Geschäftsführer als Arbeitnehmer?

6 Antworten

Du kannst immer eine Nebentätigeit ausüben; Dein AG kann dies nicht ohne wichtigem Grund untersagen; informieren solltest Du ihn natürlich (kann im Arbeitsvertrag festgeschrieben sein).

Im normalfall musst du jede nebentätigkeit bei deinem Arbeitgeber genehmigen lassen. In vielen Fällen werden Nebentätigkeiten, die mit der Arbeitstelle in Konkurenz stehen untersagt. Das ist aber in jeder Firma anders und auch definitionssache. Einfach mal mit Arbeitgeber sprechen.

Zuerst einmal muss er einen Blick in seinen Arbeitsvertrag werfen. Was steht da in Bezug auf eine Nebentätigkeit. Oder will er sogar eine ähnliche oder gleiche Tätigkeit wie die im Hauptberuf ausgeübte ausführen. Rein rechtlich hindert ihn nichts daran eine UG (mini-GmbH) zu gründen. Es kommt nur auf den Arbeitsvertrag an. Allerdings wäre auch eine Nebentätigkeit in Konkurrenz zum Hauptunternehmen mit einiger Sicherheit ein Kündigungsgrund. Insbesondere immer dann, wenn sogar Kunden des Arbeitgebers angesprochen oder abgeworben werden.

Ergänzend zu meinem obigen Komentar. Man kann auch eine GmbHgründen ohne selbst Geschäftsführer zu sein. Man kann auch Geschäftsführer sein, ohne an der GmbH beteiligt zu sein. Es gibt viele Gestaltungsspielräume.

0

Geschäftsführer einer Gesellschaft, Arbeitsstunden?

Hallo,

wenn jemand Geschäftsführer einer Gesellschaft (UG/GmbH) ist und Hauptberuflich (bzw Nebenberuflich) noch einem anderen festen 40 Stunden Job nachgeht, was sollte man dem 40 Stunden Arbeitgeber sagen wie viele Stunden man für die eigene Firma investiert?

...zur Frage

Ex Chef zahlt dem Arbeitnehmer nicht denLohn

Folgendes Arbeitnehmer wurde zum 19.01.2013 fristlos gekündigt vom Chef Schriftlich gesetzliche frist wurde nicht eingehalten. Vorraus gegangen war eine Auseinandersetzung in der, der Arbeitnehmer vom Chef beleidigt und auch Körperlich angegriffen das war am 16.01.2013. Arbeitnehmer wurde sofort entlassen und erhielt im Anschluss 3 Tage später die Kündigung. Arbeitnehmer hat dem Arbeitgeber Schriftlich mehrfach per Post und auch per Email mitgeteilt das er auf die Abrechnung und den Lohn wartet jedoch hat derArbeitgeber laut eigener Aussage unter Zeugen nie etwas erhalten. Der Arbeitnehmer suchte einen Anwalt im bereich Arbeitsrecht auf und liess sich dort beraten unter anderem da der Chef den Lohn nicht bzw. nur eine Teilzahlung bis zum 16.01.2013 zahlen wollte. Anwalt teilte dem Arbeitnehmer mit das eine Kündigungsfrist von mindestens 2 Wochen eingehalten werden muss und stellte einen Antrag beim zuständigen Arbeitsgericht.

Am 18.02.2013 war dann ein Termin beim Arbeitsgericht auch der Anwesende Richter gab dem Antrag des Anwalts des Arbeitnehmers recht und forderte den Arbeitgeber auf die Zahlung Differenz bis zum Tage des 31.01.2013 fortzahlen zu müssen. Arbeitgeber Sträubt sich dagegen und redet über den Arbeitnehmer schlecht und zieht ihn durch den Dreck ohne Anwesenheit des Arbeitnehmers. (Arbeitnehmer ist auf Rat des Anwalts nicht erschienen).

Was passiert nun als nächstes wenn der Arbeitgeber nicht zahlt?

Welche ansprüche kann der Arbeitnehmer gegenüber dem Arbeitnehmer noch geltend machen? Schadensersatz? Kosten die Arbeitnehmer entstanden sind wie Telefonate, Anwaltsbesuche, Porto kosten etc.???

Da der Arbeitnehmer bereits arbeitssuchend gemeldet ist und aufgrund einer Familie mit 4 Kindern auf Hartz4 angewiesen ist wird der volle Lohn nun vom Hartz4 abgezogen jedoch hat der Arbeitnehmer nur einen Bruchteil von gerade mal 400€ bisher erhalten.

Desweiteren führt der Arbeitgeber gespräche über den Arbeitnehmer und ihm wird üble nachgeredet.

...zur Frage

UG mit zwei Geschäftsführern gründen – Kosten?

Hallo,
ich plane derzeit eine Gründung einer UG. Diese soll neben mir einen weiteren Geschäftsführer beinhalten, womit eine Gründung nach Musterprotokoll meines Wissens nach nicht möglich ist.
Nun interessiert mich jedoch, was eine Gründung einer UG mit einer individuellen Satzung mit zwei Geschäftsführern in etwa kostet? Mit welchen Kosten haben wir in etwa zu rechnen?

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

UG gründen mit privaten Schulden?

Ich möchte gerne mit einem Partner zusammen eine UG gründen nun hat mein Partner jedoch ein Problem : mein Partner hat einen negativen Schufa Eintrag und Schulden bei der Bank!

Nun bin ich mir nicht sicher ob wir eine UG gründen können ggf ein Konto eröffnen können

Werden seine privaten Schulden mit in die UG übertragen kann die Bank drauf zugreifen wenn er Geschäftsführer ist ?.

...zur Frage

Kann jemand mit einer EV der GF einer neuen UG werden?

Eine Frage aus dem Business-Bereich, auf die ich im Web keine klare Antwort finden konnte.

Folgende Konstellation:

  • Zwei Gesellschafter wollen eine neue UG (Unternehmergesellschaft) gründen.
  • Sie fragen einen Dritten, der keine Geselschaftsanteile bekommt, ober er angestellter Geschäftsführer werden möchte.
  • Der potentielle, neue Geschäftsführer ist privat verschuldet und hat bereits eine Eidesstattliche Versicherung / einen Offenbarungseid zu seiner privaten Zahlungsunfähigkeit abgegeben.
  • Der potentielle, neue Geschäftsführer hat zwar negative Schufa-Einträge, er ist aber nicht strafrechtlich verurteilt wegen irgendetwas, er hat ein einwandfreies Führungszeugnis.

Kann der Mann trotz seiner Schulden angestellter Geschäftsführer werden oder hat es rechtliche Folgen für die Gesellschaft? Klar ist natürlich, dass eine Gehaltspfändung ansteht.

Danke Euch für Antwort.

...zur Frage

Arbeitgeber hat Kündigung zerrissen und bestreitet den Erhalt geht das?

Arbeitgeber hat Kündigung einfach zerrissen und bestreitet den Erhalt.

Zum Verständnis Arbeitnehmer hat vor knapp 6 Monaten einen Job angenommen der sich sehr gut angehört hat.

Die Realität sah natürlich anders aus aber das ist ein anderes Thema

Im Laufe der Zeit kam es dazu dass der Arbeitgeber ständig Überstunden erwartet hat natürlich ohne Zahlung gemeckert hat wenn Pausen voll genossen wurden und den Arbeitnehmer ständig wegen Kleinigkeiten zur Sau gemacht hat. Das war auch noch alles schön und gut.

Dann kam der Oberhammer Arbeitnehmer hat immer wieder mitbekommen wie Arbeitgeber hinter dem Rücken über Arbeitnehmer hergezogen hat. Dann wollte er dem Arbeitnehmer kurzfristig den bevorstehenden Urlaub ohne Zustimmung streichen. Das hat Arbeitnehmer nicht akzeptiert und hat den Urlaub der zu Beginn des Jahres genehmigt wurde genommen.

Nach all den Geschehnissen war Arbeitnehmer unsicher ob er wirklich dort weiterarbeiten wollte. Arbeitnehmer und Arbeitgeber haben nochmal gesprochen und Arbeitnehmer hat ihm von seinen Sorgen berichtet und sich ihm anvertraut weil ansonsten ein gutes Verhältnis bestand. Er sagte „mach dir keine Sorgen kündige noch nicht komm am Montag ins Büro dann sprechen wir und wenn du dann noch kündigen willst dann ist es in Ordnung“.

So weit so gut dann hat Arbeitnehmers Kollege angerufen und gefragt warum Arbeitnehmer gekündigt habe weil Arbeitgeber in der Firma herumerzählt dass Arbeitnehmer gekündigt habe und einige andere Dinge welche dem Arbeitgeber anvertraut wurden.

Das hat Arbeitnehmer endgültig enttäuscht woraufhin dann die Kündigung vom Arbeitnehmer durch einen Boten überreicht wurde. Der Arbeitnehmer sagte „nein die akzeptiere ich nicht“ (weil ein Formulierungsfehler vorlag)

Dann hat Arbeitnehmer erneut die Kündigung diesmal korrekt zustellen lassen durch einen Boten und diese hat Arbeitgeber dann vor seinen Augen zerrissen und dann gesagt „hier ist keine Kündigung eingegangen“.

Jetzt will Arbeitgeber Das Gehalt vom Arbeitnehmer zurück.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?