Erde - Mond Anziehungskraft

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Deine Werte sind im Fall nur Mittelwerte. Wir werden ja auch von den anderen Planeten und der Sonne angezogen, das alles in eine Rechnung zu packen wäre anders aufwendig und dazu bräuchtest du mehr als einfach nur das kleine 1x1 der Schuulmathematik oder der Programmiersprache.

der Mond zieht die Erde genauso an, die die Erde den Mond anzieht, sie ziehen sich gegenseitig an, kreisen somit um einen gemeinsamen Schwerpunkt, das Baryzentrum. Außerdem: nur weil sich Körper gegenseitig anziehen, heißt das nicht, dass sie sich auch gegenseitig die Gravitationskraft wegnehmen. Die Gravitationskraft wird bestimmt durch die Masse und den Durchmesser eines Körpers, bzw die Beziehung zwischen diesen, daher ist deine Theorie ungültig.

Der Gravitationskraft nimmt mit dem Abstand ab (und zwar mit r³), auf der Erde ist also die Anziehungskraft des Mondes schon stark abgeschwächt. Aber ja, es stimmt, auf der dem Mond zugewandten Erdseite wiegen Objekte etwas weniger als auf der dem Mond abgewandten.

Dasselbe gilt natürlich auch für die Sonne. Auf den mathematischen Ansatz habe ich jetzt keine Lust, sorry.

Die Gravitationskonstante (und auch die Fallbeschleunigung auf dem Mond) sind ja nun nicht durch Berechnung entstanden. Es handelt sich um Meßwerte.

Richtig - und zwar aus Mittelwerten gewonnen.

0

Schon mal daran gedacht, dass diese Theorie in den Werten bereits miteinbezogen ist?

Ist sie nicht. Der Mond steht ja nicht jahrein jahraus über Deutschland (oder einem anderen Punkt auf der Erdoberfläche).

0

Was möchtest Du wissen?