6 Antworten

Das Thema ist zwar schon ein wenig älter, doch bin ich der Meinung, dass wir Märchen, die vorgeben wahr zu sein, aus der Geschichte beseitigen sollten, damit man objektiv Forschung betreiben kann.

Ich möchte an folgender Stelle einen längeren Text anfügen:

Während des ersten Nürnberger Prozesses verstieg sich der sowjetische Ankläger Smirnow zu folgenden Behauptungen: ... dieselben schurkischen SS-Gehirne, die Gaskammern und Todeswagen erfunden hatten, gingen nun daran, Mittel zur vollständigen Vernichtung der Menschenleichen zu erfinden… Im anatomischen Institut in Danzig sind bereits halbindustrielle Versuche durchgeführt worden, um Seife aus menschlichen Leichen zu erzeugen und die Möglichkeit festzustellen, inwieweit die menschliche Haut für industrielle Zwecke gegerbt werden kann .

In beeidigten schriftlichen Aussagen bezichtigten Zeugen dem Leiter eines Instituts in Danzig, Dr. Rudolf Spanner, er habe die Produktion von Seife aus den Leichen von KL-Insassen angeordnet: Dr. Spanners angebliche Formel zur Herstellung dieser Menschenseife wurde in Nürnberger ebenso vorlegt wie ein Stück Seife, das angeblich aus Menschenfett produziert worden war .

Der britische Chefankläger Sir Hartley Shawcross hieb in seinem Schlussplädoyer in dieselbe Kerbe und behauptete, gelegentlich hätten die Deutschen sogar die Leichen der Opfer benutzt, “um die Kriegsknappheit an Seife zu beheben” . Diese ungeheuerliche Anklage sorgte weltweit für Schlagzeilen und wird auch heute noch gelegentlich von den Medien aufgegriffen. Nach den Nürnberger Prozessen trieb die Geschichte von der Menschenfettseife ihre bizarren Sumpfblüten weiter. “Überlebende” schilderten, wie sie sich mit dieser Seife gewaschen hatten.

Mit der Seifenmär hausierte auch der spätere “Nazijäger” Simon Wiesenthal, der 1946, also während des ersten Nürnberger Prozesses, schrieb: In der letzten Märzwoche [1946] brachte die rumänische Presse eine einzigartige Nachricht: In der kleinen rumänischen Stadt Folticeni hat man mit der ganzen Feierlichkeit und regulären Bestattungszeremonie auf dem jüdischen Friedhof 20 Kisten Seife zu Grabe getragen. […] Auf den Kisten stand die Bezeichnung “RIF – Rein jüdisches Fett.” […] Überraschend ist nur, dass die deutsche Gründlichkeit es vergessen hatte, näher zu bezeichnen, ob das Fett aus Kindern, aus Mädchen, aus Männern oder Greisen produziert wurde. […] Ende 1942 fiel das erste Mal das schreckliche Wort “Transport für Seife!” Es war im Generalgouvernement, und die Fabrik war in Galizien, in Belzec. In dieser Fabrik wurden seit 1942 bis Mai 1943 900.000 Juden als Rohstoff verwendet. […] Ab 1942 wusste man im Generalgouvernement ganz genau, was die Seife RIF bedeutete. Für die kulturelle Welt ist das Vergnügen vielleicht unbegreiflich, mit welchem die Nazis und ihre Frauen im Generalgouvernement diese Seife betrachteten. In jedem Stück Seife sahen sie einen Juden, den man hineingezaubert und dadurch verhindert hat, einen zweiten Freud, Ehrlich oder Einstein aufwachsen zu lassen. […] Die Bestattung der Seife in einer rumänischen Kleinstadt wirkt wie etwas Übernatürliches. Das verzauberte Weh, das in diesem kleinen Ding des täglichen Gebrauchs sitzt, zerreißt das schon versteinerte Menschenherz des 20. Jahrhunderts. In der atomischen Welt wirkt die Rückkehr in die finstere mittelalterliche Hexenküche wie ein Gespenst. Und dennoch ist es die Wahrheit!

Gemäß dem jüdischen Holocaust-Dokumentationszentrum Yad Vashem in Israel, waren sämtliche Berichte über die Judenfettseife erstunken und erlogen. Schon bald nach Kriegsende leiteten die Alliierten Ermittlungen gegen Dr. Rudolf Spanner ein. Nach längeren Untersuchungen kam die Anklage zum Ergebnis, es lägen keinerlei Beweise dafür vor, dass im Danziger Institut je Seife aus Menschenfett produziert worden sei, und die Anklage gegen Dr. Spanner wurde fallengelassen.

Die Abkürzung “RIF”, die auf der Verpackung der betreffenden Seife stand, bedeutete “Reichsstelle für industrielle Fettversorgung”. “Rein jüdisches Fett” wäre selbstverständlich mit “RJF” abgekürzt worden, doch in der hysterischen antideutschen Atmosphäre der unmittelbaren Nachkriegszeit waren selbst die elementarsten Gesetze der Logik offenbar außer Kraft gesetzt.

In seinem 1980 erschienenen Buch The Terrible Secret gab der jüdische Historiker Walter Laqueur zu, dass es sich bei der Menschenfettseife um eine reine Erfindung gehandelt hatte.

Deborah Lipstadt, Professorin für moderne jüdische Geschichte und Holocaust-Studien an der Emory University, schrieb 1981: “Die Nazis haben niemals jüdische oder sonstige Leichen zur Seifenproduktion verwendet .”

Yehuda Bauer von der Hebräischen Universität Jerusalem sowie Shmuel Krakowski, Direktor des Archivs der israelischen Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem, hielten im April 1990 kategorisch fest, dass die Geschichte unwahr sei.

Quellen folgen in meinem zweiten Post. Ich musste leider noch andere Quellen auslassen, da Mangel an Platz.

IMG, Band VII, S. 656.

U.S.S.R.-197

USSR-393.

IMG XIX, S. 566-567.

Der neue Weg, Wien, Nr. 17/18, 1946, S. 4, 5.

W. Shirer, The Rise and Fall of the Third Reich: A History of Nazi Germany, New York 1960, S. 971.

W. Laqueur, The Terrible Secret, Little, Brown and Company, Boston 1981.

G. Sereny, Into that Darkness, McGraw-Hill, New York 197, S. 141.

“Naxi Soap Rumor During World War II”, in: Los Angeles Times, 16. Mai 1981, S. II/2. Toronto Globe and Mail, 25. April 1990.

0

Was ich noch viel schlimmer finde, ist dass es auch heutzutage tätowierte Menschenhaut gehandelt wird. So widerlich das auch klingt, aber scheinbar gibt es in der Tattoo-Szene einige, die ihre Haut schon zu Lebzeiten zu Markte tragen. Keine Ahnung, was die Käufer damit anstellen. Aber normal ist das nicht!

Es gibt beide Meinungen... Widerlegbar ist es nicht, dass aus Menschenleichen Nutzgegenstände hergestellt wurden (mehrere Aussagen von KZ - Insassen) - aber: die, auf amerikanischen Fotos dargestellten Beweise (Lampenschirm aus Menschenhaut, Schrumpfköpfe (2), Bücher, deren Texte auf Menschen haut geschrieben worden, bzw der Einband aus Menschenhaut gewonnen worden sein soll) sind angeblich nicht mehr auffindbar. Von daher ist es fraglich. Ausser Frage steht, das alles, was diese Menschen mit in die KZ´s brachten, in Deutschland an Deutsche verteilt wurde und dass den armen Menschen Goldzähne rausgerissen und verarbeitet wurden. Ausserdem wurden die Haare benutzt, um Echthaarperücken daraus herzustellen...Seife halte ich persönlich für ein Gerücht...Alles, was diese Menschen erdulden mussten, würde nicht abgeschwächt werden, sollten diese Dinge nicht geschehen sein, denn sie haben mehr als genug ertragen müssen (auch ohne derartige Perversitäten) ... Die Bücher und Lampenschirme (mit Tattoos drauf, habe ich im KZ Sachsenhausen gesehen - also ist das meiner Meinung nach, wahr...

ich liebe amerikanische "Beweise"..Hollywood lässt grüßen....

1
@jimmini

Grins... Ja - da hst du nicht unrecht - aber wie gesagt, im Kz Sachsenhausen ist einer ausgestellt ( habe natürlich keine Analyse vorgenommen)...

0

Buchmaterial : Zeugen sagen aus - von Gerhard Schoenberner oder - Auschwitz, die NS - Medizin und ihre Opfer... Es gibt natürlich weitaus mehr lesenswerte Bücher... Nicht, weil es so schön wäre, sie zu lesen, sondern weil es die Geschichte einiger weniger in diesem Massenmord ist...und es wichtig ist, sich damit auseinander zu setzen, denn nur wer informiert ist, kann dafür sorge tragen, dass so etwas nicht wieder passiert...

0
@calvin797

wo kann man denn ein bild von diesen schirmen sehen?(im internet meine ich)

0
@calvin797

Hi, hab jetzt die Sachen gefunden, in " DER GELBE STERN" von Gerhard Schoenberner ( in dem Buch wird die entnahme deer Goldzähne nach dem vergasen und die Benutzung der Asche als Düngemittel dokumentiert. Menschenhaare als spezielle Dichtung für dt. U-Boote. Achtung, Buch ist brutal auch wg. Bilder und Originaltexte. Mit der Haut such ich noch eine bessere Quelle als ich zur Zeit zur Verfügung habe. LG M

0

Den Leichen wurden die Goldzähne genommen. Aus Haut Lampenschirme (meist Haut mit Tattoo) Asche wurde an Angehörige verkauft. (nicht die richtige Asche da viele Gleichzeitig verbrannt wurden und es den SS Führern egal war ob die Asche von den richtigen oder falschen bei den Angehörigen ankam.Hauptsache Geld.) Und die Haare die sie am Anfang rasiert bekamen wurden in Matratzen gesteckt.

Sie waren einfach nur auf Geld aus.

Was möchtest Du wissen?