Wie ist der genauer Unterschied zwischen Dekohärenz und kopenhagener Deutung?

4 Antworten

Hallo LAURIsofie,

ein so grundlegender Unterschied besteht nicht so richtig, aber ich weiß, was du meinst.

-Die Kopenhagener Deutung sagt nur, dass die Unbestimmtheit und Wahrscheinlichkeitsrechnungen in der Quantenphysik nicht Ausdruck der Unvollständigkeit der Theorie sind, sondern ein grundlegendes Prinzip auf der quantenmechanischen Ebene, wobei sich Bohr und Heisenberg nicht in allen Punkten einig waren. Der Indeterminismus ist also naturell bedingt.

-Die Dekohärenz ist eigentlich was völlig anderes. Sie beschreibt nur das Verhalten quantenmechanischer Systeme bei Miteinbeziehung der Umgebung. Sie sagt, der Überlagerungszustand würde dadurch "gestört".

LG, Astroknoedel

hier ist es relativ einfach gehalten. vielleicht kannst du dir daraus ein paar ideen für eine noch einfachere darstellung für dein referat holen:

http://homepage.univie.ac.at/franz.embacher/Quantentheorie/Dekohaerenz/

"hier ist es relativ einfach gehalten."

Hmmm... Es setzt das grundsätzliche Verständnis der Wellenfunktion, des Superpositionsprinzips und des Rechnens mit Operatoren voraus.

Aber sonst hast Du recht - Superartikel!

0
@DonDeSilva

ich habe mir gedacht von jemandem, der laute eigener aussage alle interpretationen der quantenmechanik versteht, kann man voraussetzen, dass er ein grundsätzliches verständnis der wellenfunktion hat.

0
@Reggid

und dann hast du dir sicher gedacht: Der 8. Klässler kennt sich doch bestimmt mit Funktionalanalysis aus. xD

0
@Cooky92

haha, ja also ich verstehe sie halt so weit wie man sie ohne rechnungen verstehen kann:) aber ich finde den artikel trotzdem extrem interssant, zum teil (ein kleines bisschen) kann ich die rechnugnen nachvollziehen, aber was bedeutet diese klammer mit dem knick drin? ich hab das schon öfters gesehen, aber nie wusste ich, was es bedeutet

0
@LAURIsofie

Das ist ein Teilzustand der Wellenfunkton.

Du hast beispielsweise in der Schrödingergleichung eine Wellenfunktion und die besteht aus (Zustand A> und (Zustand>, jedoch ist die Wellenfunktion in dieser Gleichung immer die Unbekannte.

0

Ist die Psi-Funktion in der Kopenhagener Deutung ein reales Objekt oder nur ein mathematische Instrument?

Ich finde im folgenden Artikel einen Widerspruch. Zu Beginn des Unterpunktes "Unwissenheit ist Glück" steht, daß die Psi-Funktion lediglich ein Werkzeug ist. Am Ende heißt es jedoch, daß sie psi ontisch, also physikalisch und real ist.   Vielen Dank für Eure Antworten http://www.spektrum.de/news/was-ist-wirklich-real/1365934

...zur Frage

Was ist die Deutung des elektrischen Widerstandes mit dem model der Elektronenleitung?

Hey ,frage steht ja im prinzip schon oben. wir hatte das letztens in physik, aber ich hatte es da noch nicht so richtig verstanden und im Internet finde ich auch nichts gescheites... Wäre lieb, wenn mir das nochmal jemand erklären könnte. danke schonmal

...zur Frage

Deutung/ Erklärung von braunster röhre?

Mache ein versuchsprotokoll über die braunsche röhre,weiß jedoch nicht, wie sich das Experiment erklären lässt und brauche Hilfe.

...zur Frage

Quantenphysik und Jenseits?

Frage an die Physiker hier: kann mir jemand verständlich erklären, wie die Quantenphysik im Zusammenhang zum Leben nach dem Tod steht bzw. das Jenseits evtl. beweist?

Man hört ja viel davon (z.b. vom großen Physiker Dürr) dass es noch so viel mehr gibt als die Materialisten begreifen wollen.

Aber ich versteh das nicht so ganz. Kann einer der sich in Quantenphysik auskennt das mal genauer erklären?

Danke

...zur Frage

Ist die Wellenfunktion in der Kopenhagener Deutung nur ein Werkzeug oder Real?

Im folgenden Artikel heißt es am Anfang des Unterpunktes, "Unwissenheit ist Glück", daß sie in der Kopenhagener Deutung nur ein Werkzeug ist, am Ende aber, daß sie psi-ontisch, also real ist.

http://www.spektrum.de/news/was-ist-wirklich-real/1365934. Vielen Dank!

...zur Frage

Ist die Chemie ein Teilgebiet der Physik?

Mit dieser Frage möchte ich nicht die Chemie in Verruf bringen, sondern möchte lediglich erfragen, aus welchen Gründen die Allgemeinheit eher der Meinung ist, Chemie und Physik könne man, unscharf aber doch, in unterschiedliche Wissenschaftsbereiche trennen.

Ich bin eher der Ansicht, dass die Chemie ein Teilgebiet der Physik ist, oder vielleicht genauer gesagt, dass es sich bei der Chemie um angewandte Physik handelt. Nachfolgend will ich erklären, warum ich dieser Ansicht bin. Wenn ein Vorgang, der vorrangig für die Chemie von Interesse ist, bis auf die unterste, elementarste Ebene zerlegt wird, dann landet man früher oder später bei der Quantenmechanik und ihre Konsorten. Anders ausgedrückt, kann doch jeder chemische Vorgang physikalisch ausgedrückt werden, was natürlich in den meisten Fällen aufgrund der elementaren Betrachtungsebene ein äußerst komplexes Unterfangen ist. Die Chemie ist für mich so etwas wie eine Abstrahierung, die Vieles erleichtert.

Ein anderes Beispiel für die Computeraffinen: Nehmen wir zum Beispiel die Programmiersprache Java, die relativ ,sagen wir einmal aufgebläht ist, und auf einer sehr hohen Ebene aufsetzt (damit ist nicht der "Schwierigkeitsgrad" der Programmierung gemeint). Java ist sozusagen meine Chemie, es handelt sich um eine Programmiersprache, die uns vieles "abnimmt". Aber eigentlich ist es genauso gut möglich, bis tief die Wurzeln zu gehen, zB. mit Assembler oder gar mit Nullen und Einsen und damit alles zu realisieren, was dann in diesem Fall die Physik wäre.

Was sagt ihr dazu?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?