Bio oder physik in der oberstufe? Wichtig!?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn du auf dem Gymnasium Abi sprich die allgemeine Hochschulreife erwirbst ist es herzlich egal welche Fächer du belegt hast, du kannst alles studieren, soviel vorweg. Allerdings ist es eben so dass beide Fächer ihren Tribut fordern, Bio hatte ich selber als LK, war verdammt viel Stoff in den Kopf zu trichtern, ber Physik ist mehr Übung gefragt. Muss man halt wissen womit man besser umkann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach allem, was ich weiß und aus den Antworten lese, ist es relativ egal, was du in der Schule hattest, wenn du erst mal ein Fach studierst.

Dazu musst du kein Mathe studiert haben, um dir auszurechen, dass bei 30 Wochenstunden Physik oder Biologie der Schulstoff in einigen Wochen Schnee von gestern ist.

Und "pflanzen öko und regenwald" hört sich doch etwas romatisch an, oder unreif. Das ist kein Tadel, nur eine Tatsache. Natürlich gehst du die Fragen der Welt von deinem Standpunkt an, und wirklich erwachsen wird man nie. Oder wenn man es je ist, ist man tot.

Ich finde es etwas merkwürdig, dass hierzulande die Waldfläche wächst, und wir auch noch stolz darauf sind, wahrend unser Biodiesel, E10 oder die ganzen Futtermittel für unser Fleisch aus dem ehemaligen Regenwald kommen.

Lernen musst du in jedem Fach, in der Schule und auf der Uni. Und das Verstehen wird dir nicht erspart bleiben, spätestens auf der Uni und gerade in Physik. Ich habe Physik nicht studiert, sondern Bio.

Wenn man mit dem Gedanken spielt, Physik zu studieren, weiß man, worauf man sich einlässt, oder scheitert. Und selbst wenn man es weiß, kann man sehr leicht scheitern, weil man sich überschätzt hatte.

Ich hätte Physik wahrscheinlich geschafft, und habe es nicht gewollt. Erst sehr viel später habe ich erkannt, dass mein Leben einem geheimen Masterplan gefolgt ist, und nicht mal einigermaßen gradlinig.

Tut mit leid, diese Frage kann nur dein Herz beantworten.
Und wenn mir den Spruch nicht unsere Kandesbunzlerin geklaut hätte, würde ich zusammenfaselnd feststecken:
Angst ist ein schlechter Ratgeber.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In einem solchen Studium kann es vorkommen, dass dort auch sehr viel Genetik, bzw. Chemie gelernt werden muss. Je nach dem welche genaue Richtung dir da vorschwebt, bei irgendwas ökomäßigem kann natürlich auch Umweltrecht und Naturschutz drin sein, da wird wohl eher Jura gelernt... Grundsätzlich würde ich Physik empfehlen, da dort je nach Lehrer Mathekenntnisse vertieft werden oder analytisches Denken trainiert wird, das kann man in vielen Bereichen brauchen.

In einem Physikstudium braucht man keinen Physik LK oder so etwas, da braucht man Mathe LK und davon viel. Da solltest du dich eher informieren, was du denn, wenn, wirklich Studieren willst und danach deine Kurse wählen. Oder den Weg des geringsten Aufwandes gehen und das nehmen, was du am besten kannst, das macht es dann auch für die Abiklausuren einfacher. Es ist zwar wirklich so, dass es je nach Studium egal ist, welche Kurse man gewählt hat aber man kann sich den Einstieg ins Studium so schon wesentlich leichter machen. Und irgendein Naturwissenschaftliches Fach sollte man schon nehmen, wenn man irgendwie in die Richtung gehen will. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?