Bietet ein Blitzableiter am Haus wirklich mehr Sicherheit bei Gewitter?

11 Antworten

Wenn der Blitz in ein Gebäude einschlägt, so sucht er sich den Weg des geringsten Widerstandes hinunter in die Erde. Wenn kein Blitzableiter da ist, kann der Blitz an feuchten Oberflächen oder metallischen Gegenständen, wie z.B. Dachrinnen und Fallrohren entlangkriechen.

Gefährlich wird es vor allem dann, wenn Menschen in Kontakt mit solchen metallischen Gegenständen kommen können oder wenn leicht brennbare Baumaterialien, wie Holz, Reet oder Stroh in der Nähe sind.

Aber: Der schönste Blitzableiter nützt nur dann etwas, wenn er regelmässig gewartet wird und nicht einafch so jahrelang vor sich hin rostet.

Als zusätzliche Massnahme kann man einen sogenannten Blitzschutz-Potentialausgleich installieren, der im Inneren des Gebäudes dafür sorgt, dass z.B. Wasserleitungen, Heizungsrohre usw. keine Überspannung bekommen können.

Der Blitzableiter heißt ja Blitzableiter, weil er den Blitz ableitet, in die Erde, und ist kein Blitzanzieher. Auf dem Haus bei mir habe ich einen Metallmast, und der ist geerdet. Ob da schon mal ein Blitz abgeleitet wurde, weiß ich nicht. Bei meiner Nachbarin, deren Haus 30 Meter von mir weg steht, ist der Blitz in den Ölerdtank eingeschlagen und hat dort die Elektronik zerstört. Es stimmt nicht, wenn jemand eine Blitzschutzanlage hat, dass im Umkreis von 100 Metern die anderen alle geschützt sind! Der Blitz schlägt ein, wo er will. Wenn man den Blitzableiter selbst installiert, kommt man mit ein Paar Euro aus, der Erder muß nicht 9 Meter tief in die Erde getrieben werden, wenn der Untergrund feucht(leitfähig) ist.

Ja, durch das "Anziehen" (und Ableiten) des Blitzes schützen sie ja. Man denke an den Faradayschen Käfig (z. B. in Form eines Fahrzeugs), der komplett aus Blitz-Ableitern besteht uns so die Entladungen in eleganter Weise um dich herum leitet. Ist doch besser, als wenn sie sich einen Weg durch dich oder dein Haus suchen, weil du ein geringeres Widerstands-Potential hast?

Ich denke es lohnt sich ein blitzableiter anzuschaffen. Bei meinen nachbar ist ein blitz letzten sommer eingeschlagen indem ich in der Türkei wahre und es wahren zwei wochen kein strom in mein haus da der sicherungkasten explodiert ist. Und modem, telefon, dvdplayer und lampen sind explodiert und mann konnte brandflekken sehen. Zum gottseidank ist kein brand enstanden. Und Agder Energi hat 1 woche bebraucht um die stromleitungen drausen zu wechseln in der ganzen nachbarschaft. Deswegen blitzableiter

Wenn der Hauptast eines Blitzes in ein Haus mit Blitzschutz einschlägt, kann der Schaden für diesen einen Fall vielleicht noch glimpflich sein. Aber nur, wenn die Blitzschutzanlage sehr gut gemacht wurde. Eine Garantie kann dir genau genommen nichtmal eine Fachfirma für Blitzschutzanlagen geben.

Die Energiemenge die in einem Blitz steckt, ist genau genommen nicht beherrschbar. Falls ein Blitz in eine Blitzschutzanlage eingeschlagen hat, müsste genau genommen die Anlage auf weitere Tauglichkeit überprüft werden.

In einem einzigen Blitz steckt mehr Energie als alle auf der Welt befindlichen Kraftwerke herstellen können. Den Rest kannst du dir selbst denken, oder?

1

Der Blitz sucht sich den leichtesten Weg zur Entladung. Ein Blitzableiter bietet diesen leichten Weg. Insofern ist es richtig, daß möglicherweise mal ein Blitz einschlägt, der sich sonst ein paar Meter daneben entladen hätte.

Aber er wird ja durch den Blitzableiter gut in die Erde abgeleitet, ohne daß etwas passiert. Andernfalls kann sich der Blitz im Haus auch andere, weniger ungefährliche Wege suchen. Das harmloseste wäre noch die Wasserleitung.

Wenn man von einem Blitzableiter spricht, meint man natürlich ein ganzes System, das vom Fachmann installiert werden muß. Nur das bietet zuverlässigen Schutz.

Was möchtest Du wissen?