Contra & Pro

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Käfighaltung= Knast + scheiß Futter, ganz zu Schweigen von den männlichen Küken, die schlüpfen und was damit passiert... -.-

Bodenhaltung= mehr Raum pro Tier und wenigstens etwas Bewegung + meist auch scheiß Futter

Freilandhaltung = Wenn das Wetter es zulässt leben die Tiere im Freien (natürlich umzäunt) und haben dort eine viel natürlichere Umgebung.

Biohaltung= Die wohl bestmögliche industrielle Haltungsform bezüglich Platz, Futter etc... Es muss sogar ein Hahn bei den Hennen sein, um der Natur etwas "näher" zu sein... Der Hahn schützt seine Hennen...

http://de.wikipedia.org/wiki/Geflügelproduktion#SystemederLegehennenhaltung

bist du expertin,dass du das beurteilen kannst,insbesondere das futter?

0

In Deutschland ist es meine ich vorgeschrieben dass Hühner in der Freilandhaltung egal bei welchem Wetter Auslauf haben müssen.

0

Je Rose hat zu 1000 % NICHT recht :(

  1. was soll scheiß Futter heißen von Käfig bis freiland kriegen alle das selbe futter auser bio weil da muss alles bio sein und das futter ist am schlechtesten

  2. das mit denn kücken passiert bei jeder Haltung (auser paar Hähne für bio)

3.Bodenhaltungs Hühner haben genau so viel Bewegung wie alle anderen (auser Käfig )

bei mir zu hause habe ich 3000 hüner auf sieben Ställen mit Wintergarten und ich kann sagen das den Hünern gut geht alle unsere kunden meinen beste eier besser als alles andere

zu bio und freiland die sind ständig krank stampfen nur im dreck(schlamm rum)

fazit: am besten immer die eier aus der region kaufen das ist das beste :D

sorry für Satzbau hatte nicht so viel zeit. :D

Am liebsten würde ich dir den Stern geben :-) aber der ist schon an JeRose :-(

0

Bei uns gibt es nur "Mistkratzer". Es leben etwa 30 Hennen mit mehreren Hähnen bei unserem Damwild auf etwa 15000m² mit sehr wenig Deckung. Unsere Hähne sind gegenüber Raubvogle sehr agressiv. Die meiden nach den ersten Angriffen jetzt unsere Hühner. Als Futter bekommen sie unser unbehandelte Getreide und die tierischen Bestandteile finden sie auf der Wiese bzw.im Mist. Auf die zwölf Stunden Taglicht müssen sie im Winter zwangsweise verzichten, aber sie legen auch bei minus 15 Grad noch ihre Eier, obwohl sie kein (!!) Legemehl bekommen. Hier "schwächelten" sie erst gegen Ende der Eiszeit. Sie bekommen auch keine Panik, wenn sie über die Wiese streunen. Im Sommer begleiten sie unser Damwild sehr gerne, da dann immer wieder Fliegen oder anderes Kleingetier aufgescheucht wird und sich ihnen zum Fressen anbietet. Oft sieht man sie auch mit Enten und Puten durchenanderlaufen. Es gibt bei uns nur sehr selten Suppenhühner, da unsere Hennen sehr alt werden und meist rechtzeitig vom Stängle fallen, bewor sie im Kochtopf landen können.

JeRose hat zu 100 % Recht..hier siehst du den vergleich zwischen bio und käfighaltung..käfighaltung ist einfach nur tierquälerei :(

 - (Food, Bewertung, Tierhaltung)  - (Food, Bewertung, Tierhaltung)

Informier Dich einfach über Hühner, dann kannst Du Dir die "beste Haltung" selber ableiten.

  • Hühner brauchen eine Temperatur zwischen 12 und 25°C, alles darüber und darunter schadet ihnen.

  • Hühner benötigen einen 12-h-Tag für ihren Stoffwechsel, alles darüber und darunter bringt ihre Hormone durcheinander.

  • Hühner benötigen tierische Komponenten im Futter

  • Hühner sind Waldbodenbewohner, auf einer Wiese bekommen sie leicht Panik, freiwillig geht nur jedes 10te Huhn in offenes Gelände

und so weiter und so fort ...

Was möchtest Du wissen?