Dafür haben viele (und bauen einige) Zwischenlagerhallen auf dem Gelände der Kernkraftwerke, dort kann dann erstmal Fass für Fass gelagert werden bis es seitens der Regierung (die dafür zuständig ist, den laut Gesetz gehört der radioaktive Abfall nicht den Betreibern sondern dem Land Deutschland) eine Lösung gibt.

Man kann sich einen Kernkraftwerksabriss aber auch nicht als Komplettabriss des ganzen Gebäudes vorstellen, da wird erstmal innen alles abgebaut bis nur noch leere Räume mit blankem Beton übrigbleiben.

In vielen dieser "fertigen" Räume können dann ebenfalls Fässer gelagert werden (wurde so z.B. im Kernkraftwerk Würgassen gemacht), dass bietet sich sogar an, den das Gebäude hat ja eine Genehmigung für radioaktive Stoffe/Kontrollbereich und ist auch massiver gebaut als eine Zwischenlagerhalle.

...zur Antwort

Im Internet kaufen darfst du eine Rolex, wenn diese echt ist.

Kommt sie aus dem Ausland, wird der Zoll sich bei dir melden dass du die Einfuhrumsatzsteuer für die Rolex bezahlst.

Wenn es eine Fälschung ist, wird sich der Zoll bei dir melden für die Entsorgungskosten wenn dass Paket kontrolliert wird (gerade wenn Uhren aus dem Ausland auf Röntgenbildern zu erkennen sind, kontrolliert der Zoll gerne den Inhalt. Erstens um Fälschungen herauszuziehen, zweitens um bei Originalen die teuer sind die Einfuhrumsatzsteuer vom Käufer zu kassieren).

...zur Antwort

Es gibt in Deutschland (andere Länder ebenso) ein sogenanntes Geldwäschegesetz, dieses besagt dass ein Händler (egal was er verkauft) verpflichtet ist die Käuferdaten wie Name, Adresse, Geburtdatum usw. zu dokumentieren und auch zu überprüfen (wenn er z.B. davon ausgeht dass der Personalausweis gefälscht ist oder ähnliches).

Dies ist ab einem Betrag von 10.000 € (2017 war der Betrag noch 15.000 €, wurde 2018 aber verschärft und soll in den nächsten Jahren noch weniger werden) verpflichtend für den Händler und die Daten müssen auch aufbewahrt werden.

Auch ist der Händler verpflichtet die Polizei zur Klärung der Geldherkunft zu rufen, wenn er den Verdacht hat dass du das Geld nicht legal erworben hast (in diesem Fall gibt es keine genauen Punkte die der Händler beachten muss, ein "schlechtes Gefühl" kann da ausreichen).

Wenn die Polizei oder dass Finanzamt eine Stichprobe machen oder wenn ein Verdacht vorliegt, muss der Händler diese Daten herausgeben damit alles überprüft werden kann.

In so einem Fall kann es sein dass das Finanzamt nachkontrolliert wo dass Geld herkommt, kann der Käufer (in dem Fall du) nicht nachweisen dass du das Geld z.B. legal verdient hast (mit Kontoauszügen oder Gehaltsabrechnungen), bist du gearscht :-)

Wenn du sagst dass du das Geld z.B. von deiner Oma bekommen hast, wird natürlich auch das nachgeprüft ob es stimmt. Kann deine Oma dass nicht plausibel rüberbringen oder es nachweisen (z.B. mit einem Kontoauszug dass Sie das Geld abgehoben hat um es dir zu geben), sind wir wieder beim 1. Punkt: du bist gearscht.

Also um es kurz zu machen:

Nein, der Händler kontrolliert nicht wo dass Geld herkommt, er muss aber deine Daten dokumentieren und eventuell kommt es im nachhinein zu einer Überprüfung wo du dass Geld her hast (kann, muss aber nicht).

...zur Antwort

Du solltest uns noch sagen in welche Richtung die Uhr gehen soll (Dress-Watch, Taucheruhr, Fliegeruhr...), dann können wir Tipps geben.

Allgemein rate ich in dieser Preisklasse zu der Marke "Steinhart".

Ein deutsches Unternehmen das seit vielen Jahren bei Uhrenliebhabern einen bekannten Namen hat und eine sehr gute Qualität für das Geld liefert.

Beispiel Taucheruhr:

Für 380 € bekommt man dort z.B. eine Taucheruhr aus Edelstahl mit Edelstahlarmband, schweizer ETA-Automatikuhrwerk, Datumsanzeige mit Zyklopenlupe, 300m wasserdicht.

https://www.steinhartwatches.de/de/taucheruhren/ocean-1-black-aluminium-1213.html

Für nur 30 € Aufpreis (der Aufpreis ist es auf alle Fälle wert!!!) gibt es die Uhr auch mit einer Keramiklünette anstatt einer Aluminiumlünette. Das Keramik sieht wertiger aus, fühlt sich wertiger an und ist sehr kratzerunempfindlich.

https://www.steinhartwatches.de/de/taucheruhren/ocean-1-black-keramik.html

Es gibt natürlich noch mehr Modelle und auch verschiedene Größen (bei den Taucheruhren sind 39 mm und 42 mm die gängigsten Größen bei Steinhart).

Mehr Uhr gibts für das Geld wohl nirgends in dieser Qualität.

...zur Antwort

Im normalen Alltag ist ein Schutz vor radioaktiver Strahlung/Radioaktivität total überflüssig (normale durchschnittliche Strahlenbelastung im Jahr ist in Deutschland ca. 2,1 mSv).

Man könnte höchstens Dinge aufzählen wie:

-Flugreisen vermeiden (erhöhte kosmische Strahlungsbelastung, Flugpersonal stellt nur ca. 10% des gesamten strahlenexponierten Personals in Deutschland, die Jahresdosis dieser 10% beträgt aber rund 2/3 der Gesamtdosis strahlenexponierten Personales in Deutschland).

-Medizinische Untersuchungen vermeiden (wie z.B. CT, diese werden aber normal sowieso nur bei Notwendigkeit gemacht)

-Kellerräume oft und ausreichend lüften um natürliche Radonansammlungen aus dem Mauerwerk zu verringern, von der eine Belastung ausgeht.

-Am besten auch nicht in gebirgigen Gegenden in Deutschland wohnen (höhere natürliche Strahlenbelastung, teils bis zu 10 mSv im Jahr)

-Nicht rauchen (man inhaliert mit dem Zigarettenrauch auch Stoffe wie Blei und Polonium, die eine Strahlenbelastung erzeugen. Laut Studien erzeugen 20 Zigaretten täglich eine mittlere jährliche Strahlendosis in Höhe von ca. 0,3 bis 13 mSv)

-Bestimmte Lebensmittel wie Pilze oder Wildfleisch vermeiden (vorhandene Belastung mit Cäsium 137 der Tschernobyl-Katastrophe)

...zur Antwort

Um es kurz zu machen:

Ist ein Fake und zwar ein schlechter.

Krone auf dem Zifferblatt ist selbst für ein Fake schlecht verarbeitet und von den Steinen auf dem Zifferblatt ist keiner so wirklich mittig und gerade :-D

Der größte Punkt:

Auf dem Zifferblatt gibt es eine Anzeige für das Datum und eine für den Wochentag, die original Daytona hat eine Stoppuhr-Anzeige.

Ist zu 100% "Armrotz" ^^

...zur Antwort

Auf den ersten Blick sieht sie gut aus, ich tippe trotzdem auf einen Fake.

Warum:

Die Rolex hat eine Rehaut (den silbernen Außenring um das Zifferblatt herum), dort ist normal auf 12 Uhr eine Krone eingraviert---> dass ist hier der Fall

Außenrum steht dann immer wieder "Rolex"---> dass ist hier ebenfalls der Fall

Auf 6 Uhr steht die Seriennummer---> ist hier auch richtig, ABER:

Soweit ich dass auf dem Bild erkennen kann, fängt die Seriennummer mit der Nummer "6" an, gefolgt von einem "F" und 5 weiteren Zahlen (ich glaube es ist "6F81430" oder "6F81438", soweit man dass erkennen kann).

Beim Original beginnt (bis zu einem bestimmten Baujahr) die Seriennummer immer mit dem Buchstaben, gefolgt von 6 Zahlen, hier beginnt die Seriennummer mit einer "6" und erst dann kommt der Buchstabe+5 Zahlen, somit wäre die Seriennummer keine Echte.

Auch wenn die Seriennummer hier mit "F" beginnen würde, vor dem "F" wäre immernoch eine Gravur die da nicht hingehört und hinter dem "F" wären dann nur 5 Zahlen, eine Seriennummer hat Original nach dem Buchstabe aber 6 Zahlen.

Die F-Serie gab es ab ca. September 2003 bis ca. 2004/05, zu dieser Zeit gab es aber auch noch keine Rehautgravur wie bei dieser Uhr auf dem Bild, die Rehautgravur wurde erst ca. 2007 eingeführt, also irgendwas passt da nicht zusammen :-)

Noch eine Ungereimtheit:

Die Uhr wäre laut F-Serie aus 2003 bis maximal 2005, hat aber eine Keramiklünette die bei der Submariner erst 2010 eingeführt wurde---> wieder passt es nicht zusammen.

Also mein Tipp:

Fake (wenn sie auch optisch erstmal gut aussieht).

Übrigens sind die Seriennummern seit ca. 2010 ohne Buchstaben und 8-stellig (ein "F" sieht man an zweiter Stelle auf 6 Uhr aber auf jeden Fall)

...zur Antwort

Omega hat seine Produktionsstätte in Biel/Schweiz.

Fortis hat seine Produktionsstätte in Grenchen/Schweiz.

Tudor produziert in Plan-les-Ouates/Schweiz seine Gehäuse und Armbänder, hat aber auch in anderen schweizer Standorten noch Produktionsstätten (für z.B. Zifferblätter, Zeiger usw.).

Sinn ist ein Sonderfall: die Gehäuse kommen vormontiert von der "Sächsischen Uhrentechnologie GmbH" mit Sitz in Glashütte und bekommen ihr Zifferblatt, Armband, Zeiger, Uhrwerk usw. dann in Rödelheim-Frankfurt eingebaut. Dort wird dann auch das Uhrwerk reguliert, geprüft usw. und es kommt zur Endkontrolle der fertigen Uhr.

Bei Seiko (Presage ist ja nur ein Uhrenmodell der Marke Seiko) kann man diese Frage nicht wirklich beantworten. Seiko hat viele Produktionsstätten und es lässt sich als Außenstehender nicht sagen wo das Modell "Presage" seine Gehäuseproduktion hat.

...zur Antwort

Es kommt immer auf die Art des Tumors an.

Hier findest du einen schönen Artikel darüber, da werden auch typisch genutzte Isotope wie Strontium-89, Rhenium-186 und Samarium-153 genannt bei Knochenmetastasen.

https://www.krebsinformationsdienst.de/tumorarten/metastasen/knochenmetastasen-behandlung.php

Bei Erkrankungen in der Schilddrüse kommt immer wieder gerne die Radiojodtherapie zum Einsatz, mit dem Isotop Jod-131 (in Kapselform verabreicht).

...zur Antwort

Ganz eindeutig der Klassiker schlechthin um zu schauen ob die Hobelrasur was für einen ist:

Wilkinson Classic, ein schwarzer Kunststoffhobel mit 5 Wilkinson-Klingen (die Klingen sind Müll) für ca. 4 €. Reicht allemal um in die Hobelrasur reinzuschnuppern und mal zu testen bevor man Geld ausgibt.

Wenns etwas teurer sein darf (aber nicht viel teurer):

Merkur 23c (mit dünnem, langem Griff) oder Merkur 34c (Gleicher Kopf wie beim 23c, Griff aber kürzer und dicker), beide kosten neu ca. 25-30 € und sind aus Edelstahl für die Ewigkeit gebaut.

Nicht umsonst sind die Beiden seit vielen Jahren eine Empfehlung die man immer wieder liest.

Mein Tipp aber:

Die beiliegende Merkur-Rasierklinge direkt in den Müll werfen, die Klingen sind Mist. Empfehlen kann ich dir Personna-Platinum-Klingen, die sind scharf aber sehr sanft zugleich, ich habe viele Klingen getestet und dass sind seit Jahren meine Favoriten. Klingen wie z.B. Feather gehören zwar zu den schärfsten auf dem Markt, für einen Anfänger aber total ungeeignet, selbst für einen erfahrenen Hobler sind die mit Vorsicht zu genießen :-)

Derbys sind ok für den Preis (sehr günstig), leider schwankt die Qualität der Klingen sehr stark, es kann sein dass man einige Päckchen dabei hat die nicht gut sind und man sich öfter schneidet, zusätzlich können sie nicht mit den Personnas mithalten.

Empfehlen kann man auch Astra-Klingen in der Platinum-Variante (grüne Packung, die blauen sind die normalen Stainless Steel und schlechter), super Preis-Leistungsverhältnis und meist gleichbleibende Qualität.

Unschlagbares Gesamtpaket für den Anfänger (und auch für Fortgeschrittene):

-Personna-Platinum-Klingen

-Merkur 23c oder 34c (je nachdem was für einen Griff man lieber hat)

-das volle Programm (googeln)

Für Erfahrene kann ich den Merkur Futur empfehlen, dass ist ein Hobel bei dem man den Klingenspalt und somit die Agressivität einstellen kann, benutze ich seit Jahren sehr gerne.

...zur Antwort

Viel erwarten kannst du für das Geld nicht, das sind günstigste Massenproduktion-Uhrwerke. Das größte Problem mit solchen Uhrwerken: eine Wartung (muss bei Automatikuhrwerken alle paar Jahre gemacht werden) lohnt sich meist nicht und eine Reparatur sowieso nicht weil das keine Uhrwerke sind die normal repariert werden, bei einem Defekt tauscht man das Uhrwerk meist komplett aus.

Und ein Tipp von mir:

Beide Uhren sind NICHT wasserdicht, 5 bar/5 atm/50m bedeutet dass die Uhr spritzwassergeschützt ist, mehr nicht. Ein starker Regenschauer auf dem Heimweg kann die Uhr schon kaputtmachen.

Was für einen Handgelenkumfang hast du den? Die Uhren sind mit 44 bzw. 50 mm Größe schon SEHR groß und das sieht doch bei einem durchschnittlichen Handgelenk nach nix aus...

Fossil ist nunmal eine reine Modemarke und nicht bekannt für seine qualitativ hochwertigen Uhren.

...zur Antwort

Ich war letztes Jahr in Dubai und auch in der Dubai-Mall, die Preise bei Rolex/Omega usw. sind umgerechnet ziemlich identisch (minimale Abweichungen) zu den deutschen Preisen, wenn du die Uhr aber mit nach Deutschland nimmst, kommen noch Zoll und Umsatzsteuer drauf, also ist die Uhr unterm Strich teurer als wenn du sie in Deutschland kaufst.

Ähnlich sieht es übrigens in der Schweiz aus:

Ich bin jedes Jahr dort zur Uhrenmesse Baselworld und sehe in der schweizer Innenstadt auch die Preise der Uhren in den Boutiquen, diese sind meist umgerechnet sogar etwas teurer als in Deutschland und Zoll und Umsatzsteuer kommen bei der Einfuhr nach Deutschland dann auch noch dazu, da über der Freigrenze.

Also lohnt sich auch ein Kauf in der Schweiz nicht (bzw. nicht mehr, früher war das wohl preislich anders und hatte sich gelohnt).

...zur Antwort

https://www.amazon.de/dp/B0012OI3HA/ref=asc_df_B0012OI3HA56840426/?tag=googshopde-21&creative=22434&creativeASIN=B0012OI3HA&linkCode=df0&hvadid=214115604437&hvpos=1o3&hvnetw=g&hvrand=5133990550327736576&hvpone=&hvptwo=&hvqmt=&hvdev=c&hvdvcmdl=&hvlocint=&hvlocphy=1004874&hvtargid=pla-363563474299&th=1&psc=1

Gut und günstig, eine Seiko :-)

Oder eine Orient President, dafür aber mit etwas über 300 € deutlich teurer:

https://www.amazon.de/Orient-President-Automatic-Armbanduhr-EV0J003B/dp/B01CR4Q078/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1542125551&sr=8-1&keywords=orient+president

...zur Antwort

Tudor ist eine Tochter von Rolex und bietet sehr ähnliche Uhrmodelle an, die sich teilweise sogar einzelne Bauteile mit den Rolexmodellen teilen.

Preislich liegt Tudor zwar bei Weitem nicht im billigen Segment, für den halben Preis oder weniger bekommt man bei Tudor eine ähnlich ausgestattete Uhr (von den Funktionen) wie bei Rolex, Abstriche macht man vorallem beim Uhrwerk, bei den verwendeten Materialien und eben beim Name.

Schlechte Uhren sind Tudor aber wirklich nicht, man bekommt dort eine top verarbeitete Uhr eines namhaften Herstellers.

Bei früheren Modellen war die Ähnlichkeit von Tudor und Rolex sehr nahe beeinander, in den letzten Jahren hat Tudor immer mehr Eigenständigkeit bekommen, mit der Tudor ebenfalls erfolgreich bei den Uhrenfans ist.

...zur Antwort

Wenns auch eine Quarzuhr sein darf:

https://www.amazon.de/Invicta-Herren-Chronograph-Edelstahl-Armband/dp/B003QTENM8/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1542050845&sr=8-1&keywords=invicta+daytona

Mehr Ähnlichkeit für das Geld gibts nur bei einer direkten Fakeuhr.

...zur Antwort

Wie schon gesagt wurde:

-Materialien---> alle Rolexuhren (selbst die Modelle aus Edelstahl) beinhalten Gold, den selbst die günstigste Edelstahlversion hat Zeiger und Indizen aus Weißgold, damit diese auch nach vielen Jahren nicht anlaufen. Die teureren Modelle natürlich Weißgold, Gelbgold, Rotgold oder sogar Platin. Auch werden Diamanten verbaut bei den teuren Modellen.

-der Markenname---> natürlich bezahlt man auch hierfür einen Teil des Preises, allerdings musste die Marke ja erst etwas aus sich machen um den Preisaufschlag für den Namen rechtfertigen zu können, der Name ist gleichzeitig aber ein Gütesiegel an dem man erkennt, dass die Uhr nach 1-2 Jahren nicht nur noch 50 € wert ist :-)

-Die Uhren sind Handarbeit und beinhalten Manufakturuhrwerke, keine billigen Massenproduktionen die nur von Maschinen gefertigt werden und nie eine menschliche Hand sehen.

Aktuell ist es so das man wenige Modelle für den Preis bekommt den Rolex direkt aufruft, der Grund: viele Modelle sind mit Wartezeiten verbunden und können nicht direkt im Laden erworben werden (weil ausverkauft), deshalb werden viele Rolexuhren über dem Herstellerpreis von Händlern angeboten und die Leute wollen nicht warten und kaufen sie für den höheren Preis.

Bestes Beispiel:

Die Rolex GMT Master II "Pepsi" (mit roter/blauer Lünette). Dieses Modell wurde 2018 von Rolex neu aufgelegt und kostet laut Rolex neu 8400 €.

Da die Nachfrage aber so groß ist, ist die Wartezeit mittlerweile schon mehrere Jahre (kein Scherz, ca. 2-3 Jahre Wartezeit wenn man keine Connections hat oder sehr guter Kunde bei einem Rolexkonzessionär ist), deshalb werden neue Exemplare online teurer verkauft, das günstigste Exemplar online kostet aktuell rund 16.500 €, also fast das doppelte vom empfohlenen Herstellerpreis (und die Leute kaufen sie trotzdem).

...zur Antwort