Darf man einen Hund mit in die Uni nehmen?

17 Antworten

Da solltest du vielleicht den Prof fragen oder einfach mal einen Blick in die Hausordnung der Uni werfen.

Insofern es nicht gerade dein Blinden-Begleithund ist, würde es aber aus mehreren Gründen NICHT empfehlen:

  1. Hund ist nicht gleich Hund. Wie soll man das pauschal beantworten?

  2. Einige Menschen haben Angst vor Hunden, egal ob nun "Listenhund" oder nicht.

  3. Nicht jeder Hund kommt mit Menschenmengen wie in einem Vorlesungssaal klar.

  4. Einige Menschen haben Allergien gegen Tierhaare. Auch, wenn das meist Katzen betrifft, kann man Hunde nicht vollständig ausklammern.

  5. Als Mitstudent würd ich mich bedanken, wenn vor mir irgendein furzender Hund liegt, der später im Hochsommer die Luft verdünstet. Und sag mir nicht, dass dein Hund da die große Ausnahme ist...

  6. Nicht jeder Hund kommt damit klar, so lange still sein zu müssen. Der Prof würd sich bedanken...

  7. Stell dir vor, einer deiner Mitstudenten bringt ebenfalls seinen Hund mit. Die beiden können sich aber nicht leiden. Und nu?

Versuch macht klug!

Du solltest mit dem jeweiligen Dozenten reden und um Erlaubnis fragen. Wenn der Hund gut erzogen und niemanden stört ist bei weniger frequentierten Vorlesungen ggf. eine Ausnahme von der Regel möglich.

Auf solche Weise waren einige meiner Hunde bei Schulungen, Tagungen und Workshops eines grossen Konzerns "mittendrin statt nur dabei"

in unserer uni würde das warscheinlich gar nicht auffallen. Da werden auch oft Kinder mitgebracht

zwischen zweibeinern und hunden ist ein grosser unterschied...

aus sicherheitsgrunden udn weil manche allergisch gegen hunde sind, sind sie fast uberall verboten!

0

Ist ziemlich sicher verboten. Zumal auch viele Personen allergisch sind, der Hund Platz nimmt etc etc.

Wenn das jeder machen würde wärs keine Uni sondern ein Zoo

Was möchtest Du wissen?