Bundeswehr wie komme ich raus?

4 Antworten

kündigung, bzw entlassung nach §55(3) sg. bedeutet aber verzicht auf bezüge und beihilfen.

Hol doch deine Familie an den neuen Standort. kosten erstattet der Bund. Ansonsten gibt es immer noch die Möglichkeit sich als KDV anerkennen zu lassen. Vielleicht wäre es auch ratsam vorher einmal mit einem Sozialarbeiter der Bundeswehr über diese Problematik zu reden. hilfreich können auch die Standortpfarrer sein.

oh gott und sie sind soldat!!! was wollen sie genießen, ihr familienleben??? sie haben sich als zeitsoldat verpflichtet und ich hoffe auch sie bleiben es weil 200km sind ja wohl ein witz, andere kameraden fahren jeden freitag bis zu 400km und haben frau und kind!!! wie wollen sie ihr familienleben genießen wenn sie kein geld verdienen??? sie sollten stolz drauf sein solch einen beruf zu haben und für die bundesrepublik zu dienen.

Einfache und realistische Antwort: Gar nicht. Die einzige Chance die du hast, ist ein Gesuch auf eine Versetzung bzw. eine heimatnahe Verwendung.

Das hättest du die vielleicht auch vorher überlegen sollen. Und übrigens sind 200km lächerlich im Vergleich zu dem, was einige deiner Kameraden so mitmachen.

Was möchtest Du wissen?