Emanzipation

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du sprichst mir aus dem Herzen...

Es gibt erhebliche Widersprüch in den Erwartungen an uns männliche Mitglieder der Gesellschaft. So wird einerseits gewünscht, dass wir typisch männliche Eigenschaften an den Tag legen (Beschützer, Türe öffnen, im Restaurant bezahlen,ect.) also Dinge, wozu eine Frau einfach unfähig ist !?!? Andererseits ist es verpönt sich eine solche Schlussfolgerung anmerken zu lassen (Was für ein Macho.)

Für mich hat es erheblich den Anschein, als ob hier am helllichten Tag Rosinenpickerei betrieben wird. Trotzdem kann sich hier ein Teil der Gesellschaft ungerechtfertigt und ungestöhrt in die Tasche wirtschaften, weil ein Grossteil einfach die Klappe hält, denn wer möchte schon im Bannstrahl der öffentlichen Aufmerksamkeit stehen (oder derjenigen, die sich die Öffentlichkeit nennen ^^).

Aber wer verantwortlich ist, ist klar, denn es ist die Nachfrage, die den Preis, der gezahlt muss, festsetzt. Ich persönlich werde wohl gute Miene zum eigentlich recht bösen Spiel machen; was bleibt mir auch übrig?

Trotzdem möchte ich nocheinmal darauf hinweisen (nur im Fall, dass das tatsächlich jemand liest), dass ich nicht gut finde, wie das da läuft!

Zum ersten Teil deiner Antwort fällt mir ein Satz ein, den ich schon öfters von unsren weiblichen Mitmenschen gehört habe: "Ich stehe auf den Aloch-Typ Mann". Das soll doch mal jemand verstehen :)

0

hi blobbster! also ich denke schon, dass die emanzipation der frau wahnsinnig wichtig ist, da die "unterdrückung" der frau (anders wie sogar rassismus zum beispiel) extrem global ist und auch sehr im alltäglichen leben anzutreffen ist. dass die emanzipation vielleicht etwas ihr ziel verfehlt hat glaube ich persönlich auch. das sieht wahrscheinlich wieder jeder etwas anders aber bei mir persönlich geht es nicht um die absolute GLEICHSTELLUNG von mann und frau sondern um den gleichen stellenwert, respekt, etc. .. denn ich denke, dass mann und frau anders sind und das sollte auch so bleiben, aber unsere z.bsp. körperliche unterlegenheit sollte nicht schwach angesehen werden sondern akzeptiert werden.. ich (ich bin eine frau) halte aber auch älteren männern gerne einmal die türe auf um zu helfen oder aus respekt.. ich glaube auch dass sich viele frauen es sich manchmal gerade so rechtbiegen wie sies gerade wollen, das ist schade, anderseits suchen wir glaube ich einfach noch den perfekten mittleren weg zur gleichstellung ohne gleich sein zu müssen... so ungefähr.. :) MfGManon

Das stimtm schon ist auch ein noch bessere Blinkwinkel. Aber ich habe jetzt z.B. die Erfahrung bei meiner Freundin gemacht, dass sie sich lieber unterordnet und beschützt wird etc. Ich bin eigentlich ein Typ der alles für seine Freundin macht und immer sagt wie sehr er sie liebt etc. Aber ich habe jetzt immer die Erfahrung gemacht, dass das nur am Anfang hält. Irgendwie will Frau dann doch einen der den Ton angibt undso. Es verwirrt mich zu Zeit etwas, dass meine Freundin immer so etwas sagt ^^ Deswegen auch diese Frage aus mehreren Blickwinkeln.

0

Meiner Meinung nach ist Emanzipation wichtig, weil sie einfach der Gleichberechtigung der Geschlechter dienen soll. Für mich bedeutet das, gleiche Chancen, alles machen zu können. Daß Mann oder Frau in dem einen oder anderen besser oder schlecher ist, ist doch normal, das ist doch unter Männern oder unter Frauen auch so.

Daß Männer grundsätzlich körperlich mehr Kraft haben und daher naturgemäß auch die schwereren Arbeiten verrichten sollten, hat nichts mit Emanzipation zu tun - wenn Frauen sich besser in "feineren" Arbeiten, wo an Fingerspitzengefühl braucht, helfen können, machen sie es halt (wobei ich nicht sagen will, daß Männer kein Fingerspitzengefühl haben).

Daß Frauen zusammenstehen und quatschen, na und, das tun Männer auch, nur nennt man's da diskutieren :-))

Aber im Ernst: ich finde es furchtbar, daß es die Emanzipation überhaupt braucht - Mann und Frau sind Menschen und beide gleich wichtig, und beide sollten für ihre Arbeit, wenn sie sie gut tun, gleich geschätzt werden.

Gentleman sein kann man doch trotzdem, spricht doch nichts dagegen, ist doch nichts anderes als nett sein, eine kleine Gefälligkeit erweisen, das kann Frau umgekehrt auch.

Zur Ergänzung: Ich bin eine Frau und ich möchte von anderen zuerst als Mensch gesehen werden, dann erst als geschlechtliches Wesen...

Eiglt. stimme ich dir da voll und ganz zu... außer vielleicht zum letzteren Punkt, da ich vielen Menschen (Frauen und Männer) meine zu kennen, die genau das eben nicht wollen.. und das finde ich sehr schade an der ganzen Sache..

0

Was möchtest Du wissen?