Gutes und schlechtes Gewissen?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

hallo erstmal👋🏻😂,

ich definiere das so:

Gutes Gewissen= man kann etwas machen oder zurücklassen ohne, dass man ständig darüber nachdenkt und sich Sorgen macht.

schlechtes Gewissen= man macht etwas (wahrscheinlich was schlechtes) und denkt ständig darüber nach (ich persönlich habe dann immer Bauchschmerzen) und kann sich nicht von dem Problem lösen.

So sehe ich das

Hoffe ich konnte helfen

LG Lolli🍭

Ein Gewissen hast du, wenn du im Bewusstsein hast, was richtig und falsch ist, was man tun oder lassen sollte. Eine Orientierung hast du in Normen der Gesellschaft, in persönlichen Erfahrungen und Wertungen daraus, in der Religion.

Das heißt, dass die Entscheidung „aus dem Bauch heraus“ begründet ist und du dein Gewissen auch bildest.

Gutes Gewissen ist dann das Gefühl, dass du richtig gehandelt hast, schlechtes Gewissen ist, wenn du Gutes unterlassen und Falsches getan hast.

Schau Dir in diesem Zusammenhang auch mal unter www Bibelant wortenpool de unter dem Stichwort Tod die Antwort zu dieser Frage an :

  •  Kann man sein Gewissen schulen?

(dazu links auf die Schaltfläche Suchen klicken und in der aufklappbaren Liste das Stichwort auswählen)

"Das Gewissen", sagte einmal ein alter Indianer, "ist ein kleines dreieckiges Ding in meinem Herzen. Es steht still, wenn ich gut bin. Tue ich aber Böses, dreht es sich und die Kanten tun dann sehr weh. Am schlimmsten ist, wenn ich weiterhin böse bin. Denn dann stumpfen die Kanten ab und ich spüre die Schmerzen nicht mehr." 

 

Sehr gut, danke!

0

GG: Ergebnis eines Handelns/Denkens in Übereinstimmung mit moralischen Geboten

SG: ... eines Handelns/Denkens in Konflikt mit moralischen Geboten

Was möchtest Du wissen?