und auch die anderen Familienmitglieder mitziehen, dann wirst Du das auch schaffen. Ganz bestimmt. 😉

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein Hund nimmt sich das Essen, weil niemand Anspruch darauf erhebt. Wenn du ihm klar machen willst, dass er sich nichts nehmen darf musst du es ihm in seiner Sprache erklären. Denn nach seiner Ansicht handelt er streng nach bester Hundesitte. 

Wenn du also nicht willst, dass dein Hund sich alles nimmt was er will, dann musst du selbst darauf Anspruch erheben. Am Besten nimmst du dafür einen Teller, legst irgend etwas zu Essen darauf und stellst den Teller auf den Boden. Führe ihn in Versuchung, aber so bald der Hund darauf zustürmt, stoppe ihn indem du ihn ganz kurz mit den Fingerspitzen beider Hände links und rechts am Hals berührst. Die Berührung soll den Hund nicht verletzen und sie soll ihm auch nicht weh tun. Sie soll nur seine Aufmerksamkeit wecken und ihn für einen Moment vom Essen ablenken. Wenn er stehen bleibt und dich ansieht, hast du seine Aufmerksamkeit. In diesem Moment bewegst du dich nach vorn auf den Teller und auf deinen Hund zu. Nimm den Teller zwischen deine Füße, stell dich ganz gerade hin und warte. 

Dein Hund wird sofort begreifen, dass du jetzt den Teller beanspruchst. Vermutlich wird er sich aber nicht sofort geschlagen geben und den Blick nicht von dem Teller abwenden. Von diesem Moment an ist es ein Geduldspiel. Bleib einfach über dem Teller stehen und bewege dich nicht. Dein Hund hält das nicht ewig aus. Irgendwann wird er einen Körperteil bewegen. Eine Pfote, den Kopf oder was auch immer. Wenn er sich ein paar Millimeter zurück bewegt, bewegst du dich genau um diese paar Millimeter weiter nach vorn. Er kann sich ruhig auch nach vorn bewegen, aber du bewegst dich nicht zurück, du hältst deine Position und lässt ihn nicht an das Essen. Du beanspruchst es für dich!

Irgendwann wird dein Hund sich weiter zurück bewegen. Du gehst weiter vor bis er nicht mehr in Reichweite des Essens ist. Trotzdem darfst du die Übung noch nicht abbrechen. Du musst warten bis er weg geht und wirklich aufgibt. 

Gleich danach forderst du ihn noch einmal mit einem anderen Essen heraus. Leg es auf den Boden und warte bis er kommt. Dann beginnt das Spiel von vorn. Dein Hund muss begreifen, dass er sich nichts einfach nehmen darf. Er bekommt sein Futter aus deiner Hand, aber er darf sich nichts nehmen. Wenn du alles beanspruchst, wird er es verstehen. Denn das machen andere Hunde ganz genau so. Sie beanspruchen das was sie haben wollen. Es ist also beste Hundesitte, wenn du das Essen für dich beanspruchst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das macht mein Hund auch. Da er 1 Jahr als Straßenköter gelebt hat - Türkei - musste er sich so seinen Lebensunterhalt verdienen. Später war es sein Hobby.

Abgewöhnen konnte ich ihm das nie. Man wird halt sehr ordentlich, wenn einem wieder mal der Schinken zum Spargel geklaut wurde.

jetzt klaut mein Hund nur noch selten. Und nur dann, wenn ich wieder mal nicht aufgepasst habe. Aber wenn er könnte, würde er....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von brandon
05.07.2016, 20:45

Das macht mein Hund auch. Da er 1 Jahr als Straßenköter gelebt hat - Türkei - musste er sich so seinen Lebensunterhalt verdienen. Später war es sein Hobby.

Sehr gut. 😊😉

0

Mein Rüde hat seine ersten Monate in Griechenland verbracht und sich dort sein Essen erstehlen müssen. Abzugewöhnen ist es nicht, wir haben viel versucht. Man wird aber sehr "sensibel" auf herumstehendes Essen. ;-)

Versuche einfach das Essen nicht stehen zu lassen.
Übriges Essen in den Eiskasten etc. stellen, wenn du weg bist alles (vom Zucker bis zum Brot) ausserhalb seiner Reichweite zu platzieren. Bei einem Chi sehr einfach, mit einem Schäferhund mühsam. Aber machbar! Einfach alles in den Kästen verstauen, auf die Regale stellen etc.

Viel Erfolg und hoffentlich wird deine Familie einsichtig

Lg,
Anna

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hat er die Spaghetti meines Bruders gegessen, vorgestern ein Faschiertes Laibchen und heute Kartoffel Wedges (fast eine ganze Schüssel voll

einfach aufessen und Essen nicht einfach so rumstehen lassen. Gelegenheit macht Diebe, kennst Du doch sicher. 

Wenn man einen Hund hält, dann muß man sein Leben entsprechend darauf ein-u. umstellen. 

Wenn man das nicht kann oder will, könnte man auch einen Hundetrainer engagieren der vor Ort mit Euch und dem Hund trainiert! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

Du musst dafür sogen, dass du ihn dabei erwischt und ihn dann möglichst laut anbrüllen. so schlimm das auch klingt, aber das ist die einzige Methode, die kenne, denn wen du ihm z.B. mit Leckerlies oder so da weg holst denkt er, dass er etwas gut gemacht hat.
Ich finde es auch immer so schlimm gemein zu meinem Hund zu sein und es tut mir in der Seele weh, aber das hilft, wenn du das öfter machst. Vorallem, da er noch sehr klein ist.

Liebe Grüße


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dogmama
05.07.2016, 16:44

dass du ihn dabei erwischt und ihn dann möglichst laut anbrüllen.

wurdest Du so erzogen oder wie kommst Du darauf eine solch primitive Methode zu empfehlen?

0
Kommentar von brandon
05.07.2016, 17:10

Ein Hund hat ein besseres Gehör als ein Mensch deshalb ist brüllen eigentlich sinnlos. Ich weiß jedoch aus Erfahrung das es Hunde gibt die erst dann gehorchen. Das liegt einfach daran das sie es gewohnt sind und es ihnen beigebracht wurde das brüllen normal ist.

Bei einem sensiblen Hund kann man damit großes Unheil anrichten. Mein Hund reagiert z.B. schon wenn der Ton etwas härter klingt. Wenn man solche Hunde anschreit stecken sie es nicht einfach weg. Bei ihnen hat so etwas Folgen und sie werden dann verängstigt und scheu.

LG

0

Gut, wer in eurer Familie das Alphatier ist ist ja eindeutig geklärt. Sorgt dafür das ihr wieder die Führung übernehmt. Wenn er bettelt, hart bleiben. Essen verräumen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?