Bordcomputer zeigt sehr hohen Verbrauch an?

7 Antworten

Du hast den Bordcomputer zurückgesetzt, es ist normal, dass am Anfang immer sehr hohe (oder, wenn man direkt nach dem Zurücksetzen langsam ein langes Gefälle hinunterfährt, auch extrem niedrige) Werte angezeigt werden. Der BC rechnet ja immer auf 100 Kilometer Strecke hoch. Nach etwa 100 km Strecke nach dem Zurücksetzen sollte man sich ein Bild vom Verbrauch machen können.

Die Daten deines bisherigen Durchschnittverbrauchs wurden durch das abklemmen der Batterie gelöscht und da du bisher noch nicht ganz soviel gefahren bist (einen Teil davon im Stau, wo der Verbrauch höher ist) hat der Durchschnittsverbrauch sich noch nicht wieder angleichen können. Deine alten Daten gingen ja von vielen Tausend Kilometern aus und die jetzigen von ein paar hundert, das macht nen großen Unterschied.

Nach einem abklemmen der Batterie sind alle Daten futsch. ein anderer verbrauch als vorher nach dem Abklemmen ist so gut wie ausgeschlossen: Es sei denn, der Motor läuft nun in "Notlaufverhalten".(Notlaufprogramm) Das solltest du aber horen, im Zweifel deinen Mazda Händler aufsuchen.


BMW 530D ging während der Fahrt aus und springt nicht mehr an?

guten abend zusammen,

heute war ich mit meinem bmw 530d auf der landstraße unterwegs. das Auto ging ohne vorwarnung aus, kein rucken, gar nichts. Es ist die Feherlmeldung im Bordcomputer gekommen: motorkontrolleuchte, emission zu hoch. Verbrauch dann auf 30 liter gstiegen und aus war der wagen.

1 Werkstatt hat sich versucht, ist gescheitert, 2 werkstatt versucht auch. Batterie war hinten schwach und ausgetrauscht worden.. Macht der Mechaniker vorne ein relais weg im motorstreuergerät, fließt sprit, macht er es rein gibt es kein sprit.

Der wagen hat gut 300 tkm auf der uhr und automatik. Viele schreiben in foren, es sei ein motorschaden d. h. kette gerissen und alles defekt. es waren aber keine geräusche zu hören, rein gar nichts.

was tun? was kann es sein?

...zur Frage

Unvollständige Autoreparatur bezahlen?

Ich habe am 14.11.2017 meinen Wagen in eine Werkstatt gegeben, um einen defekten Anlasser und einen Defekt bzgl. des Wischers reparieren zu lassen. Der Anlasser war (relativ) schnell repariert. Bzgl. des Wischers wurde mir dann gesagt, dass der Wischermotor kaputt sei. Als ich 2-3 Wochen lang keine weitere Rückmeldung diesbezüglich erhalten habe, habe ich nochmals angerufen und mir wurde gesagt, dass ein neuer Wischermotor bestellt und eingebaut wurde, aber dann festgestellt wurde, dass es doch nicht daran lag. Wischermotor wurde wieder zurückgeschickt usw. alles gut bis hierhin. Es würde wahrscheinlich am Steuergerät liegen hieß es dann und es müssten noch ein paar Tests durchgeführt werden. Ab diesem Moment wurde ich bei jedem meiner Anrufe oder Besuche auf "diese oder nächste Woche" vertröstet, da die Tests noch nicht abgeschlossen seien. Von alleine meldet sich die Werkstatt nie. Bei meinem letzten Anruf vor 3-4 Wochen wurde mir dann gesagt, dass es wirklich am Steuergerät liege und sie versuchen würden das besagte Teil gebraucht zu kriegen, da es sonst zu teuer wird. Bis heute 12.02.2018, nun insgesamt knapp 3 Monate hat sich nichts getan. Ich fühle mich verarscht.

Ich möchte den Wagen nun vorzeitig aus der Werkstatt abholen und meine Frage wäre, ob die Werkstatt berechtigt wäre, mir die Arbeiten (Tests) bzgl. des Wischers in Rechnung zu stellen, obwohl der Auftrag nicht fertig gemacht wurde oder ob sie mir lediglich die geleistete Arbeit bzgl. des Anlassers in Rechnung stellen dürfen.

Sorry für den langen Text und schon mal Danke für jegliche Hilfe!

...zur Frage

Wieviel Schadensersatz steht mir zu wenn der private Autoverkäufer vom mündlichen Vertrag zurück tritt ?

Bei mobile war ein Auto von Privat zu verkaufen angeboten. Per Telefon versicherte ich dem Verkäufer, dass ich das Auto zu seinem angebotenen Preis kaufen werde. Per Email sendete mir der Verkäufer nun die Bankverbindung. Ich überwies die Anzahlung. Der Verkäufer teilte mir mit , dass der Wagen in der Werkstatt sei und gegen Ende der Woche nach Austausch des Anlassers fertig sei. Nun stellte sich nach einer Woche heraus, dass ausser dem Anlasser noch ein Motorschaden (keine Kompression an einem Zylinder) vorlag.

Der Verkäufer meinte nun die Reparatur sei zu teuer und bot mir an, die Anzahlung zurück zu senden. Er möchte das Fahrzeug nach der teuren Reparatur lieber selber weiter fahren.

Ich bestehe aber auf mein Recht und möchte das Fahrzeug kaufen. Wie viel Schadensersatz kann ich fordern, wenn ein VK von 6500.- Euro vereinbart war ?

Muss er meinen Anwalt und die Gerichtskosten übernehmen?

Ist überhaupt ein Kaufvertrag zustande gekommen nach meiner Anzahlung ? Alles weiter wurde ja per Telefon und Whats App besprochen. Zeugen habe ich dadurch nicht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?