Schraubkrone!

Krone leicht andrücken und im Uhrzeigersinn drehen.

Dann schließt die Krone wieder und sollte sich ganz nah am Gehäuse befinden.

Solche Schraubkronen haben Uhren, die besonders wasserdicht sind.

Gerne Fragen!

U7rmacher

...zur Antwort

Auslösung vom Schlagwerk.

Den Fehler kann man eingrenzen auf entweder Zeigerwerk oder eben Schlagwerks-Auslösung.

Ca. 20 Minuten vor der Auslösung des Schlagwerkes kommt es zum sogenannten Vorlauf. Hier wird der Auslösehebel durch den Nocken angehoben, damit dann Rechen abfallen kann und schließlich die Auslösung erfolgt.

Der Auslösenocken muss gefettet sein, damit der Hebel schön darüber gleitet.

Das Schlagwerk sollte nach Auslösung natürlich ganz ablaufen und am Ende den Rechen wieder in die Ausgangsposition bringen. Andernfalls könnte es zu einem Konflikt kommen zwischen der 12-Uhr-Position und dem Rechen.

Natürlich wird auch für das Anheben des Auslösehebels viel Kraft vom Laufwerk benötigt. Wenn also das Laufwerk nicht genug aufgezogen ist, bzw. das Uhrwerk verschmutzt/nicht genug geschmiert usw. ist, reicht die Kraft nicht mehr aus.

Lässt der Zeiger sich sonst frei bewegen?

Gerne Fragen!

U7rmacher

...zur Antwort

Typische Mauthe Wanduhr.

Wenn wir Wanduhren mit guter Qualität heute noch vorfinden, dann ist da natürlich auch Mauthe auch oft dabei.

Von diesen Wanduhren gab es sehr viele in sehr vielen unterschiedlichen Formen. Seriennummern findet man selten.

Oftmals ist aber immer ein ganz ähnliches Uhrwerk darin verbaut.

Das Gehäuse ist dabei moderner, um 1945. Bim Bam Schlag.

Aufgrund der Häufigkeit von Mauthe Wanduhren, findet man sehr viele Informationen online. Vielleicht findest du sogar genau die gleiche Wanduhr und kannst daraus Informationen ableiten.

Solche Wanduhren waren damals schon was edles. Jedes Wohnzimmer musste eine haben.

Der Preis lag häufig bei etwa 60 Mark. Heute würde das sicherlich, rein spekulativ, einen Preis von 600,- € ausmachen.

Letztendlich würde ich den Restwert so bei etwa 60,- € schätzen. Der Markt ist für solche mechanischen Großuhren eingebrochen.

Die Reparatur eines solchen Werkes kostet ab 300,- € aufwärts.

Selten findet man jedoch so ein schönes Stück wie deine, die man ohne weiteres, in moderne Wohnzimmer hängen kann.

Gerne Fragen!

U7rmacher

...zur Antwort

Antimagnetische Kornzange...

Also für meinen ersten Rotor habe ich etwa 5 Stunden gebraucht den wieder in das Räderwerk einzubauen, bis mein Meister mir eine ANTIMAGNETISCHE KORNZANGE in die Hand gebedückt hat.

Damit ging es in Sekunden.

Der Rotor samt Räderwerk wird einfach nur reingelegt. Danach wird die Deckplatte aufgelegt und leicht mit einem Putzholz angedrückt.

Von außen bewegst du die Zahnräder seitlich hin und her, bis es von alleine Klick macht und sich das Räderwerk von alleine fügt.

Das braucht viel Geduld und eben richtiges Werkzeug.

Viel Spaß beim Rotor😉

Gerne Fragen!

U7rmacher

...zur Antwort

Selten hat man von Fragestellern so tolle Fotos!

Also auf den ersten Blick sieht alles einwandfrei aus. Die Zapfen schauen aus den Lagern, der Aufzug ist richtig, Spule sieht intakt aus...

Die Plus Kontakt Platte und den elektronischen Bauteil hast du ja auch wieder montiert gell? Weil man das auf den Fotos nicht sieht.

Die Krone ist auch gedruckt zwecks Sekundenstopp? Der rechte Hebel greift ja direkt in das Räderwerk ein, um es bei Sekundenstopp zu blockieren.

Also wie Uhrmacher reparieren an solchen günstigen Miyotas ja gar nichts mehr, da so ein Uhrwerk 2,50 € im Einkauf kostet.

Also nicht schlimm, wenn es nicht mehr klappen sollte. Ersatz findest du bei eBay.

Der Fehler kann hier nur im Kontaktbereich oder Räderwerk liegen, wenn alle offensichtlichen Fehler ausgemerzt sind (Batterie, Teile vergessen etc.)

Schau dir Mal dieses Video an und gehe alle Schritte nochmal durch.

Gerne Fragen!

U7rmacher

...zur Antwort

Einmal richtig ausrichten!

In den meisten Fällen bleibt eine mechanische Pendeluhr mit Gewichten stehen, weil der Abfall falsch eingestellt ist.

Der Abfall ist das Tick Tack Geräusch, welches zum Tragen kommt, wenn das Pendel einmal nach links und rechts ausschwingt.

Wenn die Uhr verstellt ist, bleibt die Uhr stehen.

Versuche mal die Uhr ganz genau mit der Wasserwege auszurichten und achte auf das Tick-Tack Geräusch.

Natürlich müssen beide Gewichte ganz nach oben gezogen werden, dürfen nicht am Pendel streifen usw. und es gibt noch viele andere Punkte, auf die man achten muss, damit die Uhr ordnungsgemäß läuft.

Wenn die Uhr schon älter ist und das Öl verklebt, ist der Widerstand für das Räderwerk zu groß und die Kraft kommt nicht mehr ungestört zur Hemmung an.

Dann hilft nur eine komplette Überholung, deren Kosten den eigentlichen Wert der Uhr meist übersteigt.

Gerne Fragen!

U7rmacher

...zur Antwort

Kosten für Revision übersteigen den Wert der Uhr.

Die Zeiger sind nicht mehr original. Hier ist mal die gleiche Uhr.

Leider kann ich das Kaliber nicht genau erkennen. Diese Angabe findest du unter der Unruh!

Es ist aber ein Uhrwerk von AS.

Auf dieser Seite findest du alle nötigen Infos zu einem ähnlichen Uhrwerk, welches ebenfalls in der Pallas Spezial eingebaut wurde.

Somit stammt das Uhrwerk aus den späten 50er/frühen 60er.

Wenn die Uhr auf 24 Stunden nur 5 Minuten nach geht, ist das ein recht guter Wert.

Natürlich muss die Uhr revisioniert werden. Altes gegen neues Öl, vorher Verschmutzungen raus usw.

So eine Handaufzug zu revisionieren kostet etwa 179,- € und kannst du zu diesem Uhrmacher hinschicken. Natürlich geht es hier noch günstiger.

Die Uhr hat momentan einen Wert von ca. 35,- €.

Stelle sie mal Sekundengenau und teste die Uhr auf genau 24 Stunden, um sie Zeitabweichung genau zu prüfen.

Letztendlich sollte man sie nicht tragen, unrevisioniert, da die Lager momentan trocken laufen.

Gerne Fragen!

U7rmacher

...zur Antwort

Ich würde es gleich tauschen.

Bei Feuchtigkeit baut man ein Quartzwerk nicht auseinander. Man trocknet es einfach auf einer lauwarmen Heizung im ausgeschalten Zustand (Uhrwerk aus dem Gehäuse nehmen).

Jetzt wird es schwierig, die Teile wieder zusammenzubauen. Als Laie kannst du das mal an einer normalen Zwei-Zeigeruhr machen, aber nicht gleich bei einem Chronograph. Selbst wir Uhrmacher zerlegen keine Quartz-Chronographenwerke bei den Neupreisen. Viele Uhrwerke sind ohnehin maschinell zusammengebaut, da einzelne Teile zu entfernen ist Himmelfahrtskommando;-)

Auf der Platine müsste irgendwo das Kaliber stehen. Ich meine, das ist ein 0S10 oder 0S60. Die Uhrwerke sind sehr gängig und vielleicht findest du entweder auf der Seite von Miyota eine Explosionszeichnung, oder auf Youtube ein Video, wie das Uhrwerk montiert (assemble) oder demontiert (disassemble) wird.

Ich würde an der Stelle eher zu einem neuen Uhrwerk tendieren. Das Uhrwerk hat ja schon Feuchtigkeit abbekommen usw. Auch ist es fraglich, ob beim Sturz nicht noch mehr kaputtgegangen ist.

So ein Uhrwerk kostet neu ca. 25,- €.

Aber da fängt die nächste Frage an, ob du Werkzeug hast, um Zeiger usw. korrekt zu demontieren oder zu montieren. Da gibt es einiges, auf was du achten musst!

Gerne Fragen!

U7rmacher

...zur Antwort

Ohne Adapter geht es nicht.

Das Natoband muss ja irgendwo fixiert werden. Und hierzu dient der Adapter.

Leider haben die G-Shock Modelle alle meist einen speziellen Bandanschluss, der einen solchen Adapter notwendig macht.

Mit ca. 30,- € musst du rechnen. Auf AliExpress oder anderen China Seiten ist es günstiger, mit natürlich längerer Versandzeit.

Letztendlich ist ein Ersatzband ohne Adapter günstiger.

Gerne Fragen!

U7rmacher

...zur Antwort

Uhrmachermeister sind auch gute Juweliere.

  • Markenname, mehrere Filialen.
  • Erfahrung, belegt durch Ausbildungen und Berufserfahrung.
  • Bewertungen im Internet.
  • Kundenberatung? Nimmt er sich genug Zeit für jeden Kunden oder bedient er nur die, wo er Geld wittert.
  • Wie ist sein Ruf in der Stadt, wo er arbeitet.
  • Geht der Juwelier mit der Zeit, oder bleibt er irgendwo in der Vergangenheit stehen. Setzt er auf Innovation, oder hat altes von gestern.
  • Hat er eine Vielzahl von Marken, oder setzt er rein auf Marken, wo die Gewinnmarge am größten ist.
  • Bietet er viele verschiedene Reparaturen an bis hin zur Reparatur von hochwertigen Zeitmesser? Gravuren? Trauringberatung? Schmuck für Jede Altersgruppe?

Gerne Fragen!

U7rmacher

...zur Antwort

Ich würde bei Casio bleiben.

Die Endungen am Ende drehen immer um einen Farbcode. 1 meist schwarz, 3 blau usw.

Wenn du dir also bei Casio die Modellvarianten zu GA-2100 anschaust, wirst du feststellten, dass es Farbunterschiede gibt. Hier genau im Bereich Zeiger!

Das Grundmodul (GA-2100) ist bei diesen Uhren dabei immer gleich. Es gibt immer nur Unterschiede in Farbe, Gehäusefarbe, Bandfarbe usw.

Des Weiteren bietet dir Casio die komplette Bandbreite zu Outdoor-Uhren im Armee Stil mit guter bis sehr guter Qualität zum fast günstigsten Preis.

Nicht ohne Grund wird dem US-Militär nachgesagt, solche Uhren zu tragen.

Die langweiligen Modelle sind günstig, die etwas schickeren was teurer. Quasi wie bei Fielmann.

Was ich bei dieser Uhr hier geil finde ist, dass du Gehäuse und Band mal eben selbst tauschen kannst und so eine Uhr hast für Kampfeinsätze oder langweiligen Büroalltag.

Da das Band auch mal irgendwann getauscht werden will, ist das bei dieser Uhren einfacher. Ansonsten wird häufig ein teures Originalband benötigt.

Gerne Fragen!

U7rmacher

...zur Antwort

Du solltest nicht lange warten!

denn die Feuchtigkeit muss da irgendwie aus der Uhr raus, sonst entsteht Rost!

Prozedur:

  1. Die Uhr hat einen Schraubdeckel. In die Kerben eingreifen und nach links drehen. Ohne Werkzeug schwierig.
  2. Danach wird die Krone und Aufzugswelle gelöst, damit man Uhrwerk samt Ziffernblatt herausnehmen kann.
  3. Auf einer Heizung kannst du das Gehäuse trocknen. Das Uhrwerk mit Ziffernblatt auf eine lauwarme Heizung (Nicht heiß!).
  4. Am Ende wird alles wieder rückwärts zusammengebaut.
  5. Die Bodendichtung müsste man ausmessen und nachkaufen, es sei denn du behältst die jetzige. Jedoch ist die Uhr so nicht mehr wasserdicht!
  6. Uhr auf Wasserdichtigkeit prüfen beim Uhrmacher.

Interessant wäre gewesen, wo sich genau das Leck befindet, denn bei deiner Uhr handelt es sich um eine 10 bar abgedrückte Uhr, die auch zum Schwimmen taugen sollte.

Info: Letztendlich ist Wasserdichtigkeit keine bleibende Eigenschaft und so sollte Wasserdichtigkeit und Dichtungen regelmäßig geprüft und ausgetauscht werden.

Mit Quartzuhren aus diesem Preissegment sollte man generell nicht ins Schwimmbad gehen.

Ich würde die Batterie gleich mit tauschen, da sie sicherlich auch Feuchtigkeit abgekommen hat und so ein Kurzschloss entstehen könnte.

So eine Arbeit macht dir ein Uhrmacher um die Ecke für wenig Geld.

Gerne Fragen!

U7rmacher

...zur Antwort
Nicht Normal

Wie alt ist die Uhr?

Quartzuhren, auch deine Kinetic, sollten so reguliert sein, dass sie immer ein paar Sekunden vor gehen.

Wenn eine Quarzuhr jedoch mal nach geht, liegt es immer an Aussetzer. Bedingt durch eine Schwäche Spannung der Energiequelle.

Ich würde die Uhrzeit mal erneut testen und die Uhr hierfür sekundengenau via Funkuhr einstellen. Dann aber auch wirklich konsequent tragen.

Meist nach schon 7 Jahren kann der Kondensator (Akku) verbraucht sein und möchte getauscht werden.

Gerne Fragen!

U7rmacher

...zur Antwort

Das Modell der Uhr hast du schon genannt (JR 7843).

Mit dieser kannst du ein neues Gehäuse finden.

Das Uhrwerk besteht aus Miyota 2025 (Zwei Zeiger) und einem digitalen Modul Miyota BT1R3.

Letzteres ist nicht mehr lieferbar.

Beide Uhrwerke arbeiten unabhängig voneinander, deswegen werden auch zwei Batterien benötigt.

Was ist denn genau defekt?

Gerne Fragen!

U7rmacher

...zur Antwort

Nicht viel.

Die Uhr wird geöffnet und auf der Zeitwaage einreguliert. Mit der Kornzange wird der Rücker versetzt, bis die Linie auf der Zeitwaage gerade ist und kein Abfall in Form des zu hohen Abstandes der Linien zueinander zu sehen ist.

Abhängig von der Uhr dauert das nicht lange und sollte viel kosten (~15,- €). Vorher fragen! Es sollte zu keinem Materialeinsatz kommen, es sei denn die Dichtung wird fällig im Rahmen der Herstellung der Wasserdichtigkeit.

Bei teureren Uhren greift der Uhrmacher natürlich auch tiefer in deine Tasche.

Gerne Fragen!

U7rmacher

...zur Antwort

Kommt auf die Uhr drauf an...

Letztendlich können mechanische Automatikuhren nicht "überdreht" werden.

Die Zugfeder ist so konzipiert, dass sie bei Vollaufzug immer durchrutscht.

Daher wird es wahrscheinlich sein, dass irgendwo ein Defekt vorliegt. Rotor verkeilt? Automatik defekt?

Ist die Uhr denn ganz abgelaufen? Kann man sie über die Krone weiterhin aufziehen?

Vielleicht kannst du mal ein paar Bilder von der Uhr einstellen, bzw. Modell und Marke angeben.

Gerne Fragen!

U7rmacher

...zur Antwort

Du wirst nicht drumherum kommen, die Uhr zu öffnen.

Es können sich ganz unterschiedliche Leckereien unter verschlossenen Gläsern bilden. Neben Feuchtigkeit, kann das auch Glaspilz sein.

Prozedere ist dabei aber immer gleich.

Uhr öffnen und das Glas von innen reinigen. Ein Mikrofasertuch genügt hierbei völlig.

Hierzu musst du auch die Aufzugswelle samt Krone lösen, um das Uhrwerk ausschalten zu können.

Ist eigentlich keine große Sache und macht dir jeder Uhrmacher für meist Kaffeekasse.

Bei Batteriewechsel macht der Uhrmacher solche Arbeiten meist gratis mit.

Gerne Frage, falls du das selbst machen möchtest;-)

U7rmacher

...zur Antwort

Du meinst, beim Kronrad sind die Zähne verbogen und die Uhr lässt sich dadurch nicht mehr aufziehen?

Klar, kannst versuchen, die Uhr zu öffnen und die Zähne geradezurichten. Ob diese dann brechen, wirst du dann sehen.

Schau doch mal am Gehäuserand, ob da nicht irgendwo eine Kerbe ist. Kann mir nicht vorstellen, dass es ein Guss ist.

Wie sieht denn die Uhr vorne aus?

Das Glas scheint einfach nur eingeklebt zu sein.

Solche Uhren sind eben für eine Reparatur eher nicht vorgesehen.

Gerne Fragen!

U7rmacher

...zur Antwort

Deutet auf eine geringe Batteriekapazität hin.

Bei Solaruhren würde man jetzt die Uhr über das Sonnenlicht aufladen.

Sollte das R jedoch häufiger erscheinen, müsste man die Batterie getauscht werden.

Im R-Modus beschränkt sich die Funktionalität nur auf die Zeitanzeige.

Gerne Fragen!

U7rmacher

...zur Antwort

Es geht immer nur um die Datumsschnellschaltung!

Bei den Armbanduhren mit Datum wird das Datum meist automatisch um 00:00 Uhr geschaltet. Dieser Schaltvorgang beginnt unterschiedlich, bei den meisten Uhren aber ab etwa 10:00 Uhr bis 03:00 Uhr morgens.

Den Schaltvorgang erkennt man daran, dass das Datum bewegt wird und endet, wenn das neue Datum voll im Rahmen erscheint.

In dieser Zeit steht der Schaltmechanismus im Eingriff. Wenn man nun, das Datum über die Datumsschnellschaltung schnell verstellen möchte, greift man mit viel Kraft in diesen Mechanismus ein.

Die Folge ist, dass das Mitnehmerrad von der Datumsschaltung Schaden nehmen kann. Schaden an Zähne der Datumsscheibe sind ebenfalls möglich.

Dies gilt auch nicht für jede Uhr. Denn es gibt Uhren, die so konzipiert sind, dass ein solcher Fehlgebrauch ihr nichts ausmacht. Hier kommt es auf das jeweilige Uhrwerk drauf an.

Mein Tipp:

Ich würde generell nicht das Datum verstellen, wenn es gerade im Eingriff liegt. Bei der Tudor schaltet das Datum ja unheimlich schnell, hier liegt der Hinweis;-)

Immer auf die Bedienungshinweise des Herstellers achten.

Und generell behutsam mit Uhren umgehen. Vor allem, wenn man einen ungewöhnlichen Widerstand bemerkt, keinen zusätzlichen Druck darauf geben.

Gerne Fragen!

U7rmacher

...zur Antwort