Faszination hooligan aber wieso tun die das?

5 Antworten

Hallo

Auch wenn die Frage bereits etwas älter ist!

Ich war selber Hooligan, bin mittlerweile aus dieser Szene ausgestiegen!

Was die anderen Hools angeht, kann ich deren Beweggründe nicht erklären nur meine eigenen die für mich ausschlaggebend waren.

Ich war seit meiner frühen Jugend (12 Jahre) ein recht stiller Zetgenosse. Außerdem war ich den anderen Jungs in meinem Alter körperlich überlegen!

Als ich 13 Jahre alt war wurde ein Freund von mir von anderen älteren Jungs zusammen geschlagen. Natürlich war das ganze nichts ernstes aber irgendwann begann mein Freund in der Schule agressiv zu werden und anderen Kinder Geld zu stehlen oder sie zu bedrohen. Wie das als Jugendlicher ist, war ich davon beeindruckt wie einfach das doch ist. So fing ich auch damit an, bis es mit 14 Jahren zu einer Schlägerei auf dem Schulhof kam. Der andere Junge war verletzt. Ich hingegen garnicht.

So kam es dazu dass ich immer mehr Vertrauen in meine Gewalt bekam, sodass ich Jugendkriminell wurde. Mit 15 Jahren nahm mein Vater mich damals mit zum Fussball weil ich nichtmehr soviel mit den bösen Jungs aus meiner Stadt rumhingen sollte. Doch das Spiel war mir egal. Mich interessierten im Stadion nur, wo sind die Fans. Wer zündet Pyrotechnik. Als wir ins Stadion kamen, war ich so fasziniert von den Glatzen m Stadion die sich vor dem Stadion zu hunderten Prügelten! Mein Vater versuchte natürlich mir das alles nicht zu zeigen, doch die Medien waren damals auch schon auf Randale fixiert. Nur 2-3 Monate später kaufte ich mir von meinem Taschengeld die erste eigene Karte für den Fanblock. Zusammen mit meinem Kumpel.

Da wir jung und unerfahren waren stellten wir uns direkt zu den glatzen und Hools hin. Natürlich wurden wir nur belächelt aber nach und nach lernte man die Hools kennen, weil diese eben genau wie wir immer auf den selben Plätzen bzw. im selben Block waren.

Dann mit 16 Jahren war die erste richtige Hooligan-Schlägerei dran. Ich und mein Kumpel liefen zusammen mit den Hools aus dem Stadion als wir vor unserem Heimblock von anderen Hools mit Flaschen beworfen wurden. Dies ließen wir uns nicht gefallen und wir stürmten auf Sie los. Ich und mein Freund gingen schon bei der ersten Berührung zu boden. Wir beide hatten Blut am Kopf und ich hatte mir meine Nase gebrochen.

Es tat höllisch weh, aber nach 1-2 Wochen Auszeit vom Fussball überkam mich wieder dieser Gedanke an den Adrenalinkick den man erlebt wenn man wie im Mittelater aufeinenander losstürmt.

Dann kamen auch die ersten Fragen an die AltHools wie sie die Schmerzen denn immer ertragen würden und was ihre Frauen und Arbeitgeben dazu sagen würde.

Die Antwort war immer die selbe

Gegen den Schmerz? Kokain! Gegen das zerbeulte Gesicht? Ne gute Ausrede.

Also kam es dann auch irgendwann dazu dass wir Kokain zu uns genommen haben. Körperlich immer breiter und brutaler wurden. Irgendwann waren wir mittendrin. Mit grade mal 17-18 Jahren waren wir im harten Kern der Hools drinne. Wir waren so voller Selbstbewusstsein, dass wir vor niemandem Angst hatten. Auch in der Disco in unserer Heimatstadt wusste jeder was wir am Wochenende taten und die Jungs waren beeindruckt. Und sehr viele Mädchen auch!

So trieb sich das immer alles weiter bis wir zu der Schlacht gegen unseren Erzfeind kamen.

In der Zwischnzeit wurden unsere Prügeleien auch ab und zu auf ein verlassenes Waldstück verlegt weil einfach zu viele von den Polizisten belangt wurden.

Bei einem sogenannten FFW (Feld,Fald,Wiese) Match gegen unseren Erzfeind hatten wir uns mit dem Gegner verabredet. Wir hatten vereinbart 100 Mann gegen 100 Mann.

Wir haben keine hundert mann zusammen bekommen, aber das war uns egal. Wir wollten nicht um jeden Preis gewinnen. Es ist der Kick. Es ist der Spaß an der Gewalt.

Die Gegner kamen mit fast 150 Mann an. Wir haben natürlich viel einstecken müssen und mein Freund wurde von 4-5 Hools getreten als er am Boden lag. Sie Traten gegen den Rücken und seine Leistengegend.

Seit diesem Tage ist er Querschnittsgelähmt auch wenn er Chancen hat wieder laufen zu können.

Seit diesem Tage an, habe ich mir geschworen NIE wieder etwas mit Fussball, den Fans oder Hools in Verbindung gebracht zu werden!

Welcher Verein warst du, wenn ich fragen darf?

0

das ist denen ihr hobby, so wie andere bierdeckel sammeln. und tradition ist auch oft dabei. z.b. bei westham, chelsea oder millwall jeder gegen jeden oder bei newcastle gegen sunderland oder s 04 gegen bvb. solange sich ausschliesslich hooligans kloppen und unbeteiligten nix passiert ist es doch o.k.

Der Mensch hat eigentlich nur 3 starke Triebe. In dieser Reihenfolge:

  1. Das eigene Leben zu erhalten: Essen, Trinken, Schlafen, gute Umgebung aufzufinden ...

  2. Sich zu vermehren: Sex haben, Kinder sind süß, Erziehung der eigenen Kinder macht einen selbst groß, weise und wichtig ...

  3. Platz zu schaffen für die eigenen Kinder. Das geht nur, wenn man andere irgendwie vertreibt oder sich ihnen gegenüber durchsetzt. So wie andere Männer wg. Trieb 2 ständig hinter Frauen her sind, so befriedigen diese Männer Trieb 3, indem sie sich streiten.

Man fühlt das man lebt. Man fühlt das man eben nicht aus Glas ist. Das einen nicht jede pysische Verletzung gleich kaputt macht, und man deshalb auch für psychische Verletzungen abgehärteter wird. Man wird selbstbewusst mit jedem "Sieg" und Willensstärker mit jeder Niederlage.

Man spürt wie die ganze Woche an einem abprallt und wenn man wieder heimkommt spürt man umso deutlicher, was man hat und wie dankbar man sein kann, über das Leben das man führt.

Und es geht eben NICHT darum, Macht über andere zu haben. Es geht darum, sich seiner eigenen Macht über SICH bewusst zu sein. Der Macht, sich seinem Schmerz zu stellen und ihn beiseite zu drücken.

Wunderbare erklärung! Sehr schöne antwort, unglaubliche antwort. Vielen Dank!

0

Was möchtest Du wissen?