Dürfen Lehrer in das handy reinschauen?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

STGB § 202

(1) Wer unbefugt einen verschlossenen Brief oder ein anderes verschlossenes Schriftstück, die nicht zu seiner Kenntnis bestimmt sind, öffnet oder sich vom Inhalt eines solchen Schriftstücks ohne Öffnung des Verschlusses unter Anwendung technischer Mittel Kenntnis verschafft, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in § 206 mit Strafe bedroht ist.

(2) Ebenso wird bestraft, wer sich unbefugt vom Inhalt eines Schriftstücks, das nicht zu seiner Kenntnis bestimmt und durch ein verschlossenes Behältnis gegen Kenntnisnahme besonders gesichert ist, Kenntnis verschafft, nachdem er dazu das Behältnis geöffnet hat.

Unter dieses Gesetz sollte das denke ich fallen. Sprich: Wenn der Leher die Nachricht wirklich willentlich aus dem Handy liest, macht er sich strafbar. Sag das dem Direktor, falls man dir jetzt mit schlimmeren Konsequenzen droht.

Ich rate dir aber auch: Wenn du noch davonkommst, mach keinen Aufstand deswegen. Dann vergisst der Lehrer den Vorfall bestimmt bald wieder. Je mehr du dich jetzt aufregst, desto mehr bist du hinterher bei ihm unten durch und hast dann einen Nachteil im Unterricht. Ist zwar unfair, aber er sitzt nunmal am längeren Hebel...

Hoffe ich konnte dir helfen :)

LG (:

Email, SMS oder Instantmessangernachrichten sind keine "Schriftstücke"!

0
@remnantJur

Ich würde schon sagen, dass eine SMS unter "verschlossene Schriftstücke" zählt. Ist ja im Prinzip auch eine Art Brief...

1

Bin nochmal glimpflich davon gekommen....aber meine klassenlehrerin meinte dass wenn jmd. beleidigt wird, dass das dann kein Briefgeheimnis mehr wäre

0
@derTorben

das ist ja mal so ein quatsch haha! es ist selbst dann ein briefgeheimnis wenn du in dem brief ankündigst den präsident zu erschießen.

2
@sportnfood

richtig. schließlich darf sowieso niemand einen brief lesen, der nicht für ihn bestimmt ist.

wenn er vom inhalt eines schriftstücks oder einer handymail kenntnis erlangt und dies kund tut, outet er sich als straftäter.

1

Danke fürs Sternchen ;)

0

Hoffentlich zeigen die Dich nicht wegen Beleidigung an und Du bekommst einen Schulverweis. Das wäre rechtlich durchaus möglich. Also halte schön die Füße still und entschuldige Dich anstatt zu überlegen, wie Du den Lehrer anschwärzen könntest. Der muß Dich ja in Zukunft jeden Tag aushalten und wird sich jedesmal, wenn er Dich sieht, ärgern.

nein direkt drin lesen dürfen die nicht. Es dir vorübergehend abnehmen ist möglich. Und wenn du dann genau in dem Moment, wo die es haben diese Nachricht auf dem Bildschirm auftaucht, lesen die es ja zufällig. Dagegen kannst du nichts tun. Aber wenn die aktiv reingucken, was du dort persönliches drin hast, ist das ein schwerer Verstoß gegen deine Persönlichkeitsrechte. Das mußt du dir nicht gefallen lassen. Nur ehrlich gesagt fände ich es übertrieben, wenn du jetzt noch dagegen vorgehst. Du mußt auch mal weiter denken. Du bist sicher noch eine Weile auf dieser Schule und solltest dich daher mit den Lehrern lieber gutstellen.
Mein Rat für die Zukunft: Halte dich einfach an die klare Regel, daß ein Handy in der Schule nichts zu suchen hat. Wenn du es dennoch dabei hast, laß es ausgeschaltet und während der Schulzeit im Rucksack.

Hätte man nicht lieber den Rat geben sollen, sich in Zukunft an die Grundregeln menschlichen Anstands zu halten?

0
@blackleather

Wie meinst du das? Es ist zwar nicht schön, wenn die Schüler so über den Lehrer reden, aber wenn die es untereinander tun, ist das deren Privatsache. Das geht einen nichts an.

0
@DerTroll

Privatsache ist, was der Schüler für sich behält. Hier hat er es aber nicht für sich behalten, sondern eine Beleidigung gegen einen anderen offen gegenüber einem Dritten ausgesprochen. Und alleine, dass überhaupt jemand beleidigt wird, ist bereits nicht mehr zu tolerieren.

Das ist nicht nur "nicht schön" (wie du das nennst), sondern es ist eine Straftat (§§ 185, 186, 192 StGB).

0
@blackleather

Was heißt "was der Schüler für sich behält". Es wurde ihm doch auf sein privates Handy geschickt. Er hat es ja nicht weiter verraten. Die Lehrer haben es ja nur mitgekriegt, weil die (hoffentlich zufällig) in sein privates Handy reingeguckt haben und die an ihn gerichtete Nachricht gelesen haben.

1
@DerTroll

Also ein paar Freunde und ich haben auf WhatsApp einen Lehrer als Schw*chtel bezeichnet.

Egal, wer da wem was geschickt hat: Er sagt selbst, dass er an der Beleidigung beteiligt war. Und egal, wer die Beleidigung ausgesprochen hat: Sie hätte niemals ausgesprochen werden dürfen! Das meine ich mit Grundregeln menschlichen Anstands: man geht in einer solchen Weise einfach mit niemandem um!

0
@blackleather

ja, er hat sich mit ein paar Freunden über den Lehrer unterhalten und das nur über whatsapp. Also eigentlich nicht öffentlich. Der Lehrer hätte das gar nicht mitbekommen, wenn er nicht in das Handy des schülers reingeguckt hätte und dessen Nachrichten gelesen hätte. Und privat untereinander darf man sich durchaus über andere unterhalten, wie man will. Das ist keine Straftat. Es ist auch ein Stück normal (wenn auch nicht undbeingt in dem Ausmaß) daß Kollegen unter einander so über ihren Chef oder Schüler über einen ihrer Lehrer so reden.

0
@DerTroll

Das ist keine Straftat.

Die Strafrechtskommentatoren sehen das anders.

Und es ist auf jeden Fall eine Verhaltensweise, die in der menschlichen Kultur langsam überwunden sein sollte!

0
@DerTroll

Ja es war das handy von einem freund das im Sekretariat lag und gepipst hat weil er die Nachricht en bekommen hat

0
@derTorben

es ist eventuell keine straftat. denn du weisst nicht in welchen zusammenhang der begriff "schw.chtel" gefallen ist.

fiel er weil ein schüler eine "6" von den lehrer bekommen hat, dann zielt die bezeichnung nicht allein nur auf den lehrer, sondern auch den umständen ab.

sowas ist mitunter von der meinungsfreiheit abgedeckt.

1

Was möchtest Du wissen?