Ermutigt die Anonymität die Menschen dazu, sich schlecht zu benehmen, oder zeigt sie, wie sie sich die ganze Zeit entscheiden würden, wenn sie könnten?

2 Antworten

Von Experte DianaValesko bestätigt

Beides, es passt doch zusammen und ist nicht alternativ.

Das siehst du im täglichen Leben ....

  • an der Sauberkeit der Zug-Toiletten
  • am "Fressverhalten" bei "all you can eat" oder am Buffet
  • am dümmlichen lautstarken Gas-geben in Unterführungen
  • am Verhalten in der Anonymität der Gruppe (pöbeln, grölen, randalieren)
  • im Internet
  • bei allen Mobbing-Aktionen
  • bei Fahrerflucht
  • bei den vielen Verkehrsverstößen und Rotlichtverstößen von Radfahrern
  • bei der "Ablieferungsquote" von Fund-Wertsachen

u.s.w.

Anstand ist eine Zier, doch es geht auch ohne ihr.....

🖐😉👍 Bravo!

2

Menschen sind verschieden.

Manche verstecken sich hinter der vermeintlichen Anonymität des Internets und zeigen sich von der schlechtesten Seite.

Im realen Leben können sie sich benehmen und vertreten lautstark ihre Urteile und Vorurteile.

Es mag auch Menschen geben, die im realen Leben und im Internet sich benehmen, wie die Axt im Walde. Die Anonymität ist schon verleitend.

Das ist ja auch der Grund, warum ich hier im Forum schon mal Klarnamenpflicht vorgeschlagen hatte.

Das mit den Klarnamen sollte als physikalische Grundlage beim Versenden von Daten im Internet im übertragenen Sinn so sein (klare registrierte Adressen). Das ist ein starkes Argument, was du hier anführst!

2
@Doktorelektrik

Das war damals eine Frage, bei der viele geantwortet haben, aber fast alle waren gegen die Klarnamenpflicht und wollten lieber anonym bleiben. Sicher aus genannten Gründen. LG

2