Dreiteilige Liedform A-B-A

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Man muss unterscheiden a) die kleinformale anlage, basierend auf kleineren perioden-aglomeraten z.b. vorder-/nachsatz (als beispiel mal aus der popularmusikder erste formteil von "autumn leaves") und b) eine darüberliegende grossformale anlage, deren teile sich aus teilen der kleinform zusammensetzen (elementar sind hier strophen- und refrainformen.

Mit dem begriff der liedformen wird viel schindluder getrieben. Sie sind typische modelle der kleinform-ebene (z.b. "alle vöglein sind schon da" = aba). Bei der grossform sollte man daher nicht von "liedformen" sprechen!

LG Max

In einer dreiteiligen Liedform ist der B-Teil ganz abstrakt gesehen nichts anderes als ein zu A (das ja, und wenn nur in Form einer Variante am Ende wiederholt wird) kontrastierender Abschnitt. Eine A-B-A - Einteilung kann auf allen Ebenen sein und sagt gar nichts darüber aus, ob einer dieser Abschnitte nun als ein Themenabschnitt gemeint ist oder wie viele Takte er umfassen soll.

Es gibt aber auch Binnengliederungen innerhalb der A-B-A - Form (das nennt man dann "Große Dreiteilige Liedform". Diese kommt in Symphonien, Streichquartetten, Konzerten und mehrsätzigen Sonaten oft in Mittelsätzen vor: Menuette und Scherzi stehen nahezu immer in der gr. dreitlg. Liedform, langsame Sätze oft).

PurpurSound 05.05.2016, 16:55

Völlig korrekt soweit. Ich gebe nur zu bedenken dass der begriff "grosse liedform" an sich ein unding ist (ähnlich wie eine "riesenzwergmaus"), denn die "kleinen" liedformen stammen ursprünglich aus dem lied-bereich und machen auch dort nur sinn. Mit sinfonien oder ähnlichem haben sie nichts zu tun... lg max

0

Ja genau. Der B-Teil kann entweder ein ganz neues Thema vorstellen, irgendwas kontrastierendes oder eine Art Durchführung sein. Der wiederkehrende A-Teil kann dem vorherigen identisch sein, abgekürzt oder nur einige Motive des A-Teils zitieren, es müsste aber deutlich erkennbar sein.

Ich kenne es nur in Menuetten aber ich denke es ist ähnlihc...

meistens kann man in den noten einen klaren einschnitt erkennen. zum beispiel ein auffälliger wechsel von forte in piano. oder das tempo ändert sich gravierend. generell ist es keine oder nur wenig eine verarbeitung von A, es klingt zusammen aber harmonisch und man hört, dass es zusammen gehört.

Im Menuett haben die beiden Teile unterschiedlich wichtige Bedeutungen... ob das bei Sinfonien auch so ist, weiß ich leider nicht...

Ich hoffe, ich konnte dir helfen :)

Jeanne

Was möchtest Du wissen?