Hallo. Normalerweise wird der Arzt, der die Behandlung zu Beginn der Erkrankung eingeleitet hat einschätzen ob es sich hier um einen Fall handelt, der aufgrund von besonderen Umständen am Arbeitsplatz zurückzuführen ist. Spätestens wenn die Krankenkasse vom behandelndem Arzt mit der Krankheitsursache konfrontiert wird, wird diese versuchen sich einem einem anderen Sozialversicherungsträger, zum Beispiel der Berufsgenossenschaft schadlos zu halten. Ist dies nicht geschehen, wird es sehr schwer im Nachhinein eine ursächliche Verursachung der Erkrankungen aufgrund von unzureichenden Bedingungen am Arbeitsplatz, oder aufgrund einer Verunfallung in Zusammenhang mit der Erbringung von Arbeitsleistung nachweisbar zu dokumentieren. 

...zur Antwort

Im Fahrstuhl hängt ein Schild mit der Telefonnummer der Wartungsfirma, oder im Treppenhaus eine Rufnummer des Hausmeisters. Der Hausmeister kann hier am ehesten helfen, da er in der Regel die Aufzugsunterfahrt ab und an reinigen muss, oder weiß wie er den Aufzug fahren kann, damit er in die Unterfahrt kann. Ein wenig "Trinkgeld" ist aber dann schon fällig. 

...zur Antwort

Allergische Reaktionen können durchaus auch durch andere in der Umwelt enthaltene Stoffe verursacht sein. Reinigungsmittel, Nahrungsmittel usw. können ursächlich sein. Ursachenforschung durch Mediziner ist das einzige was mittelfristig Abhilfe schaffen kann. 

...zur Antwort

Normalerweise sollte das "Amt" eine Bescheinigung ausstellen, dass die Kaution unmittelbar nach Schlüsselübergabe gestellt wird. Das wiederum genügt normalerweise einem Mieter immer. Frage mal beim Amt ob die das machen könnten.

...zur Antwort

üblicherweise wird der Verkehrswert angesetzt. Es geht ja bei Gericht um die Gebühren des Nachlassgerichtes, die von der Höhe des Nachlasses abhängig ist. Da ist der meist etwas geringere Verkehrswert der besser anzusetzende. Das Gericht schaut sich das Gutachten an o es einigermaßen den Formerfordernissen entspricht. Also Bodenrichtwerte usw. plausibel dargestellt sind, ob ein Haus in einem optisch guten Zustand im Gutachten zu einer Bruchbude erklärt wird usw. Insofern braucht der Gutachter keine Vereidigung, sollte aber schon eine Weiterbildung im Bereich der Wertermittlung von bebauten und unbebauten Grundstücken nachweisen können. Architekten können das regelmäßig. Oder der regionale Gutachterausschuss (meist ehrenamtlich tätige Fachleute) benennt einen, der dann aber Honorar verlangt. 

...zur Antwort

Die Frage ist unverständlich. Es liegt ein Gebot über 55 Tsd. € vor. Das beinhaltet natürlich auch das Stammkapital weil die gesamte Gesellschaft verkauft wird. Stammkapital ist ja regelmäßig kein Barvermögen sondern in Sachwerten der GmbH gebunden. Bitte ggfs. genauer das Problem schildern. 

...zur Antwort

Grundsätzlich gilt natürlich nach Deutschem Recht, dass derjenige der einem anderen einen Schaden zufügt dieser ihn zu ersetzen hat. Im hier besprochen Fall ist es unklar warum eine Behörde eine solche Verfügung mit der Begründung es läge ein Verstoß gegen eine Bestimmung vor. Das kann eine Brandschutzbestimmung sein. Das kann fehlendes generelles und fehlendes individuelles Genehmigungsverfahren sein. Es könnte sogar sein (äußerst selten), dass nur eine spezielle Nutzung einem Verbot unterliegt. Wusste der Vermieter bei Anmietung von der geplanten Nutzung und hat keine Einwände (z.B. Der Mieter hat selbst für eine Genehmigung zu sorgen...o.ä.) vorgetragen, ist er sicherlich zum Schadenersatz verpflichtet.  Gerne mehr bei mehr Informationen.  

...zur Antwort

Ich würde die Miete in diesem Fall eine Mietminderung von 70% im ersten Schritt ansetzen.  Von 3 Zimmern sind 2 nicht bewohnbar. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Vermieter sich wirklich sehr bemüht wenn bis heute kein Gutachter da war.  Normalerweise sind diese -wenn wie hier Gefahr in Verzug ist- innerhalb von 2 oder 3 Tagen da. Da kein Vertrag zwischen Dir und der Versicherung besteht ist die Miete einzubetten.  Der Vermieter ist Vertragspartner von beiden (Mieter+Versicherer) und muss sich selbst nachhaltig kümmern. Was er ersetzt bekommt ist zweitrangig.  Im Übrigen werden die 70% Mietminderung nicht durchsetzbar sein, aber als Druckmittel sind diese ordentlich bemessen. Ich gehe von 30% real aus. Es muss ja auch noch eine Schimmelsanierung erfolgen. 

...zur Antwort