Freundin akzeptiert mich nicht?

17 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Man kann niemanden dazu "überzeugen"....

Fakt ist: Du bist du, so wie du selbst dich wahrnimmst und wohl fühlst.

Fakt ist auch: Du hast ein Recht darauf dich wohl fühlen zu dürfen mit dir selbst. Und wenn dafür eine Wandlung/ eine Geschlechtsangleichung nötig ist, dann ist es eben so.

Fakt ist definitiv: Ein Versteckspiel dieser Empfindung, das "so tun als ob alles so ist wie immer" tut dir auf Dauer sicher auch nicht gut. Das ist nix was man mal eben durch rationale Gründe wegwischen kann.

Doch jemand der versucht dir das auszureden/ der versucht dir das via Streit, etwaiger Vorwürfe, eventueller emotionaler Erpressung madig zu machen.... der tut dir persönlich letztlich doch keinen Gefallen.

Klar okay, ich kann sie einerseits verstehen. Sie hat möglicherweise dieses spezielle Bild im Kopf. Du, ihr männlicher Partner und sie. Vielleicht wurde ihr das auch anerzogen so zu denken wie sie denkt und deshalb reagiert sie so?

Vielleicht ist es auch ihre Angst vor der ungewissen Zukunft, ob du sie dann noch attraktiv findest, ob sie dich dann noch attraktiv findet, ob ihr vielleicht später als weiblich-weibliches Paar Problemen gegenübersteht in der Gesellschaft (soziales Umfeld und allgemeine Gesellschaft). Vielleicht auch typische Zukunftssorgen (wie man sie sich eben unter Umständen als junge Frau macht innerhalb einer Langzeitbeziehung) bezüglich möglicher Familiengründung.

Sich damit auseinanderzusetzen, das der Partner das Geschlecht wechseln möchte, sein inneres Geschlecht endlich nach aussen hin leben möchte, ist mit Sicherheit nicht einfach. Das ist kein kurzweiliger Verarbeitungsprozess wie "Mein Partner hat beschlossen sich eine neue Frisur schneiden zu lassen".

Wenn sie sieht wie ernst es dir ist und das selbst ein aktueller Streit deinen Wunsch nicht vorrübergehend verbuddeln kann, dann wird sich mit der Zeit herausstellen ob sie dir zur Seite stehen kann und will oder nicht.

Wenn sie nicht kann, nicht will... dann ist das halt so. Lässt sich dann nicht ändern.

Doch bis dahin bedeutet dein kommender Weg auch viel Arbeit/Aufarbeitung für euch beide. Vielleicht schafft ihr es gemeinsam eure Beziehung aufrecht zu erhalten und gemeinsam das durchzustehen und auch künftig ein "Wir gegen den Rest der Welt" darzustellen.

Hallo Nibreo,

ich denke, dass in Deiner Freundin Erwartungshaltungen eine große Rolle spielen. Dagegen kennt Liebe, wo wir sie universal betrachten, keine geschlechtlichen Identitäten oder Dimensionen.

Genau da kannst Du ansetzen: denn Liebe eint Menschen allgemein. Deine Liebe ist ja nicht anders, wenn Du Dich mehr als Frau fühlst oder eine Frau gerne sein würdest.

Es ist auch ein Moment der Liebe Dir gegenüber selbst - nicht mit Selbstliebe zu verwechseln - in Einheit mit Dir selbst Deine Identität zu finden und einzunehmen.

Letztlich kannst Du Deine Freundin auch nicht zwingen, Dir zu folgen. Sie darf sich aber selbst reflektieren: in Erwartungshaltungen (die in der Liebe keinen Raum fänden) - wie darin, ob und wie sie sich eine Partnerschaft mit Dir als Frau gemeinsam vorstellen kann. Und diese Partnerschaft darfst Du mit ihr gemeinsam entwickeln, Ihr das anbieten.

Mit vielen lieben Grüßen

EarthCitizen

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – langjährige Lebenserfahrung und persönliche Anschauung

Ich befürchte, es wird auf ein Beziehungsende hinauslaufen. Wenn sie nicht zufällig auch auf Frauen steht, wird eine Frau als Partnerin auf Dauer nicht akzeptabel sein.

Und das dürfte mit gewisser Wahrscheinlichkeit dann auch der Grund sein, warum sie das nicht akzeptieren will. Sie will den Mann, in den sie sich verliebt hat, nicht verlieren. Auch wenn es den nie wirklich gab.

Deine Freundin hat sich in dich als Mann verliebt und ist wohl auch heterosexuell. Sie möchte eine Beziehung mit einem Mann haben. Es ist schon sehr viel verlangt, wenn du von ihr erwartest, dass sie nun für dich quasi lesbisch wird.

Umgekehrt, wenn sie dir sagen würde "Ich liebe dich und will dich nicht verlieren, also werd bitte schwul, denn ich möchte ein Mann sein." wärst du wahrscheinlich auch nicht so begeistert, oder?

Gar nicht. Sie will einen Mann, keine Frau. Wie willst Du ihr das ausreden? Du kannst nur Entscheidungen treffen, die DIch betreffen, nicht jedoch die von anderen.Ich verstehe auch nicht den Stress, den ihr habt. Der einzige, der da etwas nicht akzeptiert, bist doch allein DU.

Zieh es durch und verlier sie oder lass es und bleib in der Partnerschaft. Das sind Deine Optionen. Du hast nichts davon, Menschen zu etwas zu überreden, was sie nicht wollen.

Was möchtest Du wissen?