Haus entrümpeln - wie gehe ich am besten vor?

11 Antworten

Keine angenehme Aufgabe, und dann bestimmt auch noch emotional sehr belastend. Es tut mir sehr leid für euch.

Im Prinzip würde ich als erstes die Räumlichkeiten sichten und entscheiden, was davon behalten werden soll und was davon entsorgt werden muss. Dann würde ich Wohlfahrtsverbände anrufen und mit ihnen verhandeln, dass die diese Sachen holen kommen. Die Sachen, die ihr als Andenken behalten wollt, teilt untereinander auf, da muss dann jeder selber für den Transport sorgen. Für den Rest einen großen Container bestellen.

Wir haben zuallererst

1.) die Erinnerungsstücke herausgesucht, dann

2.) noch funktionstüchtige E-Geräte im Bekanntenkreis verscherbelt, danach

3.) ein paar graue Kisten im Baumarkt geholt und jede Menge Mülltüten.

Die Kisten haben wir für benötigt für:

  • Papier (Zeitschriften & Co)

  • Glas (auch alte Vasen u. Ä.)

  • Metall (alte Töpfe...etc.)

Bücher kamen zum Second-Hand-Shop, die alten Kleider und Schuhe größtenteils in die Altkleider-Sammlung.

Fotos und Schriftstücke haben wir aufgehoben, den restlichen Kram in die vielen Mülltüten gepackt.

Die Möbel kamen teilweise zu Bekannten, teilweise zum Recycling-Hof, Teppiche und Regale ebenso.

Wir haben für 110qm über 2 Monate gebraucht (immer nach der Arbeit und am Wochenende), den Keller haben wir entrümpeln lassen und das hat uns zusätzlich noch 600,- EUR gekostet...

Am Ende waren wir total im Eimer - ich wünsche euch viel Kraft und ihr habt mein Beileid, wirklich!

ich arbeite gerne von oben nach unten. Das hat den psychologischen (und auch physischen) Vorteil, dass man nicht mehr zum Schluss Treppen steigen muss. Was hierbei wichtig ist: zuerst den Weg zur Tür oder zu den Fenstern freimachen. Anschließend den ersten Container am besten unter das Fenster des dem Dachboden nächsgelegenden Raumes stellen (das Fenster sollte groß genug sein, um die Sache dadurch zu schmeissen. Sind die Fenster alle zu klein, muss man leider die Sachen durch das ganze Haus tragen.) Desweiteren ist die Anzahl von helfenden Händen von Vorteil ;-)

Ein guter Rat. DH

0

Ich würde Freunde Bekannte und Familie Fragen, ob sie irgendetwas als Erinnerung aus dem Haus deiner Schwester haben möchten. Dann vielleicht ein Hauströdelmarkt veranstalten, einfach eine Anzeige in der Zeitung machen...für den Rest würde ich einen Container oder den Spermüll bestehlen und alles weg schmeißen. Wenn euch das zu sehr Belastet, übernehmen solche Aufgaben auch Umzugunternehmen.

1. Planung

Welche Sachen möchte ich los werden und welche Dinge behalte ich. Trenn dich von alten Gegenständen, die du in den letzten Jahren nicht mehr genutzt hast.

2. Müll trennen

Welchen Abfall habe ich? Trenne daher Holz, Papier, Pappe, Glas, Platik usw. Bei regionalen Sperrmüllbetrieben muss man in der Regel nach Abfallarten trennen. Falls Du festestellen solltest, dass du zu viel zu entsorgen hast, mache dir Gedanken über die Beauftragung einen Container oder eine professionelle Firma.

3. Wertsachen

Achte bei der Entrümpelung auf evtl. Wertsachen oder Möbel. Über Ebay kannst Du Möbel und Gegenstände problemlos verkaufen. Der Rest gehört dann entsorgt.

4. Reinigung

Die beste Entsorgung nützt nichts, wenn deine Wohnung danach nicht gereinigt wird. Also mach dich an die Arbeit und putze deine Wohnung oder den Keller, Dacbboden etc. damit es wieder einwandfrei aussieht und gut riecht.

0

Ein schwerer Hammer ist vom Vorteil, sperrige Sachen einfach zerkleinern, bloß nicht mit Akkuschrauber oder Schraubenzieher anfangen.

Es gibt auch Internetforen, wo Du einen Auftrag einstellen kannst und sich die Dienstleister dann unterbieten, ich weiß nur nicht, ob ich jetzt hierfür Werbung machen darf.

Liebe/r IWoasAlles,

bitte achte doch zukünftig darauf, solche Ergänzungen an eine Antwort bzw. Kommentar zu hängen und sie nicht in Form einer Antwort zu veröffentlichen.

Viele Grüsse

tradaix vom GFUC

0

Was möchtest Du wissen?