Chinesische Rolex Replicas?

4 Antworten

Es gibt derzeit kein analoges Uhrwerk, das komplett lautlos arbeitet.

Ursprung: Die Geräusche eines Uhrwerkes haben was mit der darin befindlichen Mechanik zu tun.

Mechanische Uhren: So erfolgt bei mechanischen Uhren ein Tick-Geräusch, wenn das Ankerrad auf die Ruhefläche des Ankers trifft. Je nach Frequenz der Uhr entstehen dann mehrere 'Tick' Geräusche pro Sekunde. Je höher die Frequenz, desto mehr macht der Sekundenzeiger eine fließende Bewegung und desto weniger kommt einem das als 'Ticken' vor.

Quartzuhren: Bei Quartzuhren entsteht ein Tick-Geräusch pro Sekunde, wenn die Zahnräder (meist aus Kunststoff) aufeinander treffen. Auch macht der Sekundenzeiger dann einen Schritt pro Sekunde.

Andere: Es gibt zwar mittlerweile andere Aufzugsarten, bei denen andere Geräusche vorkommen und in leiserer Form (schleichender Sekundenzeiger), doch wird eine Mechanik immer Geräusche machen. Sie sind dann einfach nur leiser und kaum hörbar.

Digitaluhr: Erst digitale Uhren haben keine Mechanik im herkömmlichen Sinne und so entstehen auch keine Nebengeräusche bei der Anzeige der Uhrzeit.

Hinweis: Ich kenne derzeit kein schweizer Uhrwerk aus China. Es gibt allerdings einen Unterschied zwischen 'Swiss Parts' oder 'Swiss Made'. Uhren müssen zu einem Großteil aus der Schweiz stammen, um das Sigel 'Swiss Made' zu erhalten.

Gerne Fragen!

U7rmacher

Woher ich das weiß:Beruf – Angestellt als gelernter Uhrmacher seit 2013.

Also, Du mußt da schon unterscheiden. Ein ETA 3135 Uhrwerk gibt es nicht.

Die Firma ETA gehört zum Swatch-Konzern und fertigt (meines Wissens) alle mechanischen Laufwerke in der Schweiz. Es soll aber auch Produktionsstätten für die Quartz-Laufwerke in Asien geben. Bei bekannten ETA-Werken, wie dem 2824-2 oder dem 2836 sind die Patente längst abgelaufen, so dass Clone überall in der Welt, übrigens ganz legal, produziert werden. Die Bezeichnung "Swiss Made" dürfen diese Clone allerdings nicht tragen. Oft sind es diese Werke, die in Replicas verbaut werden. Qualitätsvorschriften, wie in der Schweiz oder in Deutschland üblich, werden hier aber meistens nicht beachtet. Die Laufwerke sind oft stark verschmutzt, nicht ausreichend geölt und laufen somit schon nach kurzer Zeit "trocken". Im Prinzip müßte man eine solche Replica nach dem Kauf sofort zur Revision geben, was aber alle seriösen Uhrmacher ablehnen.

Ein 3135 aber wird ausschließlich in der Rolex-Manufaktur gefertigt. Da haben die Chinesen wahrscheinlich das originale Uhrwerk auseinander gebaut und alle Teile kopiert. Das sind aber keine echten 1:1 Kopien. Bei genauem Hinsehen sind auch hier deutliche Unterschiede erkennbar. Bei einem kopierten 3135 bin ich besonders skeptisch. Wenn das kaputt geht, kann das keiner reparieren.

Wie @U7rmacher und @Lucky8Bastard schon bemerkt haben, gibt es kein Laufwerk ohne Tickgeräusch.

Eine "ehrliche" Uhr mit einem echten schweizer ETA 2824-Kaliber ist diesem ganzen Replica-Quatsch immer vorzuziehen und oft auch nicht teurer.

Selitta sei auch noch zu erwähnen. Sofern ein Uhrwerk zu 50 % in schweizer Werkstätten hergestellt wurden, gelten diese als swiss made.

2
@U7rmacher

Ja - das Selitta SW200 ist ja praktisch ein ETA2824-2. Er hatte aber ein ETA-3135 erwähnt und das gibt es natürlich nicht.

1

Also ich habe eine echte Rolex Submariner (Anfang 2016 beim offiziellen Konzessionär gekauft) und habs eben mal getestet bzw. probegehört:

Ich kann leise das ticken des Uhrwerkes hören.

Eine Replica mit Uhrwerk das man nicht hört, wirkt also noch mehr fake als sowieso schon :-D

Anmerkung von mir:

"Schweitzer Uhrwerk geben aus China"

Dieser Satz macht kein Sinn, ist es ein schweizer Uhrwerk, kommt es nicht aus China sondern aus der Schweiz ^^

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

In China werden auch Schweizer Uhrwerke produziert

1
@ItsJK

Wie U7rmacher schon gut aufgeklärt hat:

Es gibt ein Unterschied zwischen "Swiss Parts" und "Swiss Made" (was man als "schweizer Uhrwerk" versteht).

Das echte schweizer Uhrwerk ist swiss made zum größten Teil in der Schweiz hergestellt, bei Manufakturuhrwerken wie von den großen namhaften Marken (z.B: Rolex, Breitling etc.) braucht man darüber nichtmal nachdenken, die werden ausschließlich in der Schweiz hergestellt (und dort auch geprüft, zertifiziert usw.).

2

Salue

Ich hatte mal eine Fake-Rolex. Da war ein Schrott-Elektronik-Uhrwerk drin. Als die Uhr das Datum wechseln sollte, ist sie stehengeblieben. Das Uhrwerk hatte nicht genug Kraft um das Datum zu betätigen. Immerhin hat sie so zweimal am Tag die richtige Zeit angezeigt, um Mittag und um Mitternacht.

Das wertvollste daran war das eingebaute Blei, damit sie vom Gewicht her einer Rolex glich.

Sie ist jetzt dort wo sie hingehört, im Schrott.

Tellensohn

Was möchtest Du wissen?