Gibt es viele juden in Russland?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Zur Zeit recht wenige, nur noch etwa 250 Tausend. Aber es gab nie viel Juden in Russland vergleichsweise zur Gesamtbevölkerung. Es ist wichtig die geschichtlichen Entwicklungen zu verstehen. Es lebten kaum Juden auf "urrussischem" Gebiet. Die Bildung der grossen judischen Diaspora erfolgte hauptsächlich nach 1772 als im Westen im Laufe der Aufteilung Polens Gebiete zu Russland kamen, in denen traditionell Juden siedelten. Die Diaspora ist daraufhin auch schnell gewachsen weil Russland den Juden gegenüber liberaler war zu der Zeit als Österreich und viel Juden siedelten in den russichen Teil des traditionellen judischen Siedlungsgebietes in Osteuropa um. Zum Anfang des 20.Jh. war die höchste Zahl von etwa 5 Millionen Juden in Russland erreicht es waren aber immernoch nur 4% der Gesamtbevölkerung. Danach setzten die grossen Auswanderungswellen der Juden aus Russland ein, die unterschiedliche Gründe und Richtungen hatten. Einerseits war es die einsetzende Auswanderung in die USA, die eben nicht russlandspezifisch war, andererseits wurde von den Onkel des Zaren Nikolaus II. eine von oben verordnete Welle des Antisemitismus losgetreten, die wohl von anderen Misständen in der Gesellschaft ablenken sollte. Es begann auch die erste Welle der Auswanderung ins heutige Israel, gefördert durch die Rotschilds, die den Grundstein gelegt haben für das moderne Israel, durch organisiertes Zuwandern der Juden. Die russische Revolution, bei der Juden eine grosse Rolle gespielt haben hat den Antisemitismus eingedämmt und viele Juden haben im sowjetischen Staat ihre Berufung und Existenz gefunden. Da Juden immer noch hautsächlich im westlichen Teil der Sowjetunion siedelten hat der 2.WK sie hart getroffen. etwa 2 Millionen sowjetischer Juden wurden Opfer der Nazis. Viele haben aber auch in der sojetischen Armee gekämpft. Und nach dem 2.WK konnten viele nach Israel auswandern und waren an der Gründung des Israel beteiligt. Nach dem 2.WK teilten sich die Auswanderungswellen nach Grund eigtl. Es gab reine "Wirtschaftsauswanderer", die in die USA oder nach Westdeutschland auswanderten weil sie dort gerne ausgenommen wurden. Aber es gab auch eben Juden, die in das Land der Juden wollten, nach Israel, wo sie inen eigenen Staat hatten. Es gibt heutzutage immer noch die Spannung zwischen diesen Gruppen. Israelische Juden sind nicht immer gut zu sprechen auf Juden, die nicht nach Israel auswandern. Zur Sowjetzeit war die Ausreise aus der SU erschwert durch die eingeschränkte Reisefreiheit. NAch dem Zusammnenbruch der SU kam die grösste Auswanderungswelle aufgrund der brutal schlechten wirtschaftlichen Situation, die Russland dem Westen zu verdanken hatte. Es gab zu der Zeit generell eine grosse Auswanderungswelle, aber die Juden waren da priviligiert, da sie überall gerne aufgenommen wurden ob in Israel, Deutschland oder den USA.

Das hat alles dazu beigetragen, dass zur Zeit nur noch so wenige Juden in Russland leben. Es gibt aber auch gut und gerne eine beträchliche Zahl von Juden, die in Russland leben aber siche ine israelischen Pass besorgt haben, also offiziell israelische Staatbürger sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

sovietunion hatte etwa gleich viel juden wie die usa und mehr als israel. aber man konnte dort den glauben nicht frei praktizieren. nach ende der udssr sind sehr viele juden von dort weg...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von metpa
09.02.2015, 16:38

Das stimmt alles nicht so ganz. die 15,5 bis 2 Millionen Juden in der SU sind doch bedeutend weniger gewesen als mind. 5 Millionen in den USA.

Und sie konnten in der SU genauso ihren Glauben praktizieren wie alle anderen Menschen auch. Die Sowjetunion hat die Religionen zwar nicht gefördert aber auch keinen dran gehindert. Es war eben nicht möglich ind er Kommunistischen Partei bzw. in wichtigen Ämtern zu landen wenn man aktiv welche Religion auch imemr praktiziert hat aber ansonsten stand dem nichts im Wege. Das war nicht unbedingt das Problem. Juden in der Sowjetunion haben vor allem in der Ukraine mit dem Antisemitismus zu kämpfen gehabt was auch zur Migration in andere Gebiete der Sowjetunion führte.

0

Ja, ca. 2,5 mio in den Bereichen des ehem. Russlands nach dem was ich zuletzt hörte.

In Moskau steht auch die schönste Synagoge des nordischen Ostens. Eine echte Augenweise und Feeling darin mal am Schabbes beten zu dürfen

Aber im. Allg. leben die meisten Juden in der USA und ca. 18mio weltweit außerhalb Israels.

Freue mich schon wenn der Moshiach kommt. Dann muss Israel Platz für weitere 18mio Juden schaffen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?