hatte sie eine schwere kindheit?

Das Ergebnis basiert auf 14 Abstimmungen

Schwere Kindheit 71%
Soll sich nicht so anstellen 21%
Normal 7%

13 Antworten

Schwere Kindheit

Auf jeden Fall ist das eine schwere Kindheit und du willst ihr helfen, aber das ist nicht unbedingt einfach. Du bist kein Psychologe, trotzdem kannst du einiges tun. Sei immer für sie da, wenn sie reden will. Ihr könnt gemeinsam alles aufarbeiten, was so passiert ist. Wie sieht es den jetzt mit dem Vater aus? Es kann doch auch sein, dass sie immer noch sehr unter ihm leidet. 

Frag sie was sie genau gegenüber ihrem Vater empfindet, wenn sie wütend ist. Kann ein Brief an ihn, in dem sie ihm mal richtig die Meinung geigt, sehr befreiend wirken.

LG Blitzd

Schwere Kindheit

Hey,

Ich würde sagen dass eine schwere Kindheit für jeden etwas anderes bedeutet und dass dies nicht verallgemeinert werden kann. Allerdings wird es für sie ziemlich schwer gewesen sein, die Umstellung von der kleinen perfekten Familie zur "kaputten" Familie. Sie hat dadurch wahrscheinlich den Bezug und das Vertrauen zu ihren Eltern verliren, was eins der schlimmsten Dinge ist die einem passieren können.  Um sie zu verstehen solltest du dich mal in ihre Lage versetzen: wie würdest du reagieren wenn du nicht mehr darau vertrauen kannst, dass deine Eltern dich beschützen? Wem könntest du dich öffnen? Es ist verständlich dass sie sich nicht wohl fühlt wenn das Aufpasskind sich an Sie kuschelt, da es sie wahrscheinlich an ihre eigene Kindheit erinnert. Demnach sind auch Verlustängste verständlich, da sie alles aus ihrer Kindheit jetzt in eure Beziehung überträgt. Das beste was du machen kannst ist sie nicht in die Wnge zu treiben und ihr zu zeigen dass sie keine Angst haben braucht und dass jemand da ist dem Sie vertrauen kann. Und wenn sie sich dann weiblich sicher fühlt, kommt der Rest mit der Zeit. Aber solche Wunden heilen nicht schnell, da die Eltern ihre wichtigsten Bezugspersonen sein sollten und waren. 

Ich glaube, das mit dem kind ankuscheln hat nicht unbedingt was mit ihrer Kindheit zutun. Das kann auch andere Gründe haben, manche leute mögen solche nähe einfach nicht so gerne. Ich denke sie hatte eine schwierige kindheit. Ich kenne viele menschen die ähnliches durch gemacht haben und die ähnliche folgen haben.

Schwere Kindheit

Hallo! Es gibt für mich keinen Zweifel, das Deine Freundin eine schwere Kindheit gehabt hat! Die Kindheit sollte eine Zeit sein, in der wir beschützt werden, in der wir vertrauen können, in der wir uns geborgen fühlen! All das hat Deine Freundin nicht so erleben dürfen! Statt dessen ist sie in die Konflikte Ihrer Eltern hineingezogen worden! Und was nicht weniger schlimm ist, Ihre Mutter hat das alles auch noch abgestritten! Die Kindheit prägt uns ganz enorm! Deine Eltern haben Ihr vieles vorgelebt, was falsch ist! Sie haben Ihr Vertrauen enttäuscht! Die Alkoholkrankheit des Vaters ist an sich schon schlimm genug! Noch schlimmer finde ich es allerdings, wenn man das eigene Kind in den Sumpf mit hinein zieht! Ich würde Ihr zu einer Therapie raten, wo sie erstens alles aufarbeiten kann und zweitens damit umgehen lernt! Menschen, die den Wert der Kindheit auf das spätere Leben nicht ernst genug nehmen, machen einen großen Fehler! Wenn man solche Erlebnisse nicht verarbeitet, sondern sie verdrängt, dann kann das fatale Folgen haben! Irgendwann einmal geht das mit dem Verdrängen nicht mehr und dann kommt alles an die Oberfläche und mündet in Depressionen, unerklärlichen Ängsten, usw.

Ich finde es absolut super und wichtig, das du für deine Freundin da bist! So jemanden hat nicht jeder im Leben! Das Wichtigste ist, das Sie Dir vertrauen kann! Vielleicht muß Sie das erst lernen! Von den Eltern jedenfalls hat sie es nicht gelernt..!

Alles liebe Euch beiden,

Anne

Schwere Kindheit

Klar gibt es auch Schlimmeres, aber eine tolle Kindheit war das sicher nicht. Man kann das auch nicht so genau sagen, weil jeder anders mit sowas umgeht aber ich denke schon, dass sie das ziemlich belastet (hat).

Was möchtest Du wissen?