Erfahrungen mit Hydraulik unter Wasser

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo! Unter Wasser wäre ich da vorsichtig. Es gibt mehrere Punkte welche beachtet werden sollten: Könnte Wasser auf der Kolbenstangenseite in den Zylinder eindringen? Die Zylinder sind nur gegen inneren Überdruck gedichtet (Gegen das Ausfließen von Hydrauliköl). Von außen ist in der Regel nur ein Schmutzabstreifer vorgesehen, welcher das Eindringen von Wasser nicht verhindern kann. Es kann allerdings kein Wasser eindringen wenn auf der Kolbenstange immer ein höherer Öldruck herrscht als Wasserdruck auftritt. (ist abhängig von den Lastverhältnissen).

Korrosion: Normale Kolbenstangen sind nur hartverchromt. Dieser Schutz scheint mir nicht ausreichend. Ich würde hier auf alle Fälle eine NIRO Kolbenstange vorsehen.

Wasser als Medium: Reines Wasser ist nicht geeignet. Es wären dazu spezielle Zylinder für Reinwasser (alles aus NIRO, Gleitstellen mit z.B. Teflonbändern, es ist sonst ja keine Schmierung gegeben. Es gibt Waa´sser/Öl Emulsionen, welche als Hydraulikflüssigkeit Verwendung finden, in der Regel aber als "schwerentflammbare Flüssigkeit" eher nicht für Unter-Wassereinsatz.

Bei Verwendung von Hydrauliköl wäre ich auch vorsichtig, da es bei Undichtheiten zu Umweltschäden kommt. Das ist nicht nur bedenklich sondern kann auch teuer werden.

Ich würde mir überlegen, ob es nicht möglich ist einen normalen Hydraulikzylinder so einzusetzen, daß er nicht im Wasser ist sondern die Betätigung über ein Gestänge oder Seil erfolgt. Ich meine das wird in allen Fällen die günstigere Lösung sein.

Das alles ist meine persönliche Meinung nach 40 Jahren Erfahrung mit Hydraulik im Stahlwasserbau, allerdings bei Großanlagen, wo die Kosten wegen der langen Nutzungsdauer eher zu verkraften sind.

Wenn ich weiter helfen kann, bitte melden

Danke für die tolle Antwort. Ich werde das ganze über ein Gestänge über den Wasserspiegel ziehen. So kann ich auch eine Auffangwanne leicht einbauen, um auch diese geringe Menge(2l) öl im zweifelsfall sicher auffangen zu können.

DANKE!

0

Hi, es gibt auf jeden Fall Zylinder, die Du unter Wasser verwenden kannst, sowohl chlorhaltiges Wasser als auch Salzwasser. Diese Zylinder haben Stangen aus extrem korrosionsbeständigen Edelstahl und spezielle Dichtungen. Zudem wird hier auch ein spezielles Hydrauliköl verwendet. Wie in einem vorherigen Kommentar schon erwähnt am besten die Zulieferfirmnen ansprechen, die haben meistens super know how. Wenn alle Komponenenten auf Wasserhydraulik ausgelegt sind (Wasserschmierung gibt es ja auch - also vor allem die Dichtungen und die innenseite der Zylinder-die sind nämlich selten korrosionsbeständig da normalerweise super geölt- und die Pumpe sollten passen)
So weit, viel Glück, cvo

Hallo,

ich fürchte, für einen "normalen" Zylinder wird Dir kein Hersteller den dauerhaften Einsatz unter Wasser bestätigen.

Frag' mal bei den gängigen Herstellern (Enerpac, Lukas, Bahco, EPP, SPX Power Team etc.) nach. Mit Sicherheit sind schon Edelstahlzylinder für solche Anwendungen gemacht worden.

Mit Wasser kannst Du das nicht betreiben, da wird auf Dauer Deine Handpumpe nicht mitspielen.

Woher ich das weiß:Beruf – Seit mehr als 25 Jahren im Umfeld der Hydraulik tätig

du musst auf jeden fall bedenken, dass der doppelkammerphasenmodulator gemäß klasse 9 nicht in der hydraulikkatalationssynthesomatik benutzt werden kann.

Die ISO9227 beschäftigt sich mit der Korrosionsbeständigkeit... aber wissenschaftlich anhören tut sich dein Satz!

0

Hallo Gemeinschaft, wer Zylinder für Klarwasserhydraulik sucht, die auch bezahlbar sind, findet diese unter www.klarwasserhydraulik.eu

Grüße aus Italien Paul Stubenruss

Was möchtest Du wissen?