Hallo!

Für Angehörige und Freunde von alkoholkranken Menschen gibt es eine Selbsthilfegemeinschaft. Schau dich mal auf der Seite www.Al-Anon.de um.

...zur Antwort

Menthol ist Pfefferminzöl. Methanol ist ein hochgiftiger Alkohol. In der Chemie gibt es viele Bezeichnungen, die ähnlich sind, aber Namen für ganz verschiedene Stoffe sind.

...zur Antwort

Hallo!

Meine Mutter hat dann immer behauptet, sie hätte Parkinson.

Es fasziniert mich immer wieder, was Menschen, deren Denken der Alkohol verändert hat, für ver-rückte Ideen haben, um sich nicht einzugestehen, dass es der Alkohol ist, der die Symptome verursacht,

...zur Antwort

Hallo Sisa!

Hast du den Wunsch, mit dem Saufen aufzuhören? Dann schau mal auf der Webseite der Anonymen Alkoholiker. Dort bist du jederzeit herzlich willkommen.

...zur Antwort

Hallo!

Menschen, die nicht mit einem alkoholkranken Menschen zusammenleben, können sich gar nicht vorstellen, was in solch einer Familie abgeht.

Dienstags gibt es um 18 Uhr von Nacoa einen anonymen Chat für Jugendliche, die einen alkoholkranken Elternteil haben. Mach doch da mal mit. beratung-nacoa.beranet.info: BeranetPlus Template

Deiner Mutter zeig mal die Seite www.Al-Anon.de

...zur Antwort

Hallo!

Dass ihr die Ponizei informieren solltet, den Rat hast du ja schon 2 Mal bekommen. Es gibt eine Selbsthilfegemeinschaft für Menschen, die Probleme durch die Folgen des Alkohol trinkens eines Angehörigen oder Freudes haben. Zeig deiner Mutter mal die Seite www.Al-Anon.de.

...zur Antwort

Hallo!

Dienstags um 18 Uhr gibt es von Nacoa einen anonymen Chat für Jugendliche, die sich Sorgen wegen des Alkoholkonsums eines Elternteils machen. Mach doch da mal mit. beratung-nacoa.beranet.info: BeranetPlus Template

...zur Antwort

Hallo!

Frag mal bei den Anonymen Alkoholikern. Die kennen Lösungen für dein Problem.

...zur Antwort

Hallo!

Ob jemand Suizid begeht, hat nichts mit dem Verhalten anderer zu tun!

Meine Mutter drohte auch mit Suizid. Ich tat alles, was sie verlangte, obwohl das fürchterlich für mich war. Eines Tages brachte sie sich trotzdem um. Heute weiß ich, dass ich nicht Schuld an ihrem Suizid bin und ihn auch nicht verhindern konnte.

...zur Antwort

Hallo!

Es gibt eine Selbsthilfegemeinschaft für Angehörige und Freunde von Alkoholikern. Auf der Webseite www.Al-Anon.de und im blog.Al-Anon.de findest du Erfahrungen von Menschen, die in 'alkoholkranker Familie' leb(t)en.

...zur Antwort

Hallo!

Ich hab mal gehört, dass es ganz einfach ist, sich gesund zu ernähren: Man sollte nichts essen und trinken, wofür Reklame gemacht wird.

...zur Antwort

Dann lies mal die Antworten, die du damals bekommen hast. Da findest du Hilfreiches, was heute noch genauso stimmig ist wie damals.

...zur Antwort

Manche Alkoholiker beschreiben ihre Krankheit als Allergie: Solange sie keinen Alkohol trinken, passiert nichts. Trinken sie Alkohol zeigt sich die Allergie in der Form, dass sie weitertrinken müssen.

...zur Antwort

Hallo!

Angst kann krank machen. Dagegen hilft ein Arztbesuch. Meist kann der Arzt sagen: 'Es ist alles in Ordnung! Sie brauchen sich keine Sorgen zu machen!' Und selbst bei einer Diagnose wird dein Vater danach feststellen, dass es eine Erleichterung ist zu wissen, was er hat.

Durch Rauchen und/oder Alkohol entstandener Krebs braucht übrigens sehr lange, um sich zu entwickeln. Ein Beispiel, was ich miterlebt habe: Mit 9 mit Rauchen angefangen, mit 11 mit Alkohol. Mit 35 mit Rauchen aufgehört, mit 46 mit Alkohol aufgehört. Mit 67 Speiseröhrenkrebs, der eindeutig Folge des Rauchens und des Alkohols war.

...zur Antwort

Hallo!

Da der unausgereifte Körper besonders stark geschädigt wird, wenn er Alkohol verarbeiten muss, ist medizinisch gesehen 'Alkohol erst ab 21' die richtige Entscheidung. Im unausgereiften Körper kann es sogar zu Genveränderungen kommen, was sich beim zukünftigen Nachwuchs auswirkt.

...zur Antwort