Chemie: Was ist der Unterschied zwischen Molekülen und Salzen?

3 Antworten

Dass nur Nichtmetalle Elektronenpaarbindungen eingehen, stimmt so nicht ganz.
Allerdings lernt man anfangs nur solche Beispiele.

Auch den Edelgastzstand erreichen sie nicht immer perfekt, aber "sie bemühen sich" ;-) Das führt aber zu weit.

Auf jeden Fall aber sind Elektronenpaarbindungen, Kovalenzbindungen und Atombindungen dasselbe (oder fast, sonst meldet wieder ein Besserwisser).

Es bedeutet, dass bestimmte Atome mit bestimmten anderen verbunden sind.
Das ist in allen Molekülen so, im Wasser ist ein Sauerstoffatom mit zwei ganz bestimmten Wasserstoffatomen verbunden, durch je ein Elektronenpaar.

Das kann aber auch in Gittern so sein. Im Diamant ist jedes Kohlenstoffatom mit vier anderen verbunden, eben durch je ein Elektronenpaar. Die anderen sind aber auch wieder mit 4 Nachbarn verbunden, also mit 3 weiteren. So bildet sich ein endloses Gitter.
Man könnte auch einen ganzen DIamanten als ein einziges Riesenmolekül betrachten, das ist aber nicht üblich, es so zu nennen.

So haben wir also bei gleichem Bindungstyp schon mal 2 Stoffgruppen, Moleküle und  Atomgitter, weil sie durch Atombindungen zusammenhalten

Es gibt aber noch 2 weitere Gruppen von endlosen Gittern, die Salze oder Ionenverbindungen, und die Metalle.
Die Bindungsarten heißen entsprechend Ionenbindung und Metallbindung.

Bei der Ionenbindung sind die Ionen nicht wirklich verbunden, sie kleben einfach nur zusammen, weil sie sich ja gegenseitig elektrisch anziehen
Und das tun sie ohne jede Rücksicht auf Oktettreln etc. einfach wie es am besten passt, von den Ionengrößen abhängig.
Im NaCl ist z.B. jedes Na⁺ von 6 Cl⁻ umgeben, und umgekehrt.
Im CsCl (Cäsiumchlorid mit dem größeren Cs-Ion passen um jedes Cs⁺ 8 Cl⁻, und umgekehrt.
Man kann aber nicht sagen, dass es 6 oder 8 Bindungen gibt, es sind nur ungerichtete Anziehungskräfte.

In Metallen schließlich ist jedes Atom mit jedem verbunden, jedes Elektronen verbindet also gleichermaßen ALLE Atome des Metalls. Man spricht auch vom "Elektronengas".
Deshalb leiten Metalle auch Strom, weil sich die Elektronen sozusagen überall und nirgends rumtreiben.
Entsprechen brauchen Metalle auch keine bestimmten Bindungsrichtungen einzuhalten (also zu 4 Nachbarn z.B.), sodass die viel dichter gepackt sind.
Fast alle Metallatome haben 8 oder (häufiger) 12 Nachbarn.

So, ich denke, dass sollte erst mal reichen.

Vielen Dank für diese ausführliche Antwort! :-)

0

Moleküle sind Teilchen, die aus einigen wenigen anderen Teilchen aufgebaut sind und fest nach außen abgegrenzt sind. Wasser z.B. aus H-O-H. Das ist ein Teilchen für sich, Daneben schwimmen dann noch viele weitere rum.

Salze sind Ionengitter - ein positives Ion ist von negativen Ionen umgeben, das wiederum von positiven. → https://de.wikipedia.org/wiki/Salze → Struktur von NaCl. Dieses Gitter erstreckt sich prinzipiell über den kompletten Kristall und besteht aus Milliarden und mehr Teilchen.

Bei Salzen gibt man zwar auch eine Summenformel an, damit ist dann aber nur die kleinste Baueinheit des Salzes gemeint, die sich in alle Richtungen ständig wiederholt.

Salze haben Ionenbindungen (bestehen aus Ionen)

Moleküle haben Elektronenpaarbindungen.

Was ist eine Elektronenpaarbindung?

Ich schreibe eine Chemiearbeit zu dem Thema: Elektronenpaarbindungen in Molekülen. Ich habe keine Ahnung, was das ist, oder wie es aufgebaut ist.

...zur Frage

Was ist der unterschied zwischen Molekülen und Kristallen?

Ich weiß dass Kristalle und Moleküle sich auf Teilchen Ebene  unterscheiden und auch wie. Aber wo liegt der unterschied?? Bei Kristallen auf Teilchen ebene ist es doch wie ein Würfel und bei Molekülen durcheinander oder ?? Und wo liegt der unterschied im Material??

...zur Frage

Wie sieht das Löslichkeitsverhalten und die Temperaturänderung von Salzen aus?

Hallo zusammen!

Ich hätte da einmal einige Fragen zum Fach Chemie (Thema: Salze):

Wie lassen sich Salze hinsichtlich der Löslichkeit und der Temperaturveränderung einteilen?

In:

  • gut löslich (z.B. Natriumchlorid, Calciumchlorid, Ammoniumchlorid)
  • mäßig löslich (z.B. Kaliumhydroxid)
  • schwer löslich (z.B. Aluminiumoxid, Calciumoxid)

=> Würde die Einteilung und die dazugehörigen Beispiele stimmen?

Aber wie lässt sich noch die Änderung der Temperatur einteilen?

Meine Vermutung:

  • gut lösliche Salze => Temperatur nimmt ab
  • mäßig lösliche Salze => Temperatur nimmt zu
  • schwer lösliche Salze => Temperatur bleibt konstant

=> Würde das so stimmen? Wenn nicht, kann mir irgendjemand helfen, wie sich die Temperatur eines Salzes hinsichtlich des Löslichkeitsverhaltens ändert?

Außerdem:

  • Wieso nimmt bei einigen Salzen die Temperatur zu und bei einigen die Temperatur ab?

Ich weiß, dass beim Lösen von Salzen im Wasser die Ionen aus dem Gitter entfernt und von Wassermolekülen umhüllt werden. Dann bildet sich eine Hydrathülle.

  • Was ich aber auch nicht verstehen kann ist, warum bei gleich großen Anionen und Kationen die Hydrathülle der Kationen aus mehr H2O-Molekülen besteht als diejenige der Anionen.

Mir ist ebenfalls bewusst, dass bei der Umhüllung von Ionen durch Wassermoleküle Energie frei wird (Hydratisierungsenergie).

  • Aber wie unterscheidet sich der Betrag der Hydratisierungsenergie vom Betrag der Gitterenergie, wenn sich die eine Lösung erwärmt und eine andere abkühlt.

Könnte mir das jemand einfach und verständlich erklären?

Ich freue mich über jede hilfreiche Antwort!

LG

crammer

...zur Frage

Salze oder Moleküle?

Hallo Ich schreibe bald eine Chemie schulaufgabe und bin dabei zu lernen. Allerdings verstehe ich den Unterschied zwischen salzen und Ionen nicht. Wir werden Aufgaben gestellt bekommen, in denen man sagen muss ob es ein Molekül oder Salz ist. Beispiel: Magnesiumsulfat/ Salz oder Molekül. Ich möchte die Aufgabe nicht gelöst bekommen, sondern nur wie es funktioniert!

...zur Frage

Wie löse ich die folgenden Chemie Aufgaben?

Ich konnte an den letzen Chemie Stunden in der Schule nicht teilnehmen und verstehe nicht genau wie ich diese Aufgaben berechnen soll... könnt ihr mir weiter helfen?

...zur Frage

Was sind die Oxidationszahlen von...?

Na2SO4 H3PO4 SO3 Weil rein rechnerisch komme ich bei allen auf +VIII aber das ist ja glaub ich unlogisch, oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?