Ein Wort oder zwei Wörter?

2 Antworten

Normalerweise sind es zwei Wörter.

Wenn du sie allerdings substantivierst, dann wird es ein Wort und zusammengeschrieben.

Also:

  1. Er hat rückwärts ausgeparkt.
  2. Beim Rückwärtsausparken hat er einen Unfall gebaut.

Also bei meinen Beispielsätzen die substantiviert sind, ein Wort ?

1

Das hat man zu einem Wort verschmolzen damit es ein Ausdruck wird

Warum mögen so viele Leute grundsätzlich nicht gerne rückwärts einparken?

Ich habe das jetzt schon in vielen Situationen beobachtet und auch schon Leute darauf angesprochen, aber die Antworten waren immer so "mi ... mi ... mi" mäßig.

Situation 1:

Vor einem kleinen Supermarkt mit ein paar parallelen Parkplätzen parken die Leute lieber vorwärts ein und quälen sich dann mit dem Einkaufswagen zwischen den Autos durch (riskieren sogar Rempler) anstatt rückwärts einzuparken und dadurch mit dem Kofferraum direkt am Bordstein zu stehen und einfach ein- und ausladen zu können.

Und sie müssen dann rückwärts ausparken, direkt auf die Hauptstraße. Damit sehen sie viel länger nicht, ob frei ist.

Situation 2:

Bei uns in der Tiefgarage mit abgetrennten Boxen ist IMHO zumindest auf der (beim reinfahren) rechten Seite rückwärts das einzig wahre ...

  • die vorwärts-Einparker brauchen mindestens 5 Züge (ich habe auch schon 9 gesehen)
  • die wenigen rückwärts-Einparker brauchen 2
  • beim Ausparken brauchen die vorwärts-Einparker ebenfalls wieder mind. 4 Züge
  • und die rückrwärts-Einparker brauchen 1 (weil man genau nach links lenken muss und da hat man Abstand zur Wand)
  • vorwärts stehen sie (seitlich) ca. in der Mitte der Garage, d.h. der Platz teilt sich zwischen der rechten und linken Seite auf. Die kriegen dann die Tür nur einen Spalt weit auf und müssen sich rein und raus zwängen
  • rückwärts kommt man mit der Beifahrerseite bis auf < 5 cm an die Wand der Box ran und hat den gesamten Platz zum aussteigen. Bei mir passt sogar noch das Motorrad seitlich neben das Auto

OK, einen Nachteil gibt's ... im Gegensatz zum Supermarkt ist diesmal der Kofferraum rückwärts schwerer zugänglich als vorwärts. Man muss dann halt vor dem Einparken ausladen bzw. nach dem Ausparken einladen. Aber hier hat man dazu Platz (weil man sich ja auf der offenen Fläche befindet), nicht wie bei den eng stehenden Autos vorm Supermarkt. Und so viel ist da unten nicht los, dass dadurch oft jemand anderes warten muss ...

Auf der anderen Seite der Garage wäre rückwärts auch sinnvoll für die seitliche Position in der Garagenbox, aber da muss man umständlicher ausholen, d.h. das mit der Anzahl der Züge kommt da nicht nin.

Nun die Frage, am besten an genau die Leute, die ungern rückwärts einparken:

Warum mögt ihr das nicht ein mal in Situationen mit ganz offensichtlichen Vorteilen, selbst wenn wenn man die Euch erklärt ?

Warum parkt Ihr in den bescchriebenen Situationen lieber rückwärts aus als ein ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?