Haben die Menschen früher anders gesprochen?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

zur veränderung der sprache braucht es keine jahrhunderte: vor einigen monaten kaufte ich mir eine DVD mit einer reportage aus den 1950er jahren vom südwestfunk über den allgemeinen straßenverkehr. der durchgehende kommentar wurde von einem hochdeutsch redenden sprecher nach art der damaligen tagesschau gesprochen. trotzdem fielen mir etliche begriffe auf, die heute nicht mehr, oder wenn doch, dann anders verwendet werden, als damals. leider kann ich kein konkretes beispiel nennen.

Natürlich haben sich die Sprachen und auch die Dialekte im Laufe der vielen Jahre verändert. Man merkt es ja sogar jetzt, dass jedes Jahr wieder neue Wörter dazu kommen. Und vor vielen Jahren, als die Menschen noch ziemlich abgeschlossen in kleinen Gemeinden wohnten, war dort eine eigenständige Sprache, die sich aber dann veränderte, wenn Zugang zu anderen Gemeinden möglich war. Und so vermischten sich die Sprachen und änderten sich laufend. Und sie werden sich auch weiter laufend ändern.

Sprache verändert sich mit der Zeit. Je weiter du zurückgehst, desto fremder wird dir die Sprache. Du kannst ja mal versuchen einen Mittel- oder Altdeutschen Text zu lesen. Schau doch mal bei Wikipedia unter http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Sprache - Regionale Unterschiede ergeben sich aus der zeitlichen Veränderung, die sich an unterschiedlichen Orten nicht gleich verhält.

antares2508 06.10.2010, 17:08

Also gab es früher gar kein Hochdeutsch, so wie wir es heute kennen? Seit wann existiert Hochdeutsch und wer hat es eingeführt?

0
Kampy 06.10.2010, 17:29
@antares2508

Hochdeutsch kommt meines Wissens nach aus Hannover und ist sowas wie ein Gegenwort zu Süddeutsch. Hochdeutsch wurde irgendwann zur Standardsprache erklärt.

0

Ja haben Sie.Wenn ich an meine Oma noch denke hat die manche Sachen anders formuliert und gesprochen.Wenn ich zurückgehen in den alten Geschichtsbücher haben Sie gesagt(Habet euch wohl) bei uns würde man sagen (Guten Tag) usw.Auf Mittelaltermärkte spricht man teilweise diese Sprache.

Mit sicherheit haben die Menschen früher anders gesprochen. Bestimmt nach Jahren werden auch die anderen Menschen die noch nicht leben auch andere sprache haben.. Da bin ich mir sicher

Ja, mit Sicherheit. allerdings kann man das nur indirekt erschließen, weil die gesprochene Sprache vor der Erfindung von Tonträgern (im späten 19. und dann besonders im 20. Jhdt.) ja nicht aufgezeichnet wurde.Sie taucht nur bei manchen autoren auf, wenn diese die "Volkssprache" wörtlich wiedergeben. Aber die Schriftsprache hat sich nachweislich stark verändert. Althochdeutsch (ca.800 - 1050 n.Chr.) ist für uns heute sehr schwer, Mittelhochdeutsch (ca.1100 bis 1300) detwas mühsam und das frühe Neuhochdeutsch (ab dem 14. Jhdt.)auch nicht so leicht verständlich. Jede Sprache verändert sich im Lauf der Zeit, die gesprochene meist stärker als die geschriebene, in der die Schullehrer auf "Richtigkeit" bestehen und Veränderungen durch Rechtschreib- und Grammatikregeln gebremst werden. Ich selbst kann z. B. fesetstellen, dass selbst das Schwäbisch meiner Heimatstadt Böblingen heute etwas anders klingt, einen anderen Wortschatz umfasst als in meiner Schulzeit vor ca. 50 Jahren.

Man sagt, die drei schlimmsten Krankheiten , die ein Schwabe haben kann, wären Cholera, Lepra und "von d'r Alb ra"(kleiner Scherz unter Schwaben).

Ja, man sprach früher einen ausgeprägteren Dialekt, überall in Deutschland. Erst Fernsehen und Rundfunk haben die Hochsprache verbreitet.

Als ich mit meinem Vater wieder in seinem Heimatdorf im Schwäbischen war, wurde er von den jungen Menschen nur schwer verstanden. Er sprach das Schwäbisch so, wie es ihm geläufig war, als er vor 45 Jahren wegzog. Die Älteren hatten das Problem nicht, merkten aber, dass sie selbst auch nicht mehr so sprachen.

Was hast du denn gegen die Mundart? Darin liegt der tiefere Wert der Kultur eines Volkes! Nicht in der Einförmigkeit, sondern in der Vielfalt der Dialekte.

Die Sprache entwickelt sich immer weiter. Du kannst davon ausgehen, dass vor dieser langen Zeit nicht nur die Sprechweise, sondern auch die Rechtschreibung VÖLLIG anders war ^^

Hi, noch vor 60 Jahren konnte man Nachbardörfer, benachbarte Städte an ihren unterschidlichen Idiomen erkennen. Eine uralte deutsche pfälzische Sprache sprechen die Amish in den USA. Die Dialekte haben sich stark erst in der Nachkriegszeit geändert/verändert/eingeebnet (Vertriebene, Flüchtlinge, Arbeitssuchende, Hochdeutschfimmel in den Schulen, Medien, Sog der Großstadt). Gruß Osmond

Du würdest sie vermutlich nicht verstehen. Wenn du dir mal alte Texte anschaust, wirst du feststellen, dass selbst die kaum verständlich sind.

Man kann es auch so sagen:

Die Deutschen sind einige germanische Völker, die ursprünglich nicht wirklich zusammengehörten. Ihre Sprachen wurden zur allgemeinen Deutschen Sprache mit ihren Dialekten.

Und es gibt doch Texte, die sehr alt sind, bei denen man aber Bruchstücke verstehen kann.

Was möchtest Du wissen?