Erziehung schief gelaufen wer ist schuld?

12 Antworten

Hallo, Fluffy234.

Die Kindeseltern haben einen eigenen Willen.

Gewiss spielt die eigene Erziehung durch die Eltern rein, aber machen müssen es die Kindeseltern selbst:ö

Hätte ich je Kinder gehabt, wäre ihnen gewiss gewesen, weder Ohrfeigen noch Schläge noch Bettarrest zu bekommen, denn ich erfuhr selbst, wie demütigend das ist.

Und es war immer der Vater, der es mir antat..., lG.

Die Eltern sind leider nicht immer schuld, wenn es mit der Erziehung nicht so läuft, wie sie es sich vorstellen, denn das Umfeld erzieht mit. Und darauf haben Eltern oftmals keinen Einfluss.

Das Umfeld sind die Freunde, Verwandte, Schulkameraden, Bekannte...... Meistens kann man sich die nicht aussuchen, die KInder geraten in dieses Umfeld hinein. Sie müssen abschätzen und erst lernen, wer es gut oder böse mit ihnen meint, sie müssen stark genug sein, um sich gegen Feinde und Falsche zu wehren, sich abzuwenden.

Nicht jedes Kind/Jugendlicher schafft das.


Die Eltern sind für ihre Kinder verantwortlich. Und wenn etwas schief läuft müssen sie erzieherisch gegensteuern. Menschen sind nie perfekt, daher existiert auch keine perfekte Erziehung. Jeder Mensch (jedes Kind) ist anders und natürlich ist es nicht immer einfach, gute Eltern zu sein. Von daher würde ich auch nicht immer von Schuld sprechen, wenn es nicht so gut läuft.

Von Schuld kann man eindeutig sprechen, wenn Kinder vernachlässigt oder psychisch oder körperlich misshandelt werden. Oder wenn man sich über die Erziehung keine Gedanken macht und nur reagiert (ohne vorausschauendes Denken), die Kinder einfach nur "laufen lässt" und diese sich dann in einem anderen Umfeld emotionale Nähe suchen (müssen).

Gerade wenn diese Eltern genauso erzogen wurden, müssten sie doch wissen wie das ist und es selbst anders machen. Hierzu kann man sich auch einen fachmännischen Rat holen. Aber nicht um die Verantwortung an die Fachleute abzugeben, sondern um es selbst wirklich besser zu machen.

suche ein elfchen?

Ich brauche ein elfchen zum thema ERZIEHUNG. Da ich nicht wirklich kreativ bin kriege ich das nicht hin... das einzige was mir einfällt ist:

Vertrauen

wird benötigt

um zu erziehen

Vor allem auch Liebe

Erziehung

ich würde gerne auch mal eure vorschläge hören ,danke im vorraus

...zur Frage

Chow chow Erziehung?

Hallo! Miele und ich haben beschlossen uns einen Chow-Chow Welpen zu kaufen. Wir sind erfahrene Hundeführer und hatten schon sowohl einen Schäferhund als auch einen Pitbull die wundervoll erzogen wurden! Allerdings habe ich schon oft gehört das Chow-Chow aus sehr schwer zu erziehen sind. Daher bitte ich alle chow chow Besitzer um Tipps damit unsere kleine sich bei uns wohl fühlt und wie ist sie so gut wie möglich erziehen können. Ich freue mich auf alle Tipps und antworten danke!

...zur Frage

Kein Selbstbewusstsein - Eltern schuld?

Wenn man wenig Selbstbewusstsein hat, sind die Eltern bzw. ihre Erziehung dran schuld. Da sie z. B. dem Kind keinen Rückhalt gegeben haben, oder gesagt haben du kannst das.

...zur Frage

strenge erziehung-richtig oder falsch?

hallo, ich frage mich eigentlich was besser ist, wenn eltern ein kind streng erziehen oder wenn eltern dem kind freiraum lassen. man sollte ja irgendwas in der mitte finden, aber wo ist bei euch die grenze?

imeine eltern erziehen mich nämlich streng und ich finde dass nur noch mehr provozierend etwas "verbotenes" zu tun, aber andererseits denke ich mir auch, wenn sie mir alles erlauben würden, wäre ich auch nicht braver..

also wie kann man ein kind dann richtig erziehen?? :')

...zur Frage

Muss man mit HUnden in die HUndeschule gehen?

Haalooo! Bekomme bald einen welpen. Muss man wirklich in eine Schule mit denen Gehen damit sie gut erzogen sind ? Man kann doch auch mit Spiel und Spaß die alleine erziehen. Stand jedenfals in Büchern das eine gute >Erziehung auch durch Spiele erreichen kann. Also weiß nicht

...zur Frage

Streng-religiöse Erziehung und die Glaubens-Freiheit?

Sind eine streng-religiöse Erziehung und die Freiheit des Glaubens miteinander vereinbar?

Mit streng-religiöser Erziehung meine ich hierbei regelmäßigen Glaubens-Unterricht in Schule und Religions-Gemeinde, Kennenlernen der religiösen Regeln, Einhalten der Gebote und Verbote, Auslegung der religiösen Schriften, Lehre von Schuld, Sünde, Vergebung, etc., Einteilung in gut und böse (gemäß der eigenen Glaubens-Lehre) und regelmäßiges beten.

Genauer gefragt, kann ein Kind, welches streng-religiös erzogen wurde später als Jugendliche oder Erwachsene frei über den eigenen Glauben, einen Glaubenswechsel oder einen Abfall vom Glauben entscheiden? Bitte wenn möglich mit Begründung.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?