Es geht auch mit Brausetabletten.

50 mL Wasser in die Tablettenröhre, 1 Brausetablette dazu. Den Stopfen etwas verzieren (Rakete). Fertig

...zur Antwort
Naturwissenschaften

Wenn die Noten so toll sind, müsste ja auch etwas hängen geblieben sein oder war das nur reingepaukt und vergessen?

Bildung ist nicht bloßes Wissen, sondern der sinnvolle Umgang mit Wissen. Also nur etwas zu lernen hilft nicht wirklich weiter.

...zur Antwort

Das konto wird überzogen. Dafür gibt es einen maximalen Betrag. Leider wird für den Überziehungskredit ein hoher Zinssatz erhoben (oft über 10 %). Dadurch wird der Einkauf merklich teurer als geplant.

Man muss auch nicht alles (z.B. Supermarkt) online einkaufen. Dann hat man mehr Überblick über seine Finanzen ...

...zur Antwort

Diese Angaben können nicht zu einer Diagnose führen. Es gibt zu viele Möglichkeiten. Die Aufbewahrung in einer offenen Schale in der Tiefkühltruhe ist allerdings ungewöhnlich. Die Menge scheine aber gering zu sein.

Man könnte, wenn es wirklich wichtig wäre ein paar Tests machen ...

  • ist die Flüssigkeit wasserlöslich (mischt sich mit Wasser). Das könnte für ein Frostschutzmittel sprechen.
  • Ist ein Geruch vorhanden, wenn die Flüssigkeit Zimmertemperatur hat? ein Alkohol
  • Ist die Fl. zäh-flüssig? Glycerin, Frostschutz

Vermutlich ist eine Entsorgung problemlos machbar, da normalerweise in der Gefrierschrank keine giftigen Stoffe gelagert werden.

...zur Antwort

Metalle geben bei Redox-Reaktionen Elektronen ab. Mg steht in der 2. Hauptgruppe.

Säuren geben Protonen ab (Tipp: du verwendest Phosphorige Säure. Vermutlich ein Schreibfehler, da diese in der Schule NIE vorkommt. Phosphorsäure: H3PO4). Bei der Abgabe entsteht zunächst H+ und das Dihydrogenphosphat-Ion. Die Protonen können reduziert werden, wobei Wasserstoff H2 entsteht. Jedes H+ nimmt ein Elektron auf. Für Wasserstoff brauchst du also 2.

Probiere es nun einmal selbst. Wenn noch etwas unklar ist, frage nochmal.

...zur Antwort

Nagellack-Löser.

vielleicht ist aber auch eine transparente Schicht über der Schrift. Zur Not etwas darüber kleben.

...zur Antwort

Wenn er eine freie Aldehydgruppe hat, ist er reduzierend: Aldosen reduzieren.

Glucose z.B.

Bei Saccharose liegt keine freie Aldehydgruppe vor (Vollacetal).

Bei Fructose ist es schwieriger, da hier eine Umlagerung stattfinden kann oder gar eine OH-Gruppe am C1 oxidiert wird. Das ist noch nicht so ganz klar.

...zur Antwort

Das ist eine Anweisung, keine Frage ...

Wenn du schon etwas dazu hast, lasse es uns wissen.

Nachschlagen hat übrigens nichts mit seichter Musik zu tun ...

...zur Antwort

Selbst Menschen mit Migrationshintergrund schaffen es eine grammatikalisch korrekte Frage zu stellen.

Metalle brennen in der Regel nicht. Sie oxidieren. Brennen ist mit Flammen verbunden. Das ist eher selten, wenn man von den Alkalimetallen absieht. Es hängt aber vom Zerteilungsgrad ab. Feines Pulver kann sich selbst entzünden.

Falls man es nicht schafft eine Frage in GF zu formulieren, kann man auch einen Suchbegriff im Browser eintippen.

Cobalt

Ungefähr 11.700 Ergebnisse (0,40 Sekunden) 

Da müsste etwas dabei sein ...

...zur Antwort

Die Siedetemperatur hängt von den Kräften zwischen den Teilchen ab. Beim Sieden müssen sie nämlich voneinander getrennt werden, damit sie einzeln in den gasförmigen Zustand übergehen können. Damit ist dir sicher klar, dass das umso schwerer gelingt, je größer diese Kräfte sind. Van-der-Waals-Kräfte sind gering. Dipol-Dipol-Kräfte sind bei vergleichbarer Molekülgröße größer. Wasserstoffbrückenbindungen sind in dieser Reihe sehr groß.

Um diese Kräfte zu überwinden braucht man Energie, welche in Form von Wärme den Flüssigkeiten zugeführt wird. Je wärmer es ist, desto mehr Energie wurde zugeführt. Für Alkane braucht man also wenig Energie, die Siedetemperatur ist also niedrig. Alkanole haben Wasserstoffbrückenbindungen, deshalb braucht man mehr Energie. Die Temperatur muss also ... ach das weißt du jetzt selber schon.

...zur Antwort

Aufgabe 3

Eine Säure gibt ein H+ ab. Vergleiche die Verbindungen links (Ausgangsstoffe/Edukte) mit den Verbindungen rechts (Endstoffe/Produkte). Wo ist rechts ein H weniger? Also muss die Ausgangs-Verbindung ein H(+) abgegeben haben, ist also eine Säure.

Eine Base nimmt ein H+ auf. Umgekehrt wie oben. Links ein H(+) weniger als rechts. Das + ist in Klammer, da man die Ladung bei den Formeln nicht erkennt.

Aufgabe 5.

Amphoter heißt, das Teilchen kann H+ abgeben und aufnehmen.

Wenn HSO4- ein H+ aufnimmt, entsteht ... Aufgabe

Wenn HSO4- ein H+ abgibt, dann entsteht ...

Aufgabe 6

Wenn eine Säure (mindestens) 2 H+ abgeben kann, ist sie ein Kandidat, dass man ein amphoteres Ion findet: H2CO3, H3PO4. Wenn diese Säuren ein H+ abgeben, kommt HCO3- , bzw. H2PO4- heraus. Diese Teilchen können immer noch ein H+ abgeben. Wenn vorher ein H+ abgegeben wurde, kann man natürlich auch wieder ein H+ aufnehmen. Also sind beide amphoter.

---------------

NH4Cl ist Säure (genauer: NH4+), da es sich um eine Ionenverbindung/Salz handelt. NaOH ist Base (genauer: OH-), da es sich um ein Salz handelt:

H2SO4 bzw. SO4²-

...zur Antwort

Eigentlich reicht der zweite Teil der Lösung, da in der Aufgabe ja bereits das Oxid des Kohlenstoffs, also CO2, genannt wird.

Tipp: unten links gibt es "Pfeilspitzen" > für solche Pfeile: --->

Das erste Reaktions-Schema könnte etwas besser formuliert werden:

Kohlenstoff + Sauerstoff --(Verbrennung)--> Kohlenstoffdioxid

Die Verbrennung ist die chemische Reaktion.

...zur Antwort

Beachte, nicht die Uni hat einen NC, sondern einzelne Fachrichtungen.

Berlin als Lehramtsstudienort ist auch alles andere als ideal. Lasse dich nicht durch den Glanz der Großstadt blenden.

...zur Antwort

Damit du einen PLAN bekommst:

Im Prinzip ja, aber ...

Alkohol aus Glasreiniger / Spiritus ist nicht optimal.

Nagellackentferner, wenn er ACETON enthält. Man kann Aceton auch in der Apotheke bekommen (100 mL).

Man zerreibt die Blätter mit etwas Sand und dem Aceton. Lässt es ein paar Minuten stehen und chomatographiert dann.

...zur Antwort