Darf ich in einer Inhaltsangabe die Gefühle der Person beschreiben, oder dass sie sich Vorwürfe macht?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo Mx...

in eine Ihaltsangabe hört nur ganz knapp, was an Daten und zum Verständnis der Handlung wichtig ist.

Vorschlag: Du schreibst erst mal, wie du willst. Und dann streichst du alles, was überflüssig ist - dann nochmals korrigieren.

Du darfst alles, aber normalerweise hat das da drin nichts verloren, es sei denn, dass man die Gefühle kurz erwähnt, weil sie für irgend etwas wichtig sind.

Kommentar von MxrinaFxshion33
16.09.2016, 09:43

Naja, die Figur macht sich Vorwürfe und hält Schulgefühle, was auch im Text erwähnt wird.. Bin mir nicht sicher.. Und Dankeschön

0

Sofern besagte Gefühle ein wichtiges Merkmal sind, das die wesentliche Handlung vorantreibt, sind sie KURZ erwähnenswert.

Grundsätzlich gilt für JEDE IA: Jemand, der den "Ur-Text" nicht kennt, muss durch deine IA die Haupthandlung(sstränge) nachvollziehen können !!

pk

Würde ich von Abraten. Merkmale einer Inhaltsangabe sind vor allem eine knappe, sachliche Sprache und korrekte auflistung der Handlung.

Gefühle und andere "Rechtfertigungen" für ein verhalten der Figuren gehören nicht in eine Inhaltsangabe.

Wenn die Gefühle wesentlicher Teil der Handlung sind, ja.

Was möchtest Du wissen?