Habe ich wirklich eine Lernbehinderung?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Surfer. Du hast meine Geschichte brzüglich eines meiner Pflegekinder -später adoptiert gelesen. Leider ist es oft der Fall, der die lehrer es nicht erkennen wollen, dass Kinder sogar hochbegabt sind und nicht in einer Förderschule gehören, so wie meine Tochter.

Vom Jugendamt und Ärzten -Psychiatern völlich falsch eingestuft. :,, Das Kind ist geistig um 3 Jahre zurück." Da ich 3 eigene Kinder gebar, und ich einfach Kinder u. Tiere leben wünschte ich mir ein 4tes Kind. jedoch klappte es gesundheitlich nicht mehr. Also kamen wir auf die Idde ein armes Wesen eine schöne unbeschwerte Kindheit zu geben. Wir stellten einen Antrag auf ein geistig gesundes Kind. Und warteten 2 Jahre. 2 Jahre waren vergangen -nichts passierte und ich nervte das JA. Dann wurde leider mein Vater Pglegebrdürftig und wir nahmen ihn bei uns im Hause auf in dem Zimmer was für das KInd bestimmt war und neu eingerichtet war mit TV, PC und Telefonanschluß.Alles war da nur das Kind eben nicht. Nun wohnte dort mein Vater, der das Zimmer etwas umgestaltete und wir waren glücklich mit dieser Situation. Genau 10 Tage später rief mich das JA an und erzählte mir von Chantal, 6 Jahre alt -geistig Behindert. Sie wurde als Monster beschrieben, hätte Wutausbrüche, macht alles kaputt, reißt Tapeten ab, hört nicht, sie schielt auf einem Auge, hätte keine Koordinierung, sie spricht wenig und wenn dann durch einander, wiederholt alles, ist sehr wild, mag nicht baden uvm. Wollten wir so ein KInd? Ich beschloss mir das Kind jedenfalls einmal an zu sehen. Einen Termin wurde vereinbart. Als ich die Kleine Chantal zum ersten Mal sah, war es um mich geschehen. Ich sah keine geistige Behinderung, sie sprach zwar nicht wwirklich Deutsch woher auch wenn sie nie gefördert wurde und die Mutter mit ihr nicht klar kam und sich nicht kümmerte? Ja, das war das Kind was ich mir in meiner Familie gut vorstellen konnte. Ein 2ter Termin wurde ausgemacht damit mein Mann sie ansehen kann. O man wie das klingt als würde man sich einen Schrank ansehen. Auch er mochte diese kleine Seele sofort und so kam Chantal zu uns ins Haus. Das Zimmer nun besetzt also im Obergeschoss umbauen. Ich besaß ein riesige Musikzimmer was geteilt wurde. Chantal suchte sich selbst taptene und ihre Möbel aus. Sie nahm unser Schlafzimmer als das Ihrige bis ihr eigenes Zimmer endlich eingerichtet war. Nun waren wir ein schöne Familie mit einem Opa. Meine Söhne waren schon erwachsen und lebten ihr Leben. Dieses KInd wollte lernen. Wir malten Bilder aus, tuschten und ich lehrte sie ihren Namen zu schreiben. 1 Jahr lang. Das JA: Kaufen Sie ein Behindertenfahrrad. Wofür fragte ich? (Das war am Anfang) Denn sie fuhr Roller und Inliner. Sie suchte sich ihr Markenrad selbst aus in Pink.Sie war ein Mädchen wie man sich eines wünscht. Keine Wutanfälle, kein Tapeten abreißen oder bemalen, nein das Gegenteil. Wir hatten ein Bilderbuchkind, dass schnell Rad fahren lernte und mein Mann die verkehrerziehung übernahm. Ebenso lernte sie schnell Schwimmen und war sehr gut am PC. Sie merkte sich die M- Klicke konnte aber shcon einige Wörter lesen. Rechnen bis 50- Auch Euros, kein Problem. Sie bekam Taschengeldkonto. Opa zahlte Taschengeld und sie sparte auf einen TV, dne sie ohnehin zu Weihnachten bekommen sollte. Dannim Alter von 7 Jahren erfolgte die Einschulung in der Sonderschule -Förderklasse. Wurde vom JA vor geschrieben. Ich musste mich fügen. Als wir dort waren und ich die anderen Kinder sah die wirklich geistig Behindert waren weinte ich leise vor mich hin, da ich wusste, das Chantal dort nicht hin gehört. Sie selbst bemerkte es aber nicht, dass die anderen Kinder anders aussahen, aber sie wusste, hey die können nicht ihren Namen schreiben und überhaupt wenig Dinge was für sie eine Kleinigkeit war. Ich übte natürlich immer mit ihr. Die Hausaufageben bekam sie in Form einer Mappe mit CA 10 Blätter für eine Woche. Am Montag erledigte sie die ganz alleine in 2 Std. Also hatte sie keine Hausaufgaben mehr zu erledigen und sie wollte, das sich mit ihr rechne , schreibe und lese. Ja was tut man nicht alles. Einkaufen beim Bäcker konnte sie auch mit einem normalen Rad alleine was das JA nicht passte. Es gab Probleme. Aber hergeben wollten wir sie nie wieder sie war unser ein u. alles. Umschulung in die normale Grundschule -JA sagte -NEIN dazu, doch ich whrte mich und sie wurde umgeschult. Ärger gab es ja immer mit dem JA. Nun war sie aber Klassenbeste. Das JA - Das kann nicht sein. Zeugnis wurde vorgezeigt und Lehrer riefen dort an. 3te Klasse ebenso. Sie hatte Spaß am lernen. Noch bekamen wir das Geld für geistig Behinderte wobei der Satz etwas höher liegt als bei nicht Behinderten. Das Geld war uns egal. 4te Klase. Wir stelleten Adoptivantrag. Empfelung: Gymnasium da sie nur eine 3 in Kunst hatte sonst nur Einser und wenige Zweien. Mit Leichtigkeit erlangte sie das Abi und ist heute selbst lehrein ian einer Förderschule. Du bist nicht Behindert Surfer. Ich schreibe gleich weiter. Tammy

Welcher Idiot hat Sie den als geistig eingeschränkt taxiert?

0

Also, du gefällst mir schon mal, weil du dir Gedanken machst und versuchst das Beste aus dir rauszuholen, zu überprüfen ob du eigentlich noch unter lernbehindert eizustufen wärest oder solche Fortschritte gemacht hast die eine -angebliche- Lernbehinderung in Frage stellen können.

Dein Argument, du könnstest einen Computer bedienen muss du relativieren, denn das können je nach Sichtweise sogar schon Kinder die keine Angst haben verschiedenes auszuprobieren.

Du führst zwar das Buch an, auf das du dich beziehst um nach deiner Sichtweise ermitteln zu können auf welchem Status du einzuordnen wärest, aber bei einer solchen Beurteilung können einige Fehler gemacht werden. Näher darauf eingehen will ich jetzt noch nicht.

Gut ist wie gesagt, du findest dich nicht einfach mit Dingen zu deinem Nachteil ab, du versuchst alles was dir möglich ist um es besser zu machen. Das sollte entsprechend gewürdigt werden.

Lass also den Unsinn zu sagen es wäre mir lieber wirklich lernbehindert zu sein, denn das ist nicht nur demoralisierend und führt zu Depressionen usw, sondern behindert dich mehr als es nützt.

Lernbehindert wird vielleicht nicht gut genug definiert, weil es ja viele Formen von Lernbehinderungen geben kann.

Die Lehrerin kann z.B. lernbehindert werden, wenn sie wegen einem Schlaganfall entsprechende Schädigungen am Gehirn erlitten hat. Wollen wir niemandem wünschen.

Themawechsel. Wenn du schon Bücher liest um dich zu orientieren welche Fortschritte du gemacht haben könntest usw, versuche auch Biografieen zu lesen. Nicht jeder Wissenschaftler war in der Schule von Anfang an eine Kapazität. Oft half der Zufall nach und später vorgenommene Aus- bzw Nachbildungen.

Versuche mal ob du auf diese Schiene kommen könntest, du durch entsprechende Schulungen zu dem kommen könntest, was du dir insgeheim wünscht und auf die -symbolische- Fahne geschrieben hast.

Vor allem aber, bleib bei deiner positiven Denkweise und deinem vorhaben möglichst etwas für dich verbessern zu können. Du bräuchtest ähnlich wie ........ einen Mentor, der dich entsprechend unterstützt. Wen hast du denn, der dir auf deinem Weg helfen könnte?

Ich glaube nicht, wenn das so stimmt wie dus beschreibst, dass du unbedingt lernbehindert bist, ich denke eher , dass du vll. in der 1. Klasse noch nicht schulreif warst und dadurch nicht mitgekommen bist. Außerdem treffen auch Lehrer oft fehlentscheidungen... Ich habe selber mal ein Praktikum in einer Grundschule gemacht und da saß ein Kind ´ganz hinten alleine und durfte nicht am Unterricht teilnehmen. Wenn andere arbeiten mussten, sollte die kleine malen oder sonstwas machen und durfte nicht bei den anderen SItzen. Als begründung sagte die Lehrerin mir, dass sie Lernbehindert sei und eh auf die Förderschule käme... Ich habe mich intensiv mit dem Mädchen beschäftigt und versucht mit ihr zu rechnen und zu lesen und so doof kam sie mir garnicht vor!! Wenn ich in Ruhe mit ihr gelernt habe konnte sie das und so denke ich auch, dass dies auch eine fehlentscheidung der Lehrerin war und das das Mädchen genauso nur abgestempelt war wie du!! Aber man hört ja auch oft, das Hochbegabte auf die Förderschule kommen, weil sie einfach unterfordert sind und dadurch nicht mitarbeiten.,.. Es gibt also oft fehlentscheidungen

Hallo, ich hatte auch solch einen ähnlichen Fall in meinem Bekanntenkreis und leider ist es so das es viele Lehrer in der Grundschule übertreiben und falsche Entscheidungen frühzeitig treffen. Es gibt nun mal Kinder die sich schneller Entwickeln und welche die etwas länger brauchen allerdings ist kann man dann nicht gleich von einer Lernbehinderung sprechen. Im übrigen betrifft das auch die "vorschuluntersuchungen" z.B bei meinem kleinem Bruder haben sie damals gesagt " er wird es immer sehr schwer haben in der Schule", er ist jetzt in der 7. Klasse auf dem Gym und einer der Klassenbesten... An deiner Stelle würde ich versuchen die mittlere Reife nachzuholen, wenn es doch nicht klappen sollte hast du es wenigstens versucht... Ich drück dir dafür auf jeden Fall die Daumen ;-)

Vielen Dank!

0

Danke, aber war das denn genau so ein Fall, wie bei mir?

0

Meiner Meinung nach, vor allem wie du deine Texte verfasst, würde ich sagen dass du keinesfalls eine Lernbehinderung hast. Mir wurde auch immer in der Grundschule gesagt, leider hatte ich auf der Hauptschule eine Lehrerin die meine Noten herunter gezogen hat aber nachdem ich die Klasse gewechselt habe, ab der 9. Klasse wurde ich Jahrgangsbeste, nun habe ich auf einem Berufskolleg meine FOR erlangt mit sehr beachtlichen Noten.

Ich glaube daher weniger dass Du eine Lernschwäche hast.

Was möchtest Du wissen?