Einen Text länger machen, aber wie?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du kannst eigentlich so gar nicht festlegen, wie viel oder wenig Seiten du pro Tag schreiben solltest. Man kann nicht verallgemeinern, dass du genau 4 Seiten am Tag schaffen MUSST um eine gute Geschichte zu schreiben ;-) 2 pro Tag finde ich übrigens schon ziemlich beachtlich. Es ist also nicht schlimm, wenn einem mehr einfällt, 3 Seiten, wenn einem mal gar nichts einfällt nur eine halbe Seite zu schreiben. Klar kommt's dir so vor, aber wäre es nicht für deine Geschichte viel schlechter, wenn du dir irgendwas aus den Fingern saugst, nur um sie länger zu machen? Manchmal ist kürzer sogar besser, auf den Inhalt kommt es schließlich an. Also fahr einfach mit deiner Geschichte so fort, je nachdem was dir gerade einfällt, die wird dir schon gelingen :) Du schreibst auch noch davon, deine Geschichte "besser" zu machen, was genau meinst du damit? Wenn du noch irgendeinen Rat brauchst, melde dich einfach zurück. LG und viel Erfolg beim Schreiben!:)

18

Danke für deine Antwort, aber ich glaube ich habe meine Frage ein wenig falsch formuliert! Ich schreibe am Tag meist eine Seite. Aber in der Geschichte sind auf zwei Seiten 2 "Tage der Geschichte" .

0
26
@lithly

Ach so meinst du das, tut mir leid, dann habe ich dich falsch verstanden. Willst du z.b. statt nur 2 Seiten auf einen Tag in der Geschichte lieber 4 Seiten haben, damit die "Tage in der Geschichte" also länger ausformuliert sind? Vielleicht könntest du dich ein wenig länger an Gedanken und Gefühlen der Personen aufhalten, d.h. nicht nur die Handlung beschreiben. Was vielleicht ganz schön wäre, wäre ein Wechsel in der Art der Beschreibung - einmal beschreibst du etwas sehr detailreich: das Wetter, die Gedanken über das Wetter, nicht einfach nur "es regnete" sondern zum Beispiel: "Der Himmel war so mit dicken grauen Wolken verhangen, dass man meinen konnte, die Sonne sei bereits untergegangen. Überall im Haus hörte man das Prasseln der dicken Tropfen auf das Dach und an die Fenster - bei diesem Wetter würde man nicht einmal einen Hund vor die Tür schicken." Also ich denke du weißt ungefähr was ich sagen will, auf diese Art ein wenig künstlerischer werden ;) Und dann kannst du einen krassen Wechsel einbringen, wenn es möglich ist, und z.B. eine Woche kurz vorbeifliegen lassen, also zeitraffend schreiben. LG :) Wie gesagt, bei Nachfragen Kommentar hinterlassen:)

0
18
@OnkelKaeptnBlue

Dankeschön ;-) Also ich schreib ja auch eigentlich meistens die Gedanken, auch im detail, aber naja...^^

0

Stell Dir vor, jemand liest Deine Geschichte. Welche Bilder könnte er vor Augen haben? Stimmen die Bilder rmit dem überein, was Du mitteilen willst? Oder fehlen ihm Informationen, sodaß ein paar wichtige Punkte unklar sind?

Beispiel Deiner Version: "Petra ging heim."

Anders: "Petra war auf dem Weg nachhause. Sie kam an einem alten Gehöft vorbei, welches schon lange nicht mehr bewohnt war. Die Fenster waren blind und teilweise geborsten; manche Fensterläden hingen schief und der grüne Lack splitterte an vielen Stellen."

Du füllst einfach die Szene mit Leben. Ob diese Informationen nun wirklich notwendig sind, sei dahingestellt. Ohne die Beschreibung des Gehöfts läßt Du den Leser komplett alleine; mit der Beschreibung führst Du die Richtung seiner Stimmung. In dem Beispiel würde ich von einer etwas melancholischen Stimmung ausgehen.

Wenn du einen Text künstlich in die Länge ziehst ist das sicherlich nicht sehr sinnvoll für deine Leser.

Wer liest schon gerne seitenweise nur blah, blah, blah, und am Ende hast du dann eine 100seitige Geschichte die man auch auf 20 Seiten hätte erzählen können.

Wer gibt den das vor das genau eine Seite einen Tag in der Geschichte wiedergeben muss?

Was möchtest Du wissen?