f(x)=x*ln(x) für x=0 definiert?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In diesem Fall handelt es sich glaub ich um eine stetig behebbare Definitionslücke, beim Wert null siegt die Definitionslücke gegen die Multiplikation mit null. 

Korrektur: Eine stetig behebbare Lücke kanns nicht sein, negative Werte sind ja auch nicht zugelassen. Es handelt sich hier wirklich um sie Definitionsgrenze der man sich gegen null asymptotisch annährt.


52

Vielen Dank für die Antwort. Dann hätte mein Taschenrechner also recht. Mein Matheprogramm auf dem Rechner dagegen hat die Fläche klaglos berechnet, also für x=0 einfach Null gesetzt. Vielleicht wurde aber auch intern mit einem Grenzwert gerechnet.

Jedenfalls würde die Definitionslücke schwerer wiegen als das Nullprodukt, wenn ich Dich richtig verstanden habe.

Herzliche Grüße,

Willy

0
40
@Willy1729

Ich vermute dass der Rechner einfach numerisch gearbeitet hat und sich deshalb dem Grenzwert einfach möglichst nahe angenährt hat wenn die Fläche gegen einen bestimmten Wert tendiert ihn aber nie ganz erreicht (so ähnlich als würdest du dich dem Wert des absoluten Temperaturnullpunktes annähern, weißt du was ich meine? Den Wert gibts nicht wirklich, man kann sich ihm halt numerisch annähern).

1

f(0) wäre dann nur über einen Grenzwert definierbar, da 0*(-∞) ein unbestimmter Ausdruck ist. Also:
lim_x→0( x* lnx) =
lim_x→0( lnx/ (1/x))
Jetzt L'Hospital:
lim_x→0( (1/x)/(-1/x²))
= lim_x→0( -x²/x)
= lim_x→0( -x) = 0
Bestätigt das der Graph?

52

Dem Graphen sieht man das leider nicht an. Der sieht genauso aus, als sei f(0)=0, was kein Wunder ist, weil sich der Grenzwert schließlich unendlich nah der Null annähert.

Aber das mit dem Grenzwert bestätigt meine Vermutung und die anderen Antworten.

Vielen Dank für die Antwort,

Willy

0

Kommt zwar ein wenig spät, aber dennoch:

Du kannst x * ln(x) umschreiben zu

ln(x) * 1/x^(-1)

Nun machst du Bernulli L'Hospital

und die Grenzwertbetrachtung:

1/x * 1/(-2 * x^(-2))

Wenn du das sauber zurückführst:

x²/(-2x)

->

x/(-2)

lim x -> 0

0/(-2)

= 0

Name der Methode für Nullstellen ausrechnen?

Wie heißt noch mal der Begriff/Methode mit der man Nullstellen für quadratische Gleichungen bestimmen/berechnen kann?
Heißt es pq formel oder quadratische ergänzung????
Ich will nur wissen wie es heißt dann suche ich mir ein passendes Video dazu.

...zur Frage

Rücksubstitution Sinus/Cosinus/Tangens?

Ich will bei einer Cosinusfunktion das X finden. Sie lautet: 3cos(1/4(x+0,125*pi))+4 = 2

Ich bin auf x = 8,8 (+k2pi) gekommen. Stimmt das überhaupt?

Was ist die andere Lösung und wie komme ich darauf?

...zur Frage

Mathe: Beweis Sei Faktor Null, Produkt Null

Hallo,

Für eigenes Interesse am Fach (keine Hausaufgabenfrage!) würde ich gerne wissen, ob es einen Beweis für die Aussage gibt:

  • Sei mindestens ein Faktor einer Multiplikation 0, so beträgt das Produkt ebenfalls 0.

    also

  • 0x = 0

Gegoogelt habe ich natürlich schon, leider aber nichts gefunden.

Mfg,

KnorxThieus

...zur Frage

!Chemie auf uni Niveau! wie lautet der Zusammenhang zwischen Geschwindigkeitskonstante und Lambert-Beer-Gesetzt wenn nur ein Produkt absorbiert?

wenn die Konzentrationsänderung eines Komplexes der zerfällt durch dcK/dt=-kcK gegeben ist, man dieses Ansatz integriert und mit dem Lamber-Beer-Gesetz verbindet erhält man

lnE=-kt+lnE0

diese Gleichung gilt nur, wenn ein einziges Edukt bei einer bestimmten Wellenlänge absorbiert

Nun soll die Gleichung formuliert werden, die gilt wenn ein einziges Produkt absorbiert

Meine Idee:

ln(E0-E)=-kt+lnE0

da E0 allerdings 0 ist habe ich einen ln0 und einen ln von einem negativen Wert, was beides nicht definiert ist.

ist hier zufällig ein Chemie Profi der mir sagen könnte ob dieser Ansatz richtig ist, bzw gegebenfalls den richtigen Ansatz erklären könnte?

Danke im Voraus, x1

...zur Frage

Kann das richtig sein (Integralrechnung)?

Hi zusammen

Ich übe immer noch für meine bevorstehende Matheklausur. Ich komme an sich gut klar, doch an einigen Ecken hpert es noch einwenig. Beispielsweise hier:

Aufgabe: 150 m^3 Wasser pro Minute fließen unmittelbar nach einem Dammbruch durch die kaputte Stelle. Die Stelle vergrößert sich so, dass sich innerhalb einer Minute die Durchflussstärke um 30 m^3 pro Minute erhöht.

a) Gebe zugehörigen Term an. - Meine Lösung: f(t) = 150 + 30 * t ...?

b) Wassermenge bestimmen, die nach 10, 20, 30 und x Minuten duch Bruchstelle geflossen sind. Und Stammfunktion ermitteln. - Meine Lösung: eingeflossene Menge = 150t + (f(t) - 150) * 0,5t; Stammfunktion = F(t) = 15 * t^2 + 150 * t

Ist das so korrekt und richtig? (b hab ich gerechnet, indem ich die Flächen im Koordinatensystem mittels Recht- und Dreieck berechnet habe.)

Danke schonmal!

...zur Frage

Kann mir jemand in Mathe bei dieser Aufgabe helfen?

Hi, ich schreibe morgen einen Mathetest über Logarithmen. Ich verstehe aber diese Aufgabe nicht so genau. Kann mir bitte jemand helfen? Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?