Biologie oder Chemie vierstündig wählen?

6 Antworten

also, ich gehe zwar in Hessen zur Schule (11. Klasse) und habe Mathe und Französisch LK, aber kann auch mal was dazu sagen. Chemie war das erste was bei mir rausflog, direkt nach der 10. Bio habe ich jetzt behalten und muss es auch bis zum Abitur. Ich hatte in der 10 Klasse Bio als Orientierungsleistungskurs und muss sagen dass es echt schwer ist und man, wie in Geschichte, viel Wissen muss. Dieses Wissen muss man auch noch formulieren können und auf andere DInge anwenden.

Zudem ist (in hessen jedenfalls, ich kenn den Lehrplan in BW nicht) eine sehr große Stoffmenge vorhanden, die man bis zum Abitur lernen muss. Hinzu kommt noch, dass man oft seziert oder mit Blut, Tierorganen, sogar mit Augen experimentiert, weswegen man damit kein Problem haben sollte, also du solltest schon Blut sehen können...

Insgesamt ist Bio mehr ein Interessenfach, wofür du aber auch Chemie brauchst, allerdings kannst du in Bio mehr durch Auswendiglernen erreichen, weswegen ich dir (aufgrund deiner Noten) von Chemie abraten würde..

Ob du sezierst und mit echtem Blut arbeitest ist Sache der Lehrkraft bzw. der Schule. Oft wird das auch im Klassenverband abgestimmt. 

0

Ich denke, dass der Unterichtstoff in Chemie irgendwann in.... Mindfuck ausarten wird. Habe selbst Bio gewählt, und bin, um ehrlich zu sein, sehr zufrieden...
Aber wenn du Bio hasst, mach Chemie, sonst bist du nachher unzufrieden.

Im Endeffekt kann dir niemand hier die Entscheidung abnehmen...
Viel Glück!

Ich hab Chemie Leistungskurs und man muss sagen, dass der große Unterschied zwischen beiden Fächern ist dass man bei Bio durch reines auswendig lernen zu schaffen ist. Darum wird es oft empfohlen, da es eigentlich für jeden machbar ist. Bei Chemie muss man viele Sachen verstehen und auf andere Sachverhalt anwenden ü d daher vielleicht nicht so lern intensiv aber anspruchsvoller. Chemie muss einem einfach liegen.

Was möchtest Du wissen?