Als Beschreibung würde ich in etwas sowas mit anführen, dass ein Raspi ein PC ist, nur kleiner und nicht so leistungsfähig wie die großen Brüder. Muß man noch ein wenig mehr ausschmücken.



Projekt
Da ich auch (seit Dez'15) Raspi-Beginner bin und mir beim ersten Projekt einen Videorekorder in Zigarettenschachtelgröße daraus bastelte (Funzt perfekt), kann ich dir vielleicht mit Beginnerfragen weiter helfen.
 
Mein nächstes Projekt ist eine Türspionüberwachung, die sich nur dann einschaltet, wenns klingelt. So muß man nicht immer zur Tür. Es ist eine Wunscheinrichtung eines Gehbehinderten. 
 
Doch dieses wird dir sicher leichter fallen es zu bauen, da es fast nichts kostet außer Raspberry, 8gb-Micro-SD-Karte, Tastatur & Mouse. Programmierarbeiten im Terminal, die so manchen Beginner schon zum Verzweifeln bringen können, die nicht von Natur aus Linux nutzen, sozusagen auch wegfallen:
 
Einen einfachen TV (ohne Internet) mit Internetzugang basteln.
Einfach den Raspi (incl. Raspian auf SD) mit Lan-Leitung zum Internet und mit einem HDMI zum TV verbinden, Tastatur und Mouse nicht vergessen, fertig.

Über den Quelleingang auf der Fernbedienung auf HDMI-Eingang gestellt kann man dann mit dem Browser ins Internet und sich z.B. bei Youtube Filme am heimischen TV ansehen.

 
Varriante 1: Mit etwas "Basteln" bekommt man auch leicht einen Dauerzugang zu einem Video-Terminal, ohne Browsernutzung.

Varriante 2: Mit einem WLan-Stick bekommt man einen drahtlosen Zugang, jedoch hier funzt nicht jeder Stick und man muss auch einige Einstellungen und Programm-Änderungen vornehmen. Weiterer Nachteil: Eine nahestehende Microwelle in Betrieb macht den WLan-Zugang unbrauchbar.
 
Weitere Projekte in Hülle und Fülle:
https://www.google.de/?gws\_rd=ssl#q=Raspi+projekte


In Projekten hab ich mir immer die besten Zensuren geholt. Daher beneide ich dich fast um dieses tolle Projektaufgabe.







...zur Antwort

Der Behälter muss zerstört werden. Voldi war sehr darauf bedacht, dass der Behälter nahezu unzerstörbar ist. Der Horkrux in Harry war jedoch unbeabsichtigt und Voldi wusste auch nicht davon. Daher fehlte auch der spezielle Schutz. Harry mußte also ganz einfach, ggf. mit ganz einfachen Mittel zerstört werden.

 

Erinnerst du dich an Kings Cross, Ende von Band 7? Dort lag der Horkrux von Harry

...zur Antwort

Die Entwaffnung des Elderstab-Besitzers, egal ob er den Elderstab dabei hatte oder nicht, führte nunmal Draco aus (Hp6, S.493). Daher hatte Draco die Macht über den Elderstab. Und nachdem Harry den Draco entwaffnete, ging die Macht auf Harry über.

Beim Besuch (Hp7, Seite 369) in dem Haus von Xenophilius, Gespräch zwischen Harry, Hermine, Ron und Xenophilius Lovegood...

"Jeder, der den Zauberstab besitzen will, muss ihn dem vorherigen Eigentümer entwenden, wenn er sein wahrer Meister sein will", sagte Xenophilius.
 
Es reichte demnach schon der Diebstahl des Elderstabes aus, um neuer Besitzer zu werden.

Seite 681/2, als sich Voldi und Harry beim letzten Kampf in der Eingangshalle von Hogwarts im Kreis drehten, im Dialog:
 
"Also geht es nur noch um die eine Frage, oder?", flüsterte Harry. "Weiß
der Zauberstab in deiner Hand, dass sein letzter Herr entwaffnet wurde? Denn
wenn er es weiß ... dann bin ich der wahre Herr über den Elderstab."...

.....

"Avada Kedavra!"
"Expelliarmus!"...

.......

Harry sah Voldemorts grünen Strahl auf seinen eigenen Zauber treffen, sah den Elderstab in die Höhe fliegen, .....durch die Luft zu seinem Herrn hin wirbeln, ...  Und Harry fing den Zauberstab mit der unfehlbaren Sicherheit des Suchers in seiner freien Hand auf, während Voldemort mit ausgebreiteten Armen nach hinten fiel .... Tom Riddle schlug mit banaler Endgültigkeit auf dem Boden auf, ... Voldemort war tot, getötet von seinem eigenen zurückprallenden Fluch...
....
Dass Snape auf dem Turm den Schulleiter auf dem Turm tötete, hatte dem zur Folge also keine Aussage mehr, Draco hatte den vorherigen Besitzer bereits entwaffnet.

Aussage:
Harry war tatsächlich der wahre Besitzer des Elderstabes.

...zur Antwort

Neid -> Hass

Zu den jüdischen (biblischen) Gesetzen gehört u.a. auch, dass man den Kindern schon früh das Lesen und Schreiben lehren soll. Damit gehörten Juden schon früh ab etwa dem 4. Jahrhundert zu der sehr geringen Klasse Menschen, die keine Analphabeten waren. Sie erlernten somit leicht höhere Berufe und reisten auch als Kaufleute durch die Lande und konnten damit auch ein entspr. Vermögen erwirtschaften.

Das Volk war damit nicht einverstanden und so voller Neid, Juden seien etwas Besseres. Waren sie nicht, denn sie befolgten schlicht und einfach die biblischen Gesetze. Auf diese neidvolle Weise entstand Hass gegen Juden.

Später kamen noch viele weitere, zu 99,99%ig erfundene Anschuldigen dazu, was es leichter machen sollte, das angesammelte Vermögen der Juden so auf (il-)legale Weise zu rauben. Für das Volk war ausnahmslos jeder Jude reich, auch wenn es mal nicht der Fall sein sollte, man glaubte ihnen nicht.

Auf christlicher Order wurde vor dem Holocaust rund 14mio Juden ermordet und über 400mio Juden ihrer Wurzeln beraubt. Das heißt, es wurden z.B. die jüdischen Kinder ihrer Eltern entrissen und christlich erzogen. Nach jüdischer Lehre (Torah) ist sich die Beteiligung am Christentum Götzendienst, wofür es keine Vergebung gibt, und somit schnell die jüdische Seele dauerhaft verloren geht. Hier wird es nochmal besser erklärt: bit.ly/1Ou19Zz

Wer sich in den Punkt weiter bilden möchte, empfehle ich das Taschenbuch "Tod oder Taufe", für unter 5€ bei amzn.to/1RxzQBj - Ich habs auch gelesen.

Oder in diesem Youtube-Film: https://youtu.be/czLlwR3RcZI

Hass auf Juden entsteht in den Köpfen von Neidern, oder durch Aufhetzung Dritter.

Bei der Entstehung von Judenhass reicht es schon oft aus, wenn man einem Juden begegnet, der einem nicht grün ist. Hat dir nicht jemand berichtet, von einem jüd. Klassenkameraden, den er nicht leiden konnte?



...zur Antwort

Wäre es sowas wie die Wehrmacht, dürften dort keine Muslime als Soldaten ausgebildet werden. Die Wehrmacht ließ schließlich auch keine Nicht-A.rier zu. Ergo: Keine Wehrmacht od. ähnl..

Die Beste? Ja, würde ich sagen, denn viele Soldaten anderer demokratischer Länder lernen von der IDF, selbst die Deutsche Armee, die hin und wieder Soldaten nach Israel schickt, um zum Antiterrorkampf einiges dazu zu lernen. Das will was heißen.

...zur Antwort

Auf die gleiche Weise, wie du in den Irak, Syrien etc. umziehen kannst.

Ich dneke, dieses wird dir sicher weiter helfen:
http://www.helpster.de/staatliche-hilfe-beim-auswandern-hilfreiche-hinweise-zur-finanzierung_123627

...zur Antwort

Im liberalem Judentum wird gelehrt, der Mensch hätte sich die
Torah sozusagen ausgedacht und dürfe daher jeder Zeit geändert werden.

Im orth. Judentum wird gelehrt, die Torah wurde auf dem Berg Sinai von
Gtt dem Mose gegeben, sie ist bis heute unverändert.

Viele Gesetze wurden im orth. Judentum zwar entsprechend angepasst, z.B. vor knapp 30 Jahren wurden Schaltuhren fürs Licht genehmigt, aber im Großen und Ganzen sind die Basis-Gesetze der Torah seit etwa 3400 Jahren unverändert.

...zur Antwort

Schlingel
ist nicht jüdischer Herkunft, sondern stammt aus dem Altdeutschen und deutet auf einen Tierfänger hin, der Schlingen auslegt (lt. Wiki). Also damals ein ganz normaler Beruf, auch weil Schußwaffen damals unerschwinglich teuer waren.

ausgekocht
kommt aus dem Jiddischen und hat mehr eine positive Bedeutung:
raffiniert, klug; aus dt. aus-, -ge- und hebr. ‏חכם‎ chacham, chochem „weise, klug“ (Quelle: Wiki)

Mehr zu Jiddischen Wörtern hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste\_deutscher\_W%C3%B6rter\_aus\_dem\_Hebr%C3%A4ischen\_und\_Jiddischen


...zur Antwort

Das hier wird dir sicher viele Fragen beantworten:
http://de.harry-potter.wikia.com/wiki/Hogwarts

...zur Antwort

Nimm einen Namen den du notfalls auch nachweisen kannst, wenn dich FB wegen eines angeblichen Fake-Namens löschen will. Facebook bietet verschiedene Möglichkeiten seinen Namen auch zu beweisen, nicht nur per Perso. Und da kann man notfalls ein wenig basteln....

...zur Antwort

Band 1, Kapitel: Der Spiegel Nerhegeb, Seite 173

Harry hatte noch nie in seinem Leben ein solches Weihnachtsmahl verspeist. Hundert fette gebratene Truthähne, Berge von Brat- und Pellkartoffeln, Platten voll niedlicher Cocktailwürstchen, Schüsseln voll Buttererbsen, Silberterrinen voll dicken, sahnigen Bratensafts und Preiselbeersauce – und, über den Tisch verteilt, stapelweise Zauber-Knallbonbons. Diese phantastischen Knallbonbonswaren überhaupt nicht zu vergleichen mit den schwächlichen der Muggel, wie sie die Dursleys kauften, mit dem kleinen Plastikspielkram und den knittrigen Papierhütchen. Harry zog mit Fred an einem Zauber-Knallbonbon, und es knallte nicht nur, sondern ging los wie eine Kanone und hüllte sie in eine Wolke blauen Rauchs, während aus dem Innern der Hut eines Admirals und mehrere lebende weiße Mäuse herausschossen. Drüben am Hohen Tisch hatte Dumbledore seinen spitzen Zaubererhut gegen eine mit Blumen verzierte Haube getauscht und kicherte fröhlich über einen Witz, den ihm Professor Flitwick soeben vorgelesen hatte.

...zur Antwort

Jeder der Zugang zum Bild hat und nicht blockiert ist, kann sehen wer alles markiert wurde. Ich mag das für mich nicht gerne und erlaube es auch fast niemanden, was man bei FB ja auch entspr. einstellen kann.

...zur Antwort

Versuchs mal damit
https://www.facebook.com/login/identify

...zur Antwort

FB sperrt für eine gewisse Zeit die Leute zum Posten in Gruppen, wenn sich andere über die Beitrage zu oft aufregten. Beispiele unpassende Beiträge, Trollbeiträge, Beleidigungen, etc.

Dann bekommt man für ein paar Tage bis einigen Wochen eine Dauersperre, überhaupt in allen Gruppen zu posten. Wiederholt sich das dann danach oft, muss man mit einer unbegrenzten Dauersperre rechnen.

...zur Antwort

Die Psychologie der Sünde

Wenn wir alle von Adam und Eva abstammen, ist anzunehmen, dass unsere
positiven und negativen Eigenschaften, unsere Schwächen und Stärken auf
unsere ersten Vorfahren zurückgehen.

An den Berichten von der ersten Sünde des ersten Menschen im Talmud
und Midrasch fällt etwas auf: Das Verbot, vom Baum der Erkenntnis zu
essen, wurde Adam und Eva erst am Abend des Freitags (am sechsten Tag,
an dem sie geschaffen wurden) erteilt. Außerdem galt das Verbot nur bis
zum Schabbat. Übrigens gab es im Garten Eden genug zu essen, denn dort
wuchs eine Fülle von Früchten. Hätten die beiden nicht eine vollkommene
Birne oder Mango probieren können? Mussten sie unbedingt vom einzigen
Baum essen, der ihnen verboten war?

Das Problem wird noch schwieriger, wenn wir bedenken, dass Adam und
Eva keine obdachlosen Penner waren. Sie waren von G-tt selbst geschaffen
worden. Solche erhabenen Geschöpfe konnten doch wohl ein paar Stunden
warten und zunächst andere Früchte essen. Warum musste es gerade diese
Frucht sein?

Wir alle kennen die Antwort: Verbotene Früchte sind einfach süßer!
Wir kommen ins Grübeln und stellen uns vor, dass die einzige verbotene
Frucht in einem Paradies mit Dutzenden von anderen delikaten Speisen das
Köstlichste auf Erden sein muss. Darum müssen wir sie haben, und zwar
jetzt.

Wir sind wie Adam und Eva. Aber für unsere Fehler haben wir immer
eine gute Ausrede, während ihre Sünde uns lächerlich, töricht und
unverzeihlich vorkommt. In Wahrheit ist die Geschichte seit Anbeginn der
Zeit immer die gleiche. Das liegt an der Psychologie der Sünde: Es
spielt keine Rolle, wie schwierig etwas ist – ein Gebot kann
kinderleicht sein; aber sobald wir es befolgen müssen, finden wir es
schwer.

Ist es wirklich so schwierig, Jude zu sein? Sind unsere Traditionen
eine solche Last? Ist die Tora so anspruchsvoll und hart? Sind all jene,
die ihr gehorchen, übermenschliche Heilige? Natürlich nicht. Das bilden
wir uns nur ein.

Macht Golfspielen am Samstag wirklich mehr Spaß als am Sonntag? Warum
können wir die ganze Woche kilometerweit gehen und laufen, während der
Gang zur Synagoge am Schabbat uns abschreckt? Sind nichtjüdische Frauen
wirklich hübscher als jüdische? Wenn wir ehrlich und objektiv sind,
erkennen wir die Wahrheit.

Die Psychologie der Sünde besteht darin, dass uns vieles schwieriger
vorkommt, als es ist, so wie Adam die verbotene Frucht für süßer als
alle anderen hielt. Er sollte eine einzige Mizwa ein paar Stunden lang
befolgen, und dennoch versagte er. Zweifellos würde es uns ebenso
ergehen, wenn das ganze Judentum auf ein einziges Gebot reduziert würde.
Wir würden uns trotzdem beklagen und die Mizwa zu hart finden!

Je früher wir begreifen, dass wir uns alles nur einbilden, desto früher haben wir Erfolg. Viel Glück!

(Quelle: Chabad.org)

...zur Antwort

Bei uns in Aachen sind manchmal auch Muslime zu Besuch. Also, wir haben keine Probleme damit, zumal wir auch eine Super-Security haben. Und bis auf die Hakenkreuze am Haus habe ich keine nennenswerten Zwischenfälle erlebt.

Also, auch Tunesien ist willkommen.

Wir Rundgänge, Besichtigungen etc sollte man sich immer vorher telefonisch informieren. Allerdings werden für einzelne Personen sowas nicht umgesetzt. Kannst dich ja mal mit der DIG zusammen setzen, ob die da eine Idee haben,
(http://www.deutsch-israelische-gesellschaft.de/) dich mit in eine Gruppe zu integrieren.

...zur Antwort

 Immer wieder blockieren.

Irgendwann wird er aufgeben, denn es macht viel mehr Arbeit einen neuen Acc einzurichten, als den mal eben durch einen Klick zu blockieren.

Lass dich durch solche einen Spinner nicht aus der Ruhe bringen.

...zur Antwort

Harry Potter und der Gefangene von Askaban
Seite 204

Schweigend tranken sie das Butterbier, bis Harry etwas ansprach, über das er
schon länger nachgedacht hatte.
"Was steckt unter der Kapuze dieser Dementoren?"
Professor Lupin ließ nachdenklich seine Flasche sinken.
"Hmmm ... tja, die Einzigen, die es wirklich wissen, können es uns nicht
mehr erzählen. Der Dementor nimmt seine Kapuze nur ab, um seine letzte und
schlimmste Waffe einzusetzen."
"Welche ist das?"
"Sie nennen es den Kuss des Dementors" , sagte Lupin mit einem leicht
gequälten Lächeln. "Das tun sie denen an, die sie vollkommen zerstören
wollen. Ich vermute, es ist eine Art Mund unter der Kapuze, sie pressen ihre
Kiefer auf den Mund des Opfers und – saugen ihm die Seele aus."
Harry spuckte unwillkürlich ein wenig Butterbier.
"Was – sie töten –?"
"O nein" , sagte Lupin. "Viel schlimmer als das. Du kannst ohne deine Seele
existieren, weißt du, solange dein Gehirn und dein Herz noch arbeiten. Aber du
wirst kein Selbstgefühl mehr haben, keine Erinnerungen, kein ... nichts. Es gibt
keine Chance, sich davon zu erholen. Du fristest nur dein elendes Dasein. Als
leere Hülle. Und deine Seele hast du verloren ... für immer."

...zur Antwort