Heißt es ethisch oder moralisch vertretbar?

6 Antworten

Ich glaube man muss da schon unterscheiden. Für mich ist Ethik, das deckt sich auch mit dem Wikipediaeintrag über Ethik, die Reflexion der Moral - also, wie eine Art "Moralwissenschaft".

Die Moral selbst, kann ohne wirkliche Logik oder Argumentation einfach bestehen - z.B. aus religiösen, kulturellen oder traditionellen Gründen.

Ich denke würdest du die Frage "Ist Sterbehilfe moralisch vertretbar?" formulieren, müsstest du den Akt der Sterbehilfe auf ein bestehendes Moralgefüge hin überprüfen.

Nach meiner Auffassung würde die Frage "Ist Sterbehilfe ethisch vertrebar?" keinen Sinn ergeben - weil es ja nicht DIE Ethik gibt, sondern nur Ethik als die Reflexion der Moral. Insofern würde es eher heißen müssen, "Welche ethischen Überlegungen sprechen für bzw. gegen Sterbehilfe?".


Es kann beides heißen ... diese beiden Begriffen bedingen einander und haben doch etwas verschiedene Bedeutungen.

Daher würde ich dir vorschlagen, schreibe:

ethisch-moralisch ... damit liegst du richtig!

Beides ist richtig.

Ethik ist ein Wertekatalog. Moral ist eine Handlungsanweisung.

Es gibt z.B. auch eine Ganovenmoral mit der Handlungsanweisung: Du sollst nicht singen bei der Bullerei.

Beispiel A: Eigentumsethik. Wertsetzung: Eigentum ist ein kostbares Gut.

Moral: Du sollst nicht stehlen.

Beispiel B: Ethik des Schutzes des Lebens.

Moral: Du sollst nicht töten.

Je nach vorliegender Ethik kann Sterbehilfe hochmoralisch oder auch sehr unmoralisch sein.

Im Rahmen der Ethik des mächtigen Liberalismus KÖNNTE die Entscheidungsfreiheit des autonomen Individuums das höchste Gut überhaupt sein, also wichtiger als der Schutz des Lebens.

Was möchtest Du wissen?