Bio oder Chemie

8 Antworten

Ich finde Bio leichter, aber auch das Fach enthält ja viel Chemie. Also wenn du solltest dann Chemie wenigstens als Grundkurs weiterführen.

ja, wobei das was da an chemie mit drin ist bei uns nicht so kompliziert war... ich kam mit chemie gar nicht klar, hab es in der 11 direkt abgewählt, in der oberstufe nie wieder gehabt und bin trotzdem gut durch den bio-lk gekommen

0
@lomiona

ja, aber gerade die Sachen, die man im SToffwechsel durchnimmt (z.B. Citratzyklus) ja schon ein gewisses Verständnis von der organischen Chemie erfordern. Ich meine, wie will man sonst nachvollziehen, daß aus Glucose am Ende pyrovat wird, wenn man nicht mal weiß, wieso Kohlenstoff so viele Bindungsmöglichkeiten hat und warum es Doppel- oder sogar Dreifachbindungen geben kann oder dieses Molekül sogar zyklisch dargestellt werden kann. Oder die ganze Genetik funktioniert ohne Chemie nicht. Oder nur oberflächlich. Aber man muß da schon wissen, welche Kräfte wo wirken usw.

0

In Bio muss man mehr auswendig lernen. In Chemie geht es mehr darum es zu verstehen. Ich habe beides genommen. Bio LK + Chemie ohne Prüfung. Der Vorteil dabei ist, dass sich der Stoff von Chemie und Biologie manchmal überschneidet z.B. der Zitronensäurezyklus. Also manchmal muss man nur einmal lernen und deckt damit zwei Fächer ab.

Fast vergessen. Was die Lehrpläne für die Oberstufe angeht müsste man wissen, in welchem Bundesland du lebst. Da Bildung Ländersache ist, variiert das leicht von Bundesland zu Bundesland. Hier findest du die Lehrpläne für Berlin http://www.berlin.de/sen/bildung/schulorganisation/lehrplaene/ . Als Orientierung ist das aber ausreichend, da die Lehrpläne ja nicht massiv voneinander abweichen. Das Abitur stellt ja überall gleiche Ansprüche, deshalb kann nicht was ganz anderes gelehrt werden.

0

zu chemie kann ich dir leider nichts sagen, aber ich hatte bio als lk... da machst du in der regel genetik, ökologie, neurobiologie.... ich fand bio jetzt nicht besonders schwer...

Was möchtest Du wissen?