halbe zecke in katze?

5 Antworten

Am besten werden Zecken mit einer geeigneten (spitzen) Pinzette oder einer Zeckenzange (erhältlich in Apotheken oder im Fachhandel für Heimtierbedarf) entfernt, und dann sicher vernichtet (z.B. in Alkohol ertränkt oder verbrannt). Selbst das Zerdrücken hilft nicht immer, da die Biester leider ausgesprochen zäh sind.

Zecken können Krankheiten wie z.B. Borreliose übertragen. Beim Entfernen ist es daher besonders wichtig, sie nicht zu quetschen, damit über die Bisswunde keine Körperflüssigkeit aus der Zecke in die Katze gelangen kann. Aus diesem Grund sollte man auch tunlichst vermeiden, eine Zecke (in Panik) mit den Fingern abzuziehen.

Bereits festgebissene Zecken entfernt man deshalb am besten, indem man sie mit einer (abgewinkelten) Spitzpinzette bzw. einer Zeckenzange unmittelbar an der Haut der Katze packt, und dann vorsichtig herauszieht.
Dabei möglichst wenige Katzenhaare mitziehen, die Reaktion der Fellnase könnte sonst entsprechend ausfallen...

Drehbewegungen etc. sind überflüssig, da Zecken über kein Schraubgewinde verfügen.

Idealerweise gelingt es, die Zecke inkl. ihrer Beißwerkzeuge zu entfernen. Wenn - was gelegentlich vorkommt - der Kopf der Zecke in der Bisswunde stecken bleibt, könnte es zu Schwellungen kommen, er sollte dann aber eigentlich innerhalb weniger Tage abgestoßen werden.

Die Wunde kann man ggf. mit etwas Bepanthensalbe (gibt es auch als antiseptische Wundcreme) oder reizarmer PVP-Jodsalbe betupfen - am besten ganz behutsam z.B. mit einem Wattestäbchen.

Falls die Bisswunde sich aber entzündet oder anderweitig auffällig wird, sollte man unbedingt einen Tierarzt zu Rate ziehen!

Keinesfalls darf die Zecke mit alternativen "Hausmitteln" (z.B. Öl) beträufelt werden, da das Spinnentier dann im Todeskampf seine Parasitenfracht in die Katze "übergeben" könnte!

Wer sich die Zeckenentfernung - z.B. an empfindlichen Stellen der Katze - nicht selbst zutraut, oder nicht über geeignete Hilfsmittel verfügt, sollte auch den Weg zum Tierarzt nicht scheuen.

Vorbeugend kann man Katzen regelmäßig mit sog. Spot-Ons behandeln, die gegen Zecken und Flöhe wirksam sind.

Beachte dabei, dass es Mittel gibt die Zecken abtöten (i.d.R. beim Tierarzt oder in der Apotheke erhältlich, Wirkstoff z.B. Fipronil), und Repellents, die die Plagegeister nur von der Katze fernhalten sollen (frei verkäuflich z.B. in Supermärkten, Wirkstoff z.B. Margosa-Extrakt).

Zuvor sollte man sich beim Tierarzt informieren, welcher Wirkstoff in der Region am besten gegen Zecken wirkt - hier gibt es regionale Unterschiede!

Ein Spot-On wird der Katze im Nackenbereich auf die Haut getropft und ist dann, je nach Zusammensetzung und Wirkstoffgehalt, ca. 2-4-6 Wochen wirksam.

Da die Mittel i.d.R. eine unterschiedliche Wirkdauer gegen Zecken (kürzer) und Flöhe (länger) aufweisen, der Behandlungsabstand zwischen zwei Spot-Ons aber zumeist nicht unter 4 Wochen liegen sollte, sind u.U. Lücken in der Wirksamkeit gegen Zecken möglich (Beipackzettel beachten!).

Mit einem Zeckenhalsband ist - unabhängig von der Wirksamkeit - grundsätzlich die Gefahr sehr groß, dass eine Katze irgendwo (auch in der Wohnung) unbemerkt hängen bleibt und sich aus eigener Kraft nicht mehr aus ihrer misslichen Lage befreien kann, was - zusammen mit ihrer Panikreaktion - zur Strangulation führen kann. Da würde ich mich auch nicht unbedingt auf sog. "Sollbruchstellen" verlassen wollen, die im Notfall reißen bzw. aufspringen sollen.

Und bitte: Ruhe bewahren! Angst und überstürztes Handeln haben noch niemandem genutzt, der Stress würde sich nur auf die Katze übertragen!

Alles Gute Dir und der Fellnase!

Hallo MorgenrothLight,

bitte nimm dir eine Pinzette und dreh den Kopf der Zecke raus. Wenn du das nicht hin bekommst, geh bitte zum TA. Denn bleibt der Kopf der Zecke in der Bisswunde stecken, ist das Entzündungsrisiko recht groß.

Allgemein zum Thema Zecken entfernen:

Zecken sind, vor allem für Freigänger, ein großes Problem. Daher sollte man seine Katze, nach jedem Freigang auf Zecken untersuchen.

Die Zeckensaison beginnt im Frühjahr ab ca. Februar und geht bis in den Herbst, Oktober, hinein.

Hat sich eine Zecke fest gebissen, ist es wichtig diese mit dem Richtig Werkzeug zu entfernen. Einer Pinzette, einer Zeckenzange, Zeckenhaken oder auch Zeckenschlinge.

Zecke richtig entfernen:
Mit Hilfe der Pinzette oder Zeckenzange, fassen sie die Zecke zwischen Haut und Zeckenkopf fest und ziehen sie, mit einer drehenden Bewegung, vorsichtig und zielstrebig, möglichst gerade die Zecke heraus. Am besten klappt dies, wenn man das Spinnentier möglichst dicht am Körper der Katze greift. Aber Vorsicht, die Zecke sitzt ganz schön fest. Das liegt daran, das die Zecke zwei "Werkzeuge" nutzt. Zum einen verankern sie sich mit Widerhaken, zum anderen produzieren manche Zeckenarten 5–30 Minuten nach dem Stich eine Art Klebstoff, durch den sie sich mit dem Wirt fest verkleben.

Bitte niemals die Zecke quetschen oder zerdrücken und darauf achten, das man die Zecke nicht in zwei Teile reißt. Ansonsten besteht die Gefahr, das die Zecke ihren, mit Krankheitserreger infizierten Speichen, in die Wunde pumpt. Krankheiten wie Borreliose oder Anaplasmose wären dann möglicherweise die Folgen.

Sollten sie Veränderungen an der Haut ihrer Katze feststellen, wie z.B. eine Schwellung, Rötungen, offene Wunde, bitte den TA aufsuchen.

Alles Gute

LG

Ergänzung:

Ich würde unerfahrenen Haltern definitiv zur Zeckenzange raten!

Diese schließt selbsttätig und man rutscht weniger als mit einer Pinzette.

1

Wenn du die Zecke beim raus machen zerrissen hast, wird sie total sein und sich nicht mehr vollsaugen und von alleine abfallen. Mit solchen Zeckenzangen geht das doch eigentlich gut. Wirst wohl noch mal ran müssen.

also wird sie von alleine abfallen oder muss ich nochmal ran habe es auch mit einer pinzette gemacht da ich keine solche zange habe

0

Wirst den Rest der Zecke raus machen müssen.

1
Katzenfrage logo
NEU
Mehr Fragen rund ums Thema Katze im Katzenforum – katzenfrage.net
...zum Katzenforum

Was möchtest Du wissen?