Darf der Hund vom Nachbar nachts bellen (23uhr / 24uhr/1uhr)

5 Antworten

Dazu muss ich jetzt auch was loswerden - natürlich auch aus der Sicht des bösen Nachbarn. Wir haben hier im Mehrfamilienhaus im EG auch einen Hund, der ständig bellt. Es gibt wirklich keinen Morgen, an dem ich nicht von dem Hund geweckt werde (alles in der Zeitspanne von 4.30-8.00Uhr). Das ganze an sich ist so nervig, weil der Hund über den ganzen Tag hinweg in ungefähr halbstündigem Takt bellt, bis ca. 23Uhr. Ich bin kein Feind von Hunden, habe meine halbe Kindheit mit Hunden verbracht, aber wenn die Hunde entsprechend erzogen worden sind, dann müssen die auch nicht wegen jedem kleinen Pups bellen. Mal noch eine Frage an die Hundebesitzer, die Hunde haben, die auch ständig am bellen sind: Wie würden Sie das denn finden, wenn Ihr Nachbar im Haus ständig am bohren wäre im halbstündigen Takt, über den ganzen Tag bis in die Nacht hinein und Sie morgens schon wieder mit dem gebohre geweckt werden????? Ich finde das lässt sich so ziemlich gut mit dem gebelle vergleichen, ohne das zu übertreiben. Wir haben übrigens hier im Haus noch zwei weitere Hunde, von denen ich seit dem ich hier wohne (3 Jahre), insgesamt nur 3mal was gehört habe - wie mengseler geschrieben hat=> es geht auch anders. Ich hab übrigens mal ein Gerichtsurteil gesehen, in dem der Hund "gelegentlich" bellen durfte, aber ein ununterbrochenes kläffen nicht geduldet werden musste (was hier auch für Wachhunde gilt).

Hallo, ich habe gelesen, dass eine Richterin gesagt hat, dass Hunde mindestens 30 Minuten am Tag bellen dürfen, aber nicht länger als 10 Minuten am Stück. Mal ehrlich, wir haben Meerschweinchen in der Stube und mein Hund findet die ganz faszinierend. Da bellt er die auch des öfteren an, da kann man meistens nicht viel machen, außer ihn versuchen zu beruhigen. Hunde drücken sich nunmal mit Bellen aus. Die Hunde, die draußen schlafen, schlagen meistens an, wenn jemand vorbei geht, das darf man ihm nicht übel nehmen. Aber ein ganz anders Problem. Unsere Nachbarn beschweren sich in einer Tour beim Vermieter und behaupten, er würde nachts bellen und andauernd unbeaufsichtigt auf dem Hof rum rennen. Komischerweise haut mein Hund sich gegen 9-10 hin und pennt die ganze Nacht durch, er liegt ja schließlich neben uns und da würden wir glaub hören, wenn er bellt. und unbeaufsichtigt würde ich ihn auch nicht auf den Hof lassen, weil da in einer Tour wer kommt und geht. Wisst ihr, was man gegen solche Lügen machen könnte? Weil mein Hund soll jetzt laut Vermieter abgeschafft werden!

So das war die Sicht der Hundebesitzer. Jetzt die des "bösen Nachbarn". Wir haben einen Hund in der Nachbarschaft, der im Zwinger gehalten wird. Er hat leider die nette Angewohnheit mitten in der Nacht, besonders gegen morgen also zw. 4:00 und 5:30 zu bellen. Trotz geschlossenem Fenster gibt es da keine Chance weiterzuschlafen. Das ist besonders toll, wenn der Wecker um 6:00 rappelt, der Hund aber schon um 5:30 rappelt. die halbe Stunde gibt einem niemand mehr wieder. Ach ja, bellen heißt übrigens: Er bellt circa 5 bis 10 Minuten. Dann holt er für 2 Minuten Luft, wegen der Anstrengung, dann fängt er wieder an. An guten Tagen - und der Hund ist wirklich gut - schafft er es mit Unterbrechungen 1 Stunde und länger zu bellen. Ganz ehrlich: Tagsüber ist mir das egal, aber nachts würde ich Ihn am liebsten....

Unserm Nachbarn Hundebesitzer ist es übrigens egal, er hat sein Schlafzimmer in günstigerer Lage und hört es anscheindend gar nicht.

Ach ja und wir sind übrigens 4 böse Nachbarn, die aus dem Bett fallen. Die anderen 7 habe ich noch gar nicht gefragt.

Ich hoffe inständig, dass es eine Rechtsgrundlage gibt, damit der Hund nicht mehr bellt, sprich der Besitzer gezwungen wird sich mal Gedanken zu machen, warum der Hund bellt und das abstellt.

PS: Wir haben übrigens einen Mieter im Haus (Keller ELW) der hat auch einen Hund, den habe ich bisher nur 1x tagsüber bellen gehört, ich wußte gar nicht das der das kann, es geht also auch anders)

Ein Hund darf Nachts bellen! Es kommt aber immer drauf an warum er bellt. Mein Hund bellt nur Nachts einmal kurz wenn er etwas hört was er nicht kennt. Oder Schritte im Treppenhaus die er keiner Person zu ordnen kann.

Hallo, zur Laustärke von Tieren gibt es in der Regel schon Richtlinien. zB kann das Landratsamt bei der Genehmigung des Baus von Stallungen von Großtieren Auflagen festlegen, die die Lautstärke zw. 22 und 6 Uhr betreffen. zB nicht über 60dB dauerhaft. Wie sinnvoll dies ist, ist natürlich fraglich, da man den Hunden schlecht beibringen kann leiser zu Bellen oder Pferden leiser zu Wihern. Wenn der Hund wirklich immer nur ein paar Sekunden bellt, wird es sicher schwierig da rechtlich vorzugehen. Anders wäre es aber sicher wenn dies minutenlang gehen würde

Was möchtest Du wissen?