Hallo, mein Sohn -15- vergreift sich oft massiv im Ton - Schule-Zuhause. Was kann ich noch tun?

18 Antworten

Es kann aber auch sein, dass Ihr Euch auch im Ton vergreift, es aber gar nicht erst bemerkt.  Zum Beispiel den Sohn permanent unterschätzen. Und dann kommt halt mal ne patzige Antwort.

Meine Mutter hat an mir in einer Tour rumgenörgelt. obwohl ich eher brav und schüchtern war (wahrscheinlich aus dem Grund, weil ich eben immer niedergemacht wurde). Warum ich von ihr immer unterschätzt wurde, versteh ich bis heute nicht, da meine Noten gar nicht so übel waren. War wohl damals die angesagte Erziehungsmethode (vor den 68ern). Und wenn ich mich dann doch einmal traute, zu widersprechen, hagelte es gleich Watschen. Das andere Extrem, das dann später angesagt war, dass das eigene Kind immer das beste und gescheiteste ist, bringts ja auch nicht. Der goldene Mittelweg täte es bringen, wenn das immer so einfach wäre!

Hallo,oh ja das kenne ich auch.Meiner steht kurz vor seinem 15 ten Geburtstag und jeder Tag ist eine Überraschung für mich.Mal ist er richtig lieb und nett.Dann wieder frech und pampig.Ich kann dir nur den Rat geben,dreh dich um wenn er wieder patzig ist,sag ihm das du so auf keinen Fall mit ihm reden möchtest und sag ihm direkt das er sich in seinem Zimmer mal über seine Tonlage Gedanken machen soll,denn es gibt ja auch wieder Momente wo er dich braucht und etwas möchte.Dann stellen deine Ohren auch auf Durchzug.Du mußt ihm auf jeden Fall sagen und zeigen wo seine Grenzen liegen,ansonsten kanns böse enden.Aber wie schon gesagt es wird bestimmt noch einige Zeit dauern bis wir 3 Kreuze machen könnenlachSolange heißt es echt Nerven behalten.Viel Glück

Tja...das nennt man dann wohl Pubertät. Sieh einfach mal darüber hinweg,er wird ziemlich schnell merken, dass er damit nicht sehr weit kommt. Meist legt sich das von selbst. Wenn er allerdings etwas von dir möchte, würde ich ihn bitten, das im vernünftigen Ton zu äußern, sonst bekommt er gar nichts. Und lass dich nicht zum Sklaven deines Kindes machen...ansonsten:Abwarten, das gibt sich.

erstmal ruhe bewahren. mich selbst "tröstet" immer der umstand, dass meine pubertierenden mindestens genau so unter sich selbst leiden, wie ich...grins. dennoch würde ich klar machen, dass dies nicht die art und weise ist, in welcher du zu weiterer kommunikation bereit bist. grenzen müssen schon sein. und mach klar, dass du nicht auf dir herumtrampeln lässt. du vergreifst dich doch auch nicht im ton. also hat er ebenfalls kein recht dazu. und lass dir nicht erzählen (von andern), dass es an deiner erziehung liegt. manchmal können wir einfach nichts gegen die "hormonschübe" von pubertäties tun.

Ruhe bewahren ist gut - ich bemühe mich - wir reden auch viel - evtl zuviel? Natürlich gibt es auch konsequenzen evtl. zu streng? Versöhnung gibt es natürlich auch - aber keine Besserung von meinem Sohn. Dabei möchte ich nur ein bischen Familienfrieden. Danke für die Antwort.

0
@milimax

Naja hast du ihn schonmal grafragt was er hat? bzw. was ihn bedrängt oder so? Ich würde ihm mal Hauserrest geben oder Computer verbot wenn er nicht drauf hört dan eunfach den PC wegnehmen er soll sich dan in der zeit gedanken machen wie es euch damit geht wenn er so ist

0

Am besten wenn du deinen sohn für "falsche" wörter sensiblisieren kannst. Zu erst geht das durch die Vorbildfunktion. das heißt du solltest (auch in situationen in denen du wütend bist) dich nicht in Ton vergreifen. Dann ist es wichtig ihm klare Grenzen zu setzen. und auch zu bestrafen wenn diese nicht eingehalten werden.

Doch allgemein würde ich mir deshalb keine grauen Haare wachsen lassen, denn auch das ist nur eine Phase. du kannst es im Prinziop als zweite Trotzphase sehen. und da muss man manchmal einfach drüber stehen.

Was möchtest Du wissen?