Günstige Möglichkeit zum Bodenausgleich gesucht

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Also die Balkenlage direkt auf die Schüttung wird nicht gehen. Die Balken würden einsacken. Eine Möglichkeit wäre, OSB direkt auf die abgezogene Schüttung zu verlegen. Dann sollten aber zwei Lagen aufgebracht werden (die erste lage N/F verleimt, die zweite quer auf die erste geschraubt). Bedarf an Trockenschüttung bei 10 cm auf 40 m² ist 4m³. Bei 100 liter /Sack also 40 Sack (ca. 600€, gebundene Schüttung mehr als das doppelte). OSB kommt dann noch dazu und ohne Erfahrung ist das auch keine einfache Sache. günstiger wird es mit der eigentlich nicht gewollten Variante der Balken auf Keile/Plättchen. Hierbei bedarf es natürlich auch etwas geschick. Lass dir doch einfach mal ein Angebot von einem Estrichleger über Estrich auf Dämmung machen. Dann hast du was dauerhaftes und kannst alle Arten an Oberbelag darauf legen.

Fermazell dient nur dem Wärme- und Schallschutz. Es wird Dir nicht anderes übrig bleigen als eine Lattung aufzubringen, die an den Boden angepasst wird. In die Zwischenräume kann man dann Fermazell einfüllen.

ASber denk daran, dass das nie naß werden darf!

Du kannst hier den Praktiker- Maurermörtel von Budget für 3EUR pro 30kg- Sack nehmen.

Es geht ja nur darum, das Ganze glatt zu ziehen...

Um hier wirklich so wenig finanziellen Aufwand wie möglich zu betreiben kannst Du hier auch nur Mörtel-Streifen dort auf den Boden auftragen, wo Du später vielleicht Riemen / Balken legst ... und ab den Riemen / Balken bist Du dann wieder flexibel; ob Riemenboden, v100- oder OSB- Platten.

MFG

Ok danke, auf so eine simple Lösung bin ich gar nicht gekommen.

Zwar hat der Praktiker hier bei uns zu gemacht, allerdings findet man bei den anderen Baumärkten ja auch günstige Eigenmarken zum ähnlichen Kurs ;-)

0

Wenn du die Platten auf Balken legst, kannst du mit geringstem finanziellen/materiellen Aufwand beispielsweise in Meterabständen einen kleinen Plastikbeutel mit Zement unter die Balken legen und diese mit einer Wasserwaage ausrichten.

Wenn der Zement ausgehärtet ist, haben die Balken ein gutes und stabiles Lager. Darauf kannst du dann jede Art von Holzfußboden aufbringen.

Alternativ wäre eine Ausgleichsschüttung, die aber ohne Erfahrung nicht ganz so einfach ist.

Das Hört sich ja interessant an, wenn ich es richtig verstehe füllt man also etwas bereits angerührten Zement in Beutel (zB. Müllbeutel). Dauert das austrocknen hier nicht sehr lange wegen dem Plastikbeutel?

0

je nach höhen unterschied L&R neben dein balken ein stück dachlatte auf den beton anheften, da rein feuchten mörtel geben, auf dein balken schlagen bis er in waage liegt, so kannst du es in abstände machen, und es trocknet gut und schnell aus, somit vermeidet man das durchbiegen des balkenträgers, vorschlag, in den zwischen räume kann man noch -isoliermaterial- zum dämm-wärmeschutz nutzen

Hallo dkone,

die Fermacell Schüttung kannst du direkt auf die Betondecke schütten, nicht verdichten. Bei Holzdecken wird zuerst eine Rieselschutzfolie verlegt, die du jedoch nicht unbedingt benötigst. Die Schhüttung solltest du 1 bis 2 Tage ruhen lassen, diese kann sich in dieser Zeit noch 1 bis 2 % setzen. Danach kannst du deine OSB-Platten direkt auf der Schüttung verlegen.

Mauermörtel empfehlen wir dir zu verwenden, wenn der Höhenausgleich keine 2-3 cm beträgt. Für einen Ausgleich von 2-3 cm solltest du spezielle Schüttungen, wie Fermacell Ausgleichsschüttung, die du auf bausep.de bestellen kannst oder Ausgleichsmassen verwenden. Der Aufwand in dieser Situation Mauermörtel zu benutzten ist viel größer, außerdem gelingt viel Feuchtigeit ins Haus.

bausep Team

Was möchtest Du wissen?