Darf man ohne Ausbildung auf seinen eigenen Pferden Reitunterricht geben?!

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Darfst du. Du darfst nur keine gewerblichen Gewinne daraus erzielen (also deinen Lebensunterhalt damit bestreiten bzw deine Tiere hauptsächlich dadurch finanzieren). Ich mach das auch, meine Reiterkinder bringen pro 5 Stunden einen Sack Kraftfutter mit ;) Allerdings musst du drauf achten dass dein Pferd versichert ist bzw die Haftung ausschließen! Sonst kannst du dafür sogar in den Knast wandern wenn einem wirklich was passiert, egal ob am oder ums Pferd.

DH für diese kenntnisreiche Antwort!

0

Das hier immer leute ihre meinung kundtun, die vom thema null ahnung haben... kopfschüddel na, ist ja schon etwas her, ich geb trotzdem mein senf dazu ;D Wie schon erwähnt: reitlehrer ist kein geschützter beruf. Jeder i*diot kann sich also rl nennen. Du kannst also fröhlich unterricht geben, wem du möchtest, auf welchem pferd du möchtest, und du darfst auch geld dafür nehmen. Keinen "futterzuschuss" sondern echte kohle...;) ABER: reitlehrerhaftpflicht!!! Da kannst du dann wählen, was mitversichert ist: fremdreiter (reitschüler), reitbeteiligungen, fremdpferde (die du vllt reitest) reiter mit eigenem pferd, hunde (sind da oft inkl.) schulpferde (namentlich und anzahl oder nur anzahl) klar ist, je mehr du versicherst, umso teurer ist es. Aber auch umso sicherer im schadensfall. Ob du es anmelden musst, z.b. als kleingewerbe, musst du mit dem zuständigen amt abklären. Das ist sogar von landkreis zu landkreis unterschiedlich. Und zu guter letzt auch von mir: ich war schon bei berufsreitlehrern, den hätte ich noch was beibringen können... Da nehm ich auch lieber die rl die das aus langjähriger erfahrung macht... Und weil es ihr spaß macht, z.b. interessant wäre auch mal, darüber nachzudenken, ob reitlehrer nicht lieber eine abgeschlossenen pädagogische ausbildung haben sollten und man das darauf aufbaut... Das wird aber in keinster weise gefördert...

Das ist eigentlich kein Problem, wichtig ist nur, dass du das mit der Versicherung abgesprochen hast. Und zur Qualität des Reitunterrichts ist zu sagen, dass so mancher Unterricht bei "erfahrenen Reitern" besser ist als bei FN qualifizierten Reitlehrern.

Ja, du darfst. Du darfst dich auch Reitlehrerin nennen. Das dürfte sich jeder, sogar jemand, der von Pferden keine Ahnung hat, den dieser Begriff ist nicht geschützt, wie hier schon gesagt wurde.

Versicherungstechnisch und steuerrechtlich ist es etwas komplizierter.

Wenn du aber nur ab und an mal Reitunterricht gibst, dieser nicht auf die Erzielung von "Gewinn" ausgerichtet ist und es sich wirklich in kleinem Rahmen hält, dann brauchst du auch kein Gewerbe anmelden, hast mit dem Finanzamt keine Probleme und bei der Versicherung würde ich einfach angeben, daß du auch schon mal jemand anders drauf reiten läßt, also das so genannte Fremdreiterrisiko mit einschließen. Erwähnst du bei der Versicherung, daß du Unterricht gibst, wollen die dir sofort eine Versicherung für Profis verkaufen - und das mit Nachdruck und mit Ausmalen der schlimmsten Szenarien, die da kommen könnten. Schließlich wollen gerade Versicherungen Geld machen!

Ich gehe aber nun davon aus, daß du das nur ganz privat machen möchtest und nur in sehr kleinem Rahmen.

Bist du aber mit deinem Reitunterricht gewinnorientiert, mußt du dich wohl auch bei der Landwirtschaftskammer anmelden, auch dort Beiträge zahlen, dich dort versichern, eine Betriebshaftpflicht zahlen usw. usw. usw.

Ich würde mir einen Informationszettel erarbeiten, den du jedem Reitschüler in die Hand drückst bzw. den Erziehungsberechtigten. Da sollte drin stehen, daß du nur ganz privat Unterricht gibst und etwaiges Geld nur als kleine Entschädigung für Futtermehrkosten und Ausrüstungsabnutzung zu sehen ist. Du deswegen keine weitere als die normale Pferdehaftpflicht hast und das Reiten ausdrücklich auf eigene Gefahr geschieht. Für die Ausrüstung des Reiters mit Präventivschutz ist der Reiter bzw. die Eltern selbst verantwortlich. (Präventivschutz = Reitkappe und angemessene Kleidung).

Den Erhalt dieses Zettels würde ich mir von dem Reiter UND den Erziehungsberechtigten quittieren lassen: Merkzettel erhalten am: (Datum, Unterschrift).

Und merke: was dein Nachbar macht, interessiert dich nicht. Wenn sich jemand krankenhausreif verletzt, hat schließlich der das Problem, bei dem es passiert ist. Du kannst nur zusehen, daß du dich möglichst selber so gut es dir möglich ist, absicherst!

Ich hatte persönlich mal einen ähnlichen Fall. Ich spreche aber alles mindestens durch, bevor jemand auch nur überhaupt in die Nähe meines Pferdes kommt. Hatte sich also ein Mädchen bei mir als Reitbeteiligung/Reitschülerin beworben, wir durchgesprochen von wegen eigene Gefahr usw. sie auch sagte, sie könne schon einigermaßen reiten. Und was passierte??? Fiel sie gleich beim ersten Reiten im kriechenden Schleichtrab vom Pferd, weil es eine Kurve machte - Beckenbruch. Die Krankenversicherung verlangte von mir Ersatz der Kosten. Konnte das aber abwehren, weil ich der Versicherung mitteilte, daß ich vorher! alles in Gegenwart ! der Mutter durchgesprochen hatte, auch wegen der eigenen Gefahr und der angeblichen Reitkenntnisse.

Es ist also wichtig, daß du gerade bezüglich der Haftung alles vorher durchsprichst und dir das am besten bestätigen läßt!

Hallo, Reitlehrer ist kein geschützter Begriff, ist ein Graubereich, wie man bei der FN erfragen kann. Für den Unterricht brauchst Du eine Schulpferdeversicherung für Dein Pferd und eine Hilfsreitlehrerversicherung für Dich sowie eine Gewerbeanmeldung mit entsprechender Meldung ans Finanzamt. Ab dem zweiten Pferd ist man schon eine Reitschule und muss eine Genehmigung beim Landratsamt/Amtstierarzt beantragen. Die wollen den Sachkundenachweis Pferdehaltung sehen und den Stall kontrollieren. Kostenpunkt so ca. 300 EUR. Bei Nichtbeachtung drohen mehrjährige Gewerbeuntersagung und Strafen im, ich glaube mehrstelligen T-Bereich, wenn es blöd läuft. Hoffe, das war ausführlich. So ist es zumindestens in Bayern, nehme an, in allen Bundesländern ähnlich.

Was möchtest Du wissen?