Hallo, eine Frage an die Übersetzer und Dolmetscher: Lohnt sich eher das Übersetzen oder das Dolmetschen bzgl. Gehalt, Aufträge etc.?

2 Antworten

Ich habe schon mehrfach gehört, dass ein Dolmetscher schon allein bei Gerichtsverfahren oder Anhörungen sehr gefragt sein kann. Es kommt natürlich auf die "Konkurrenz" an, auf die Sprachen die du sprichst, und welche Qualifizierung du hast.

Das kommt auf deine Sprachen, deinen fachlichen Schwerpunkt, deine Qualitaet, deine Erfahrung und sicherlich nicht zuletzt auch auf dein Verhandlungsgeschick an.

Im Falle des Dolmetschers waere noch interessant zu wissen, welche Handwerkzeuge du hast (beispielsweise ob du die Faehigkeit hast, simultan zu dolmetschen und fuer wie lange am Stueck).

Noch keine, da ich erst eine Ausbildung zum Übersetzer/Dolmetscher anfange. Kommt es also überwiegend auf die Fähigkeiten des Dolmetschers oder des Übersetzers an, wer mehr Aufträge, Lohn etc. bekommt? Sind nicht auch bestimmte Sprachen lohnenswerter als andere?

0
@greg2345

Naja, ueberleg doch mal selber, wen du mit einer Uebersetzung beauftragen wuerdest. Ich waere durchaus bereit dem erfahrenen Experten mehr zu bezahlen, wenn ich dafuer eine schnelle und sehr gute Uebersetzung bekommen wuerde.

Sicherlich wird es Sprachen geben, die lohnenswerter sind, aber die musst du auch erstmal auf ein Niveau bringen, sodass du damit ueberhaupt arbeiten kannst. Und da solltest du jetzt schon mindestens Vorkenntnisse haben, um moeglichst in ein paar Jahren (und nach laengeren Auslandsaufenthalten) so ein Niveau zu erreichen.

Was waere denn dein Fachschwerpunkt? Einfach nur Uebersetzersein wird dir auch eher Minuspunkte bei der Beurteilung durch potentielle Kunden geben.

0
@M1603

Natürlich bekommt der mit mehr Erfahrung auch mehr Aufträge, jedoch kam mir die Frage in wie weit die zu übersetzende Sprache, die Anzahl der Aufträge beeinflusst. Z.B. wird es mehr Übersetzungsbedarf für Russisch anstatt Rumänisch geben. 
Mich interessiert auch welche Sprache sich für die Zukunft lohnen würde. Ich habe irgendwo aufgeschnappt, dass Spanisch in der Zukunft ziemlich lohnenswert ist, da z.B. die spanisch-sprechende Bevölkerung der USA wächst. 

Der Fachschwerpunkt der mich reizt ist Literaturübersetzer (Chinesisch, Japanisch und Englisch). Aber lohnt sich das?

0

Dolmetschen-Traumberuf?

Ich biin 13 und wir müssen im Deutschunterrich einen Vortrag über unseren Traumberuf halten. Ich würde gerne Dolmetscher werden, da ich mich auch sehr für Sprachen interessiere. Aber lohnt es sich überhaupt? Ich würe gerne wissen, wie viel man verdient, welche Ausbildung man braucht, wie groß die Chanchen auf einen Job sind und ob der Beruf Spaß macht. Ich würde mich auch sehr über Erfahrungsberichte freuen. Erzählt einfach ein bisschen über den Job ;D

...zur Frage

Gehalt Übersetzer

Hallo,

ich habe vor, mich bei einem Unternehmen der Unterhaltungindustrie mit mehr als 400 Mitarbeitern als Übersetzer für die Sprache Koreanisch zu bewerben. Die Stelle ist schon länger ausgeschrieben und die Position scheint relativ viel Verantwortung mit sich zu bringen. Ich habe eine BA-Abschluss und bin bald mit dem Master fertig. Außerdem habe ich 1.5 Jahre Auslandserfahrung, ein Jahr davon ein Intensivkurs im Übersetzen von koreanischer Literatur und ein halbes Jahr an einer sehr guten Universität. Zudem habe ich etwa 2.5 Jahre Arbeitserfahrung als freiberuflicher Übersetzer. Die Stelle passt von der Beschreibung fast perfekt auf mich. Jetzt stellt sich die Frage, welche Gehaltsvorstellungen ich angebe? Hat jemand eine Vorstellung wieviel ich verlangen könnte? Tabellen mit Gehaltsangaben für Übersetzer usw. kenn ich, allerdings beziehen sich diese Gehälter im Schnitt wohl eher auf Übersetzer von europäischen Sprachen.

Vielen Dank!

...zur Frage

Wieso hat jemand der arbeitet kaum mehr als ein Hartz4 Empfänger und wieso empört sich da keiner drüber?

Also, und bitte nicht falsch verstehen, ich möchte nicht, dass Hartz4 Empfänger ärmer werden, aber:

Wenn ich bei folgendem Hartz4 Rechner https://www.hartz4hilfthartz4.de/aufstockung-rechner/

mit allen möglichen Werten rumspiele, fällt mir auf, dass es sich eigentlich gar nicht lohnt zu arbeiten, solange der Verdienst unter 2000 Euro ist.

Ein reiner Hartz4 Emüfänger hat laut Rechner 909 Euro im Monat zur Verfügung. Jemand der 500 Euro Brutto (400 Netto) verdient, hat laut Rechner mit 1089 nur wenig mehr. Jemand der 1500 Euro Brutto (1200 Netto) verdient, hat mit 1200 auch nur wenig mehr als ein Hartz4 Empfänger, und wenn er eine lange Anfahrt zu seinem Job hat, dann hat er vielleicht sogar noch weniger als ein Hartz4 Empfänger.

Erst ab Werten wie 2000 Brutto (1600 Netto) normalisiert sich das einigermaßen und Mehrarbeit scheint sich finanziell zu lohnen.

Aber ganz klar erscheint mir: Bis ca. 1500 Euro Verdienst hat man real kaum bis gar nicht mehr Geld als wenn man "purer" Hartz4 Empfänger ist. Und nochmal: Jemand der arbeitet hat ja auch Kosten wegen der Arbeit, Anfahrt, Kleidung, mitunter noch Essenskosten...

Wie viel Prozent der Menschen verdienen weniger als 1500 Euro in ihrem Job? 20%? Mehr? Weniger? Ich glaube so um den Dreh oder? Diese ganzen Menschen, ein großer Teil der Bevölkerung, eine Minderheit zwar, aber eine große, ist quasi herabgestuft auf Hartz4 Niveau, obwohl gearbeitet wird.

Warum ist das so?

Obwohl die eigentlich interessante Frage ist: Warum gibt es darüber keine große Empörung? Ich dachte, das Leistungsprinzip sei den Menschen so wichtig? Oder erst ab 2000 Euro? Die anderen sind egal? Warum empört sich niemand darüber, dass man sich (finanziell gesehen) nicht in der Gesellschaft "hocharbeiten" kann, wenn man 1000 Euro monatlich verdient? Wenn ich das mir vor Augen führe, dann ist es doch ein ganz klares Signal: Wenn du die Wahl hast zwischen einem 1000 Euro Job und Hartz4, wähle Hartz4, du hast genauso viel Geld, aber keine Pendlerkosten etc. Warum akzeptieren das die Leute, dass die Arbeit sich nicht lohnt? Oder kapiert keiner das System? Oder finden die Leute das "gerecht" und irgendwie sinnvoll? Oder ist da ein ganz toller Plan dahinter, den ich nur nicht kapiere?

...zur Frage

Online Latein-übersetzer ...?!

Hey Leute

kennt vielleicht mal einen übersetzer im internet der auch latein kann und auch (oder eher nur) ganze texte übersetzen kann ...

schonmal vielen dank im vorraus für alle antworten ...

Gruß Effecteny

...zur Frage

Sind Übersetzer "arm"?

Bin momentan Schüler der Stufe 12 und hoffe, nächstes Jahr mein Abitur zu machen. Da meine besten Fächer, welche gleichzeitig auch meine einzigen dauerhaft guten Fächer sind, Englisch, Französisch(beide als LK) und Spanisch(leider nur als freiwilliges Fach möglich) sind, würde ich gerne versuchen, Übersetzer zu studieren, um danach Übersetzer zu werden. Zu beachten ist: Übersetzer, nicht Dolmetscher, d.h. nur schriftliche Texte etc., da ich Simultanübersetzen mir nicht vorstellen kann zu schaffen. Meine Frage ist jetzt: Sind die finanziellen Probleme bei Übersetzern wirklich so groß? Schließlich ist man (meist) Freiberufler und bekommt teils nur selten Aufträge. Muss man also großes Glück haben, um diesen Beruf längerfristig ausüben zu können? Also mir ist klar, dass man mit dem Beruf keinesfalls "reich" wird, aber ich will nur mein Leben lang über die Runden kommen. Irgendwelche Leute hier, die davon Ahnung haben?

...zur Frage

Sollte man es wagen nach der Ausbildung bei Übernahme seinen weiterführenden Vertrag noch zu verhandeln?

Ich gehe davon aus, dass man einen bereits fertigen Arbeitsvertrag mit einem Gehalt vom Arbeitgeber bekommt. Lohnt es sich noch zu verhandeln oder sollte man eher froh darüber sein, einen unbefristeten Arbeitsvertrag zu bekommen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?