Ausnahmegenehmigung gem. § 6 (4) Ausbildereignungsverordnung

Im Falle, daß die AEVO-Prüfung noch nicht abgelegt wurde, kann der Ausbildungsbetrieb eine zeitlich befristete Befreiung beantragen, bis die Prüfung abgelegt wird.

Die Anmeldebestätigung des Kurses sollte beigefügt werden.

Die IHK kann Auflagen und Weisungen erteilen - es ist eine Kann-Bestimmung und daher hat die IHK einen recht großen Ermessensspielraum.

  • Der Ausbildungsbetrieb sollte das VORAB schon einmal mit der IHK klären.

Die Lehrgänge finden laufend statt...

...zur Antwort

Empfehlungsschreiben

Das kann hier niemand einfach ausstellen:

"Ein kurzes Empfehlungsschreiben bzw. Gutachten, das eine Lehrkraft oder ein/e Professor/in bzw. Vorgesetzte/r verfasst hat. Daraus soll hervorgehen, aus welchem Zusammenhang der/die Gutachter/in Sie kennt, wie sie/er Ihre Leistungen einschätzt und warum Sie sich für das GEH DEINEN WEG Stipendien- und Mentoringprogramm besonders eignen."

Die Person muß Dich kennen!!!

...zur Antwort

Eine ausgeführte Überweisung innerhalb Deutschlands ist innerhalb von ca. 3 - 5 Std. auf dem Empfängerkonto (egal von welcher Bank zu welcher Bank), es sein denn die Überweisung ist am späten Nachmittag getätigt worden - da kann es dann ggf. der nächste Bankarbeitstag sein - eine Online-Überweisung wird immer unmittelbar ausgeführt, es sei denn, sie wäre auf ein anders Datum terminiert.

Beispiel:

Unsere Bank überweist gegen 06:00h die Gehälter - spätestens 11:00h sind sie auf den Konten aller Mitarbeiter (unterschiedliche Banken und Sparkassen).

Wenn Du das am Freitag noch nicht auf dem Konto hattest, dann ist auch noch nichts überwiesen worden, denn auch an dem Feiertag wurde bundesweit gebucht (denn das ist kein Target-2-Feiertag)

...zur Antwort
fast alles

Früher hat man noch nachhaltig Wissen verinnerlicht und man erwarb nicht nur Kompetenzen.

Im Neudeutsch: Man hat früher eine Wissensaneignungskompetenz gehabt...

Die Hauptkompetenz, die man sich heute aneignet, ist dagegen die Inkompetenzkompensationskompetenz - und selbst dieses gelingt Schul- und Hochschulabgängern immer weniger...

...zur Antwort

https://www.gesundheit-studieren.com/unterschied-soziale-arbeit-sozialpaedagogik/

...zur Antwort
Seine These: Altruismus führt automatisch zu einem Wirtschaftsrückgang

Zur Einordnung muß man aber auch den Hintergrund des Autors kennen.

Das sind Aussagen des Philosophen Rolf W. Puster. Er ist Anhänger einer libertären Marktwitschaft ohne Eingreifen des Staates. Er ist zudem geprägt durch die wirtschaftsliberalen Ansichten von Ludwig von Mises. Das Ludwig-von-Mises-Institut ist/war eine (zumindest in der Anfangszeit) AfD-nahe Einrichtung (vermutlich Anschubfinanzierung für AfD), für die er heute im Beirat tätig ist. Mitglieder des Institutes sollen auch bei den Goldgeschäften der AfD zur Parteienfinanzierung beratend tätig gewesen sein (was kein Verbrechen darstellt!!), die dazu geführt haben, daß das Parteienfinanzierungsgesetz neu gefaßt werden mußte.

Das Institut hat sich der Verbreitung und Förderung libertärer und anarchokapitalistischer Ideen verschrieben (Ableger gleichnamiger US-Organisation)

  • Er kann sozusagen als rechtslibertär und anarchokapitalstisch* eingeschätzt werden.

Der "Homo oeconomicus" und die "unsichtbare Hand ", die vermeintlich alles regeln, sind die Chimären, denen immer noch angehangen wird. Die Empirik weist etwas anderes nach - kein Mensch handelt real nach ausschließlicher Gewinnmaximierung und der Markt regelt sich nicht ausschließlich alleine.

Er unterstellt, daß ausschließlich purer Egoismus das Wirtschaftswachstum prägt -

"Was wird geschehen, wenn der Geist der Selbstbescheidung und des Altruismus um sich greift? Nun, wer immer ein Tauschgeschäft anvisiert, wird zuvor sein Gewissen prü­fen und ermitteln, ob er nicht auch mit einer kleineren Gegengabe zurechtkäme."

Er dreht hier den Altriusmus in einen zerstörerischen Egoismus um.

Dagegen kann gestellt werden:

  • Altruismus im Wirtschaftsgefüge bedeutet aber, daß der Profit des einen nicht auf dem Schaden des anderen beruhen soll.

Eine Annahme, daß altruistisches Marktverhalten immer zu Wirtschaftsrückgang führt, ist durch nichts haltbar - er zähmt vielmehr den puren Egoismus zum Wohle des Marktes

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

*Anarchokapitalisten betrachten den Staat als illegitimes politisches System, das Gesellschaftsmitglieder in ihrer Freiheit beschränkt, unrechtmäßig Gewalt gegen sie ausübt und sie durch Steuererhebung beraubt. Ihrer Meinung nach profitieren diejenigen vom Staat, die den größten Einfluss auf ihn haben, auf Kosten derjenigen mit weniger Einfluss. Der Staat sei daher eine unsoziale Einrichtung. In ihrer Staatskritik nehmen sie sowohl radikal liberale, libertäre und soziologische als auch ethische und wirtschaftswissenschaftliche Argumente für sich in Anspruch.

...zur Antwort
hab ich sie eine Blume geschenkt

Empfängerin der Blume sagt: "Er hat mich die Blume geschenkt."

Im "Ruhrpott" wäre das korrekt.

Fußballer "Ente" Willi Lippens (Rot-Weiß Essen) wurde 1965 im Regionalliga-Spiel gegen Westfalia Herne nach folgendem Dialog vom Platz gestellt:

Schiedsrichter: "Herr Lippens, ich verwarne Ihnen."

Lippens: "Ich danke Sie."

Folge: Platzverweis wegen Beleidigung

...zur Antwort

Es kann sein, daß die Feundin grundsätzlich zuviel Krankengeld erhalten hat.

  • Eine Rückzahlung muß m. E. aber nicht geleistet werden, weil es auf die Richtigkeit des Gehaltes grundsätzlich nicht ankommt und nachträgliche Änderungen außer Betracht bleiben.

§ 47 (1) SGB V:

"Das Krankengeld beträgt 70 vom Hundert des erzielten regelmäßigen Arbeitsentgelts und Arbeitseinkommens, soweit es der Beitragsberechnung unterliegt (Regelentgelt). Das aus dem Arbeitsentgelt berechnete Krankengeld darf 90 vom Hundert des bei entsprechender Anwendung des Absatzes 2 berechneten Nettoarbeitsentgelts nicht übersteigen."

Erzielt = vom ArbG berechnet und tatsächlich ausgezahlt - Monat abgeschlossen - der ArbN kann über das Gehalt verfügen

Es handelt sich um pauschalierte und vereinfachte Methoden, die eine zügige Auszahlung ohne bürokratische Hemmnisse sicherstellen sollen.

"Nach der gesetzlichen Definition des § 47 Abs. 2 SGB V ist unwiderleglich bestimmt, welches Arbeitsentgelt das Regelentgelt ist. Da der Begriff des Regelentgelts als das während des letzten Entgeltabrechnungszeitraums erzielte Arbeitsentgelt definiert ist, kommt es bei Empfängern von Monatsbezügen allein auf das im letzten abgerechneten Kalendermonat erzielte Entgelt an.

Bei Sozialleistungen wie dem Krankengeld bleibt es daher bei dem Grundsatz, dass nur ein bis zum Eintritt des Versicherungsfalles (als solcher gilt für das Krankengeld die Arbeitsunfähigkeit) verdienter Lohn zu berücksichtigen ist, dagegen später eintretende Lohnänderungen – gleichgültig worauf sie beruhen – grundsätzlich unberücksichtigt bleiben.... [Krankengeld kann bei falscher Abrechnung höher oder niedriger sein, als einem eigentlich zustehen würde] ...dies muss jedoch im Rahmen der vom Gesetzgeber bewusst aus Praktikabilitätsgründen gewählten pauschalen Regelung hingenommen werden."

Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen L 4 KR 457/15

...zur Antwort

Du brauchst einen Untersuchungsberechtigungsschein (das ist u. a. auch dafür notwendig, damit der Arzt die Untersuchung mit der zuständigen Behörde des Bundeslandes abrechnen kann).

Mit dem Berechtigungsschein erhälst Du auch die Formulare für den Arzt.

Das bekommst Du alles dann im Bürgeramt, Bürgerbüro etc.

...zur Antwort
unbefristet angestellt bei Leiharbeitsunternehmen - Der jeweilige Auftrag ist immer befristet und endet für gewöhnlich nach ein paar Monaten.

Ja - dann kannst Du alle km ansetzen, wenn die Voraussetzungen erfüllt sind (siehe Internetseite) und kannst auch den Verpflegungsmehraufwand geltend machen (14 € pro Tag):

mehr als 8 Std. von zu Hause und der ersten Tätigkeitsstätte entfernt - max. 3 Monate bei einer Einsatzstätte - nach Unterbrechnung von mind. 4 Wochen kannst Du auch bei derselben Einsatzstätte erneut 3 Monate ansetzen.

Leiharbeiter kommen hier steuerlich sehr gut weg...

Die Seite ist übrigens sehr gut und man kann sich auf die Angaben verlasen.

...zur Antwort

Kennt jemand den Namen dieses Bildes?

Uhm ja.

Es geht um ein Bild, mit dem wir uns Mal im Kunstunterricht beschäftigt hatten. Ich würde es mir gerne nochmal angucken, einfach weil ich den Anblick sehr faszinierend fand, aber leider kann man das vergessen ein nicht super bekanntes Bild zu finden, auch wenn man sich noch an Details erinnern kann.

Ich würd Mal ne kurze Beschreibung geben und mich riesig freuen, wenn das wer kennt und mir den Namen sagen kann oder es mir schicken kann. Vorweg noch: auf dem Bild war wenig wirklich eindeutig, deswegen wird es oft mehrere Möglichkeiten geben und die die ich nenne sind nur die mir bekannten und nur weil ich ein-zwei Sachen anders beschreibe ist das kein Ausschlusskriterium, schließlich ist mein Gehirn auch nicht perfekt.

Also:

Im Vordergrund des Bildes ist ein Mann zu sehen, der ca. ⅓ des Bildes einnimmt. Er hat einen ängstlichen Gesichtsausdruck und scheint vor etwas wegzulaufen. In der einen Hand hat er seinen Koffer, in der anderen seinen Hut, den er abgenommen hat um schneller laufen zu können, weswegen man seine Halbglatze sehen kann. Er trägt einen schwarzen Anzug. Hinter ihm liegt eine zerstörte Stadt. Mitten im Stadtzentrum klafft ein riesiges Loch und es stehen nur noch einige Häuser am Rand des Loches (hier hab ich auch die Interpretation gehört, dass das der Schatten des Mannes ist.). Der Himmel ist wolkenverhangen. Auf der rechten Seite des Bildes verläuft eine lange Straße, auf der etliche Personen, nur dargestellt als kleine Punkte, herumirren. Besonders auffällig im Zentrum des Bildes ist ein langer roter Strich, der sich bis in die Wolken zieht. Mein erster Eindruck war, dass es Blut sei, was aus dem Himmel fließt, ich finde aber die Fabrikschornstein-Interpretation meiner Lehrerin deutlich passender. Im Hintergrund sind weitere kleinere, schwarze Fabrikschornsteine und Hügel auf denen noch vereinzelt Häuser und eine Kirche stehen. Ungefähr auf der Höhe befindet sich, zwischen denen, dem Boden immer näherkommenden Wolken, ein gelber Kreis, welcher aussieht wie eine Sonne, oder aber ein Heißluftballon. Noch weiter hinten gibt es eine Baumfront, die aus ziemlich dunklen Bäumen besteht.

Insgesamt ist das ganze Bild recht düster und wirkt bedrohlich, aber ich finde es, vielleicht gerade deswegen, total faszinierend.

Es wäre wirklich schön wenn jemand das Bild kennt und mir wiederhelfen könnte.

...zur Frage

Kunstunterricht

Man könnte ja die (ehemalige) Lehrkraft fragen oder (ehemalige) Mitschüler...

...zur Antwort

Grundsätzlich müssen beim geteilten Sorgerecht immer beide Elternteile zustimmen. Das führt natürlich zwangsläufig auch zu Konflikten.

Beide müssen aber das Sorgerecht zum Wohl des Kindes ausüben, wobei durchaus auch altersgerecht, die Interessen des Kindes mit zu berücksichtugen sind - wenn ein Elternteil seine Zustimmung nicht zum Wohle oder gegen das Interesse des Kindes verweigert, kann die fehlende Zustimmung durch Beschluß des Familiengerichtes ersetzt werden.

Das sind immer Einzelfallprüfungen; daher kann so aus der Ferne dazu nichts weiter gesagt werden.

...zur Antwort

"Bild"-Journalistin kündigt wegen woke-Kurs?

Die Bestseller-Autorin und Journalistin Judith Sevinç Basad hat ihre Stelle bei der "Bild"-Zeitung gekündigt, weil von ihr verlangt wurde im Sinne der "woke"-Bewegung zu schreiben und Unternehmenschef Matthias Döpfner die Autoren eines Gastbeitrags in der "Welt" diffamiert hat.

In einem längeren Blog-Eintrag schreibt Sevinç Basad:

Der Grund für meine Kündigung ist am Ende der Umgang von Axel Springer, also auch Ihr Umgang, mit der woken Bewegung. Ich habe das Gefühl, dass ich nicht mehr über die Gefahren berichten kann, die von dieser gesellschaftlichen Bewegung ausgehen. Und ich habe das Gefühl, das der gesamte Verlag in dieser Sache nicht mehr hinter mir steht.
Keine Thematik hat mich als Journalistin so sehr um den Verstand gebracht, wie der Aktivismus einer kleinen Minderheit, die offiziell behauptet, für Diversität zu stehen, aber eine im Kern radikale Ideologie verfolgt. (...)
Genau diesen Aktivismus stellten 120 deutsche Wissenschaftler in einem 50-seitigen Dossier an den Pranger. In einem Welt-Artikel erklärten fünf dieser Wissenschaftler, wie die kruden Thesen eines fragwürdigen Aktivismus auch in Deutschland Einzug in junge Formate des ÖRR erhalten. Es wird kritisiert, dass schon Kindern vermittelt wird, dass eine Transition die beste Option für sie sei – ohne auf die Nebenwirkungen von lebenslangen Hormontherapien, Pubertätsblockern und irreversiblen Operationen einzugehen.
Genau darüber wollte ich bei BILD in einem Artikel berichten, kurz nachdem der Welt-Kommentar veröffentlicht wurde. In dem Artikel äußerte sich der Kinderpsychiater Prof. Dr. med. Alexander Korte, einer der 5 Autoren des Welt-Kommentars, mit folgenden Worten:
„Der Aufruf ist nicht dafür gedacht, transsexuelle Menschen – deren Existenz wir akzeptieren und vor deren Leidensdruck wir den allergrößten Respekt haben – zu diskreditieren. Es geht auch nicht darum, dass Kinder nicht frühzeitig über ihre Sexualität aufgeklärt werden sollen. In dem Aufruf geht es darum, vor gefährlichen Falschinformationen – wie Leugnung biologischer Tatsachen und die Mär der Vielgeschlechtlichkeit, kurz: der Verbreitung unwissenschaftlichen Tatsachen – zu warnen“.
Der Artikel wurde verhindert. Mir wurde gesagt, dass ich den Wissenschaftler-Aufruf kritisieren sollte, ansonsten würde der Artikel nicht erscheinen. De facto wurde von mir verlangt, dass ich genau das negativ darstelle, für was ich seit Jahren mit vollem Idealismus kämpfe: vor den Gefahren des woken Aktivismus zu warnen.

Wie findet Ihr den Schritt von Sevinç Basad als Reaktion darauf zu kündigen?

...zur Frage
Anderes.

Was in einer Zeitung/in den hauseigenen Medien stehen soll und welche Richtung man einschlägt, bestimmt zunächst der Herausgeber (Eigentümer) und dann der Chefedakteur.

Ein Journalist ist entweder ein weisungsgebundender Arbeitnehmer oder schreibt freiberuflich für verschiedene Medien...

Wenn das dann nicht (mehr) paßt und die Journalisten sich nicht an die vorgegebenen Richtlinien halten möchten, muß man sich trennen.

Immer mehr Journalisten, die dem Mainstream nicht kritiklos gegenüberstehen, finden keine Anstellung mehr oder bekommen keine Möglichkeit eines Gastbeitrages mehr.

Sie müssen dann andere Wege suchen - selbst Medien gründen, Vorträge halten oder Bücher schreiben, wobei es auch immer schwieriger wird, Verlage zu finden.

In früheren Zeiten war es in Qualitätsmedien meist Standard, daß Herausgeber und Chefredakteur auch konkurrierende Meinungen in ihren Publikationen zugelassen lhaben - sie haben die Entscheidung der Meinungsbildung dem Leser überlassen.

Hier hat sich etwas stark verändert:

Der Leser soll sich keine Meinung mehr bilden, sondern er bekommt eine Meinung vorgesetzt, der er zu folgen hat.

...zur Antwort