Ich verkrafte den Tod meines Hundes nicht...was soll ich tun?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Liebe Mary,

ich verlor meine Hündin im Januar. Am 9. Januar hatte sie eine Not-OP wegen Milztumor, am 26. Januar mußten wir sie gehen lassen.

So wie du, komme auch ich nicht mit ihrem Tod zurecht. Auch ich habe mir in den ersten Monaten sehr große Vorwürfe gemacht, daß ich das viel eher hätte wissen können, was los war. Ich hatte sogar meinen eigenen Tod in Betracht gezogen. Die Phase der Selbstvorwürfe ebbt jetzt langsam ab. Trotzdem weine ich noch fast jeden Tag um sie. Sie fehlt mir einfach unglaublich. Das Grauen, was ich erlebt habe, fällt mich immer wieder hinterrücks an. Es wird eine lange Zeit dauern, bis ich das überwinden kann.

Wenn ein Teil unseres Lebens geht, werden plötzlich viele Selbstverständlichkeiten einfach pulverisiert. Wir fallen in ein tiefes, schwarzes Loch, aus dem es scheinbar kein entrinnen gibt. Wie deine Hündin war auch die meine ständige Begleiterin, Trösterin, Spielkamerad. Ich kann sie immer noch hören und spüren.

Ich fand irgendwann einen Trauerspruch in einer Todesanzeige, der sehr gut ausdrückt, wie es war zwischen uns. Ich möchte ihn dir gerne schreiben. Er fühlt sich im ersten Moment zwar unglaublich schmerzvoll an, aber er drückt auch die große Liebe aus, die ich für meine Hündin empfunden habe.

Ich danke dir, du warst mein Leben. Erfülltest die Tage mit deinem Sein. Wir gingen zusammen durch Sonne und Regen und niemals ging einer von uns ganz allein. Es war unsere Zeit.

Mary, Trauer ist keine Frage des Alters. Auch nicht, wie man damit umgeht. Ich bin jenseits der 40 und kein bischen Weise. Das wird man wohl niemals, wenn es um den Tod geliebter Wesen geht. Ein Gewöhnungseffekt ist nicht vorhanden. Trauer braucht auch viel Zeit. Wenn ich mich selbst und mein Befinden, sowie die bisherigen und winzigen Fortschritte betrachte, wird es noch länger als ein Jahr dauern, bis ich nicht mehr voller Trauer bin und auch echte Freude wieder zulassen kann.

Ich habe überlegt, ob ich mir psychologische Hilfe hole, weil die mit der Trauer daherkommenden Depressionen eine zusätzliche Belastung sind. Ich funktioniere nicht mehr so, wie früher. Wenn du in Behandlung bist, dann kann dich das stärken. Es wird dir aber nicht die Trauer nehmen. Auch Pillen werden das nicht können. Wir müssen da durch. Das macht aber auch das Menschsein aus.

Fühl dich umarmt, ich wünsche dir, daß neben der Trauer auch bald wieder ein kleines Lächeln in deinem Gesicht erscheint, wenn du über sie sprichst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MaryKush
30.10.2015, 14:33

Der erste Beitrag der mich berührt hat! Danke, & das nicht einfach, weil Sie auf meine Frage geantwortet haben, sondern wirklich danke vom Herzen für das was Sie geschrieben haben! 

Mit dieser Nachricht konnte ich, auch wenn es eigentlich total traurig ist, was Sie geschrieben haben, irgendwie ein bisschen schmunzeln.. 

Ich hoffe das auch für Sie wieder bessere Zeiten heranbrechen. Ich hoffe sehr, das es Ihnen nicht mehr all zu lange so schlecht geht.  Ihre Hundedame war bei Ihnen sicher unglaublich glücklich und hat ein unbeschwertes leben geführt! Noch mal vielen Dank! Ich hoffe auf eine bessere Zeit & wünsche Ihnen alles Gute & alles Glück dieser Welt! ❤️

0

Erstmal: Mein Beileid. Ein geliebtes Tier zu verlieren ist nicht leicht.
Und damit abschließlich auch nicht, aber das ist wichtig um nach vorne zu schauen. Wäre es eine Möglichkeit einen neuen Hund in die Familie aufzunehmen etwas für dich?
Ansonsten würde ich mal sagen du solltest professionelle Hilfe zu Rate ziehen, sonst gräbst du dich immer tiefer in deine Trauer ein und das hätte dein Hund bestimmt nicht gewollt oder?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das klingt jetzt vielleicht sehr unmenschlich, aber ich würde einfach einen neuen Hund kaufen, denn dieser wächst die dann auch ans Herz und lässt dich so ein bisschen Schmerz an den alten Hund vergessen, das weiß ich aus eigener Erfahrung, das hilft. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MaryKush
29.10.2015, 20:31

Naja bist jetzt irgendwie nicht so... Wir haben uns einen neuen geholt vor 2 Wochen ungefähr...aber ich kann ihm irgendwie nicht so die Liebe geben die er wahrscheinlich braucht... Egal ist der mir nicht übe der ist auch so süß und lieb habe ich den auch..aber das hört sich jetzt unmenschlich an, obwohl ich Tiere wirklich liebe! Und ich würde niemals ein Tier aussetzen oder Schaden wollen! Aber irgendwie vergleiche ich den kleinen Hund nur mit meinem Toten und irgendwie kommt sie nicht an Sie ran, so schlimm sich das anhört, so schlimm fühlt sich das auch an...

Klingt nicht unmenschlich, ich wollte ja auch wieder einen haben weil ich mir ein Leben ohne Hund nicht vorstellen kann.. 

0
Kommentar von Fragemax1465
29.10.2015, 20:36

Ja, da ist man sich am Anfang noch ein wenig zwiespältig, aber mit der Zeit wird dir der Hund wirklich auch sehr ans Herz wachsen! Versuch ihm/ihr doch einfach einmal einige Tricks beizubringen, dass wird ihn/sie dir schneller richtig lieben lassen, weil du dann auch stolz auf dich und den Hund bist.

1

Ich gehe sogar zu einem Psychiater... Natürlich nicht nur wegen dem Tod meines Hundes.. Aber irgendwann muss es mir doch wieder besser gehen.. Irgendwann muss ich doch wieder richtig leben können... Seit Mai fühle ich mich innerlich wie Tod. Und ich würde einfach alles geben sie nur noch einmal zu sehen..

ich fühle mit dir und weiß, daß es dir besser gehen wird, wenn du dich anders orientiert, z. b. einem verein beitrittst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du verarbeitest den Tod deines Hundes wie andere den Tod eines Menschen , was weder ungewöhnlich noch unnormal ist , jeder ist anders. Ich habe noch nie jemanden verloren , der mir am Herzen lag , also kann ich mich in deine gefühlslage leider nicht sehr gut hineinversetzten. Aber das leben geht nunmal weiter und dir ist selbst klar dass nicjts ruckgängig zu machen ist. Deine Hündin wird in deiner Erinnerung immer weiter leben und sie ist im Himmel echt gut aufgehoben :) Trauer vergeht , Schmerz lässt nach und Wunden heilen. Es ist schwer , natürlich. Aber nicht unmöglich. Du kannst dir ja iwie einen Gedenktag in der Woche aussuchen wo du eine Kerze anzündest und an deine Hündin denkst aber du kannst nicht immer an der Vergangenheit festhalten , Dinge passieren , auch schlimme Dinge

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann dich so gut verstehen. wenn dir nach weinen ist, dann lass es einfach raus. sie wird immer einen platz in deinem Herzen haben. und vergessen wirst du sie niemals. du könntest Bilder von ihr als Collage basteln und in deinem Zimmer aufhängen, wenn dich das nicht zu traurig macht. ich habe vor einem jahr meine Kaninchen verloren. ich weiss genau wie es dir geht. sie hat gespürt, dass du sie geliebt hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MaryKush
29.10.2015, 20:35

Dankeschön! 

Ich fühl ich irgendwie so alleine gelassen mit dem ganzen... 

Ich hab vorher noch nie jemanden verloren der mir am Herzen lag... Das ist der erste Tod mit dem ich umgehen muss, aber das geht irgendwie einfach nicht. 

0

Als erstes mal, mein Beileid! Hunde sind wie Familienmidglieder und wenn mein Hund jetzt sterben würde, wäre es für mich auch das Schlimmste! Vorwürfe darfst du dir auf gar keinen Fall machen. Vielleicht war es ja auch gut so, dass du den Hund zum Schluss nicht mehr gesehen hast, sonst hättest du es schwer verkraftet, ihn so zu sehen (eigene Erfahrung). Auch wenn das jetzt hart klingt, irgendwann wird der Schmerz verschwinden und ihr blickt mit einem Lächeln auf die alten Fotos und erinnert euch an die tolle Zeit. Deinem Hund geht es jetzt gut da oben und das Wichtigste: Er hat keine Schmerzen mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MaryKush
29.10.2015, 20:37

Ich möchte ja auch nur, das ich damit endlich lerne umzugehen, sobald sich jemand über seine Hunde unterhält und ich dabei bin muss ich schlucken. Am liebsten direkt gehen, weil ich es nicht aushalte.. 

Ich kann mir einfach nicht vorstellen das das normal ist... Sie fehlt mir wirklich so unglaublich sehr.. 

0

Einen neuen Kameraden anschaffen.Man sagt, daß es ein Zeichen von tiefer Trauer ist wenn man sich nach dem Tod eines Lieben schnell wieder auf's neue verliebt.

dem neuen Hund kannst du all deine Liebe und Trauer schenken.

Wir haben inzwischen unseren 5.Hund in der Familie. jedesmal war die Trauer sehr groß aber danach auch die Freude.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MaryKush
29.10.2015, 20:23

Wir haben uns vor knapp 2 Wochen einen neuen geholt, so einer vom Tierschutz aus Rumänien, 5 Monate alt und wirklich süß! 

Aber irgendwie... Ich vergleiche sie viel zu viel mit meinem toten Hund..  Der kleine Hund kann gar nichts dafür und hat eindeutig eine tolle Familie verdient! Ich wollte ja auch wieder einen haben, also es war schon meine Entscheidung.. Aber ich hab mir das alles irgendwie anders vorgestellt... Ich habe echt das Gefühl, versucht zu haben Sie einfach ersetzen zu wollen... Keine Ahnung, ist so schlimm irgendwie..

0

Was möchtest Du wissen?