Geschwisterkatzen fauchen sich an, was nun?

4 Antworten

Normalerweise sollten Kitten frühestens im Alter von 12 Wochen (besser älter) von ihrer Katzenmutter und den Geschwisterchen getrennt werden, um bis dahin ausreichend entwickelt und sozialisiert zu sein. Ansonsten könnten u.U. spätere Verhaltensstörungen - wie z.B. Unsauberkeit oder Kratzattacken auf die Wohnungseinrichtung - die Folge sein.

Falls irgendwie möglich, sollten die Kätzchen daher zumindest die nächsten 3 Wochen (besser länger) noch bei ihrer Mutter verbringen, was nicht zuletzt auch dazu beitragen könnte, die zwischenzeitlich für eine Woche getrennten Geschwister wieder aneinander zu gewöhnen.

Übrigens: Wenn Eure Fellnäschen so früh abgegeben wurden, dann wirft das auch die Frage nach den notwendigen Impfungen (Grundimmunisierung in der 8. und 12. Lebenswoche) auf, die Ihr zeitnah unbedingt mal mit dem Tierarzt besprechen solltet!

Katzengeschwister gelten gemeinhin zwar als besonders friedliebend, zanken sich aber genau wie andere Katzenpaare auch.
Friedfertigkeit unter Katzen entspricht eher der Gewohnheit des täglichen Miteinanders (wobei u.a. der Geruch eine ganz wichtige Rolle spielt), als einem "Familiensinn" nach menschlichem Verständnis - diese Gewohnheit wurde in Eurem Fall durch die vorübergehende Trennung unterbrochen.
Wenn die Kätzchen im Abstand von einer Woche zu Euch gekommen sind, dann trägt z.B. schon der inzwischen unterschiedliche Geruch der Fellnasen dazu bei, dass sie sich nicht mehr als Geschwister erkennen, was letztlich zur Verunsicherung bzw. Ablehnung beiträgt.
Ein ähnlicher Effekt kann übrigens eintreten, wenn eine der Katzen beim Tierarzt behandelt wurde, und mit dem fremden, ungeliebten Geruch wieder nach Hause kommt.

Beispielsweise unter

http://geliebte-katze.de/information/katzenhaltung/mehrere-katzen/katzengeschwister-sind-am-friedfertigsten

findet Ihr noch ein paar weitere interessante Informationen zum Thema Geschwisterkatzen, die Euch in der gegebenen Situation vielleicht hilfreich sein könnten?

Grundsätzlich sind Katzen revierbezogene Gewohnheitstiere und hassen Veränderungen, daher bedeutet der Umzug zu Euch natürlich einen besonderen Stress für die Tiere. Ihr Spieltrieb sollte eigentlich dazu beitragen, dass sie sich rasch wieder aneinander gewöhnen.
Aber auch wenn die Kätzchen noch sehr jung sind, erfordert es aber eine gewisse Zeit und Geduld, sie wieder aneinander - dabei auch den Neuankömmling an seinen neuen Lebensraum, und das bereits vorhandene Kätzchen an den plötzlichen "Eindringling" in seinem Revier - zu gewöhnen.

Wenn die Fellnäschen nicht zumindest vorübergehend zurück zu ihrer Mutter können, dann lasst beide auf alle Fälle erst mal zur Ruhe kommen und bedrängt sie nicht, sondern lasst sie auf Euch zukommen, wenn ihnen danach ist. Wenn sie sich ein wenig an die neue Situation gewöhnt haben, sollte sich ihre Aufregung eigentlich nach und nach legen.

Idealerweise solltet Ihr möglichst viel Zeit für eine intensive Beschäftigung (gemeinsames Spiel, Schmusestunden, Leckerchen futtern, etc.) mit den Fellnasen einplanen. Dabei kommt es einerseits darauf an, mit ihnen gemeinsam zu spielen, sie ausreichend geistig und körperlich zu fordern und zu fördern, und sie dabei wieder aneinander bzw. an Euch zu gewöhnen.

Andererseits tut es ihnen aber auch gut, sich mit ihnen mal getrennt voneinander zu beschäftigen, um dabei voll und ganz auf sie eingehen zu können. Dazu sind, neben Schmusestunden, z.B. (kittengeeignete) Spiele hilfreich, die Erfolgserlebnisse bescheren (z.B. Futterlabyrinth, Katzenangel, Fummelbox, Clickertraining o.ä.).

Hilfreich ist es zudem, wenn Eure Katzen sich bei Bedarf in der Wohnung in ihre eigenen Bereiche (z.B. getrennte Zimmer, Katzenhöhlen, Kartons etc.) zurückziehen können, um sich ggf. auch mal ein wenig aus dem Weg zu gehen.

Eine zusätzliche Hilfe könnten eventuell noch Verdampfer für die Steckdose (z.B. Feliway, beim Tierarzt oder im Fachhandel erhältlich) bieten, die spezielle Duftstoffe (Pheromone) freisetzen, und dadurch einen entspannenden Wohlfühleffekt auf Katzen haben können.

Auf alle Fälle solltet Ihr stets Ruhe bewahren (sonst überträgt sich Euer Stress noch zusätzlich auf die Katzen), den Fellnasen mit ganz viel Aufmerksamkeit, Zuwendung, Geduld und Nachsicht begegnen, und sie keinesfalls bestrafen oder mit Liebesentzug reagieren (Katzen können Strafe ohnehin nicht mit ihrem Verhalten in Verbindung bringen).

Ich drücke die Daumen, dass die Eingewöhnung Eurer Fellnäschen problemlos und schnell gelingt!

Alles Gute und viel Erfolg!

Mach dich mal ein bisschen schlau, ehe du dir Haustiere anschaffst. Es gibt tausende Blogs und Foren, die sich mit so etwas beschäftigen.

Für jedes neue iPhone wird sofort Google bemüht, aber bei Lebewesen scheint sich immer noch jeder auf Muttis alte Binsenweisheiten zu verlassen...

Natürlich brauchen die zwei ein wenig, um warm zu werden und sich aneinander zu gewöhnen. Die Katze hat unheimlich großen Stress, alles ist neu für sie, sie kennt ihr Revier nicht und muss es sich jetzt auch noch teilen - klar, dass sie sich erstmal einleben muss.

Echt jetzt ?...

Sry das ich das so frage aber habt ihr überhaupt erfahrung mit kitten/katzen oder habt ihr euch informiert?

Kitten sollten erst mit 12 Wochen von der mutter getrennt werden...lieber noch älter.

Und zweitens ist sie erst seit heute da! Wie wäre es mit etwas geduld und verständnis ?

Neues zuhause neues revier andere katze komische menschen... 

 Nerv die katzen nicht und gebe ihnen genug versteckmöglichkeiten und vor allem ZEIT.


Marder aufm Dachboden/in der Dachschräge oder anderes Tier?

Ich höre schon länger bei uns in der Dachschräge mindestens 3 Tiere. Sie fauchen oder keifen in einer bestimmte Art. Wir wohnen in einem alten Haus (knapp 110 Jahre alt). Es klingt, als hätte man eine Katze mit einem Vogel gepaart und dann Chipmunks daraus gemacht. Nein ich meine das Ernst. Und dann hört man es rollen in der Dachschräge. Desweiteren haben wir an einer Stelle, wo es vermehrt zum fauchen des Nachts kommt, gelbe Stellen (wir vermuten Urin). Das fauchen tritt gelegentlich stärker auf. Es war am Anfang nur ein leichtes Tapsen (vermutlich sind die Tiere rumgelaufen). Andererseits hatten wir einen Abend mal nur Trampeln, das war schaurig und sehr laut.

Hoffe die Beschreibung reicht für eine genauere Diagnose des Tieres. Zuerst dachte ich an Katzen, aber solche Katzen habe ich noch nie gehört und so fauchen wenn dann nur junge Katzen...

Bitte nur Ernst gemeinte Antworten.

...zur Frage

Katzen verstehen sich immer noch nicht gut was tun?

Also ich habe vor ca. 1 Monat ein Kätzchen geholt sie ist ungefähr 8 Monate alt und meine jetzige Katze 1 1/2 Jahre. Die Katze die wir dazugehört haben, faucht und knurrt allerdings unsere alte Katze immer noch ziemlich an, es hat sich zwar schon gebessert aber es ist jetzt schon so weit gekommen, dass unsere frühere Katze etwas ängstlich geworden ist. Z.B wenn die neue Katze auf dem Balkon sitzt dann zeigt sie meiner alten Katze eigentlich schon das sie sich gar nicht erst raus trauen darf, dementsprechend dann auch das Verhalten meiner alten Katzen. Ich nehme sie dann immer und setze sie einfach auf den Balkon dazu und bleibe eine Weile bei ihr sitzen damit sie sich besser fühlt. Ich finde es eigentlich auch etwas ungewöhnlich das die neue unsere alte Katze anfaucht, da die neue auch aus einem Tierheim ist. Unsere Katze, die wir schon vorher hatten, würde am liebsten schon mit ihr spielen und ist immer total lieb zu ihr, aber kriegt halt nur Zurückweisung und Angst. Meint ihr es wird noch besser mit den beiden, da sie ja jetzt schon einen Monat da ist ? Also kann das auch noch länger dauern bis die beiden sich mal verstehen ?

...zur Frage

Hund und Katze aneinander gewöhnen, wie, Tricks, Tipps?

Hallo,

vor zwei Jahren haben wir uns Katzen zugelegt, es funktionierte mit uns von Anfang an prima.Vor einem Jahr haben wir uns eine Border Collie Hündin(damals Welpe) angeschafft. Beide Katzen fauchten den Hund an. Wir "trainierten" mit beiden Tierarten das zusammen sein für kurze Zeit im Wohnzimmer. Die Katzen waren auf den Kratzbaum, so ging es noch gut, aber sobald man die Katzen zum Hund brachte fauchten sie wie immer. Vor einem halben Jahr haben wir uns einen Kater zugelegt, der katzenerfahren war, er war anfangs auf dem Vorhang, später spielte er mit dem Hund, sodass sie gute Freunde sind. Mit einer Katze gelang es uns, sie nebeneinander zu tun, ohne Fauchen. Die andere Katze, jedoch blieb stur und fauchte den Hund wieder an. Unser Hund hatte schon ein kleines bisschen bei der Katze( ohne Fauchen) Mut gefasst und wollte spielen, da hatte sie ihr Vertrauen wieder missbraucht, da der Hund spielen wollte. Mit diesen geht es bis 10 cm gut.

Habt ihr Tricks, Tipps usw. die uns vielleicht helfen könnten?

Glg Lena mit Fellnasen

...zur Frage

Hilfe meine Katzen greifen sich seid gestern ohne ersichtlichen Grund an.

Meine beiden Katzen (1 jahr alt) leben seit Klein auf zusammen und haben sich immer gut verstanden. vor einigen monaten wurde die erste(mimi) kastriert und vor 2 wochen die andere(frida). Beide haben sich gut erholt und auch wieder ganz normal gespielt, getob und gekabbelt. seit gestern verprügeln die beiden sich aber regelrecht. frida wollte wie immer ganz normal auf mimi zu gehen aber mimi faucht dann nur. frida ist dann irritiert und jagt dann mimi durch die ganze wohnung sodass mimi auch vor schreck überall hinmacht. wir haben die beiden über nacht räumlich getrennt und dachten sie beruhigen sich jedoch war es heute morgen genauso wie gestern. sie knurren und fauchen sich gegenseitig an. wir haben bemerkt das dieses Verhalten aufgetreten ist als sie auf dem balkon waren und wahrscheinlich eine fremde katze gesehen haben. hat jemand schonmal sowas erlebt? Hilfe...

...zur Frage
NEU
Mehr Fragen rund ums Thema Katze im Katzenforum – katzenfrage.net
...zum Katzenforum

Was möchtest Du wissen?