Gibt es Glück wirklich?

Support

Liebe/r OrdinaryGiirl,

es ist auf gutefrage.net nicht erlaubt Hausaufgabenfragen zu stellen, die keine persönliche Ratsuche enthalten und nicht über die einfache Wiedergabe der Aufgabe hinausgehen. Der persönliche Rat sollte immer im Zentrum stehen.

Wenn Du einen Rat suchst, bist Du hier an der richtigen Stelle. Deine Hausaufgaben solltest Du aber selbst machen.

Bitte schau doch noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.gutefrage.net/policy und beachte dies bei Deinen zukünftigen Fragen.

Deine Beiträge werden sonst gelöscht.

Vielen Dank für Dein Verständnis! Herzliche Grüsse

Eva vom gutefrage.net-Support

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Würde Engelchen zustimmen, da gibt es keine allgemeine Definition..

Für die Aufgabe: Versuche mal, darüber nachzudenken, wann du besonders glücklich bist, und frag dich dann warum. Das musst du dann in Worte fassen..

Und ja, es gibt Glück, meiner Meinung nach hätten sehr viele Menschen die Vorraussetzung dazu, nur merken es die meisten nicht, weil sie immer wollen, dass alles perfekt ist und nicht merken, was sie schon alles haben.

Liebe Grüße:)

Dankeschön:P

0

Wenn du eine Mutter hast, die dich liebt und generell eine Familie, dann ist das schon eine Art von Glück. Genauso, wie bei Freunden. Ich denke mal, wenn du mit dienen Freunden unterwegs bist, empfindest du auch Glück. :)

Es gibt aber auch viele kleine Dinge, die viel nicht richtig wert schätten, die aber trotzdem Glück bedeuten, z.B. Essen zu haben oder Musik hören zu können, sowas halt. In vielen Ländern können sehr viele Kinder das nicht.

:)

Ich würde sagen dass alles was selektionsvorteilig ist mit positiven und alles was selektionsnachteilig ist mit negativen Gefühlen verbunden ist. Mit Selektion meine ich das Überleben und die Fortpflanzung. Umso größer die Selektionsvor- bzw. Nachteile sind desto höher das Glücks- bzw. Übelempfinden. Der O r g a s m u s ist eines, wenn nicht das höchste Glücksempfinden, da es sehr selektionsvorteilig ist. Im Gegensatz dazu macht eine ungewollte Trennung meist sehr unglücklich.

Glück gibt es wirklich!

Es ist aber "kein Dauerzustand", sondern ein momentanes Empfinden, das möglicherweise auch "einige Zeit" anhält, aber - wie erwähnt - nicht fortwährend andauern kann.

Glück kann vergehen so schnell wie beispielsweise das Welken einer Blume, die heute noch frisch in voller Blüte erscheint und morgen schon verwelkt sein kann, ihr Köpfchen traurig herabhängen lässt.

Anschließend zum Thema "Glück" folgende Lebensweisheiten:

Glück ist gar nicht mal so selten,
Glück wird überall beschert.
Vieles kann als Glück uns gelten,
was das Leben uns so lehrt.
Glück ist jeder neue Morgen,
Glück ist bunte Blumenpracht,
Glück sind Tage ohne Sorgen,
Glück ist, wenn man fröhlich lacht.
Glück ist Regen, wenn es heiß ist,
Glück ist Sonne nach dem Guss.
Glück ist, wenn ein Kind ein Eis isst,
Glück ist auch ein lieber Gruß.
Glück ist Wärme, wenn es kalt ist,
Glück ist weißer Meeresstrand,
Glück ist Ruhe, die im Wald ist,
Glück ist eines Freundes Hand.
Glück ist eine stille Stunde,
Glück ist auch ein gutes Buch,
Glück ist Spaß in froher Runde,
Glück ist freundlicher Besuch.
Glück ist niemals ortsgebunden,
Glück kennt keine Jahreszeit,
Glück hat immer der gefunden,
der sich seines Lebens freut.
(Clemens von Brentano)

Fazit (konkret und aktuell):

Heute werde ich wahrscheinlich "Glück" haben, weil ich - wie jeden Sonntag - mit Freunden eine heitere Wanderung unternehme.

Ich wünsche Dir auch "viel Glück!"

ein sehr schönes gedicht :-)

0
@taigafee

@taigafee: Herzlichen Dank für Deinen positiven Kommentar!

0

Glück zu definieren ist wirklich nicht so einfach. Was der Einzelne als Glück empfindet ist unterschiedlich.

Ob es Glück wirklich gibt ?

Ich denke ja. Eigentlich ist schon jeder Mensch glücklich. Diejenigen, welche sich unglücklich fühlen, wissen es nur nicht (Vgl. Epilog des Buches "Anleitung zum Unglücklichsein")

Außerdem gibt es nicht umsonst das sehr kluge Sprichwort: "Jeder ist seines Glückes eigener Schmied". Das bedeutet, daß jeder es selbst in der Hand hat frei und unbeschwert sich sein Leben gestalten zu können. Und wenn man mal im Leben auf die Schnauze fällt steht man halt wieder auf. Solche Phasen des Unglücks sind wichtig um Erfahrungen zu sammeln und auch neue Herausforderungen zu gewinnen. Außerdem freut man sich dann umso mehr wieder auf die kommenden Glücksphasen. Immer nur ständiges Glück würde auch langweilig werden. Ein kluger Mensch meinte mal "Stress ist das Salz des Lebens". Ich finde er hat recht. Man muß auch Pech im Leben erfahren, um zu wissen, wie es überhaupt ist glücklich zu sein...

Was möchtest Du wissen?